Forum: Politik
Terror in Frankreich: Sie werden diesen Kampf verlieren
DPA

Europa muss sich dem Terror zur Wehr setzen. Aber mit allen Mitteln? Weitere Bomben und mehr Polizei werden das Problem nicht lösen. Es geht um viel mehr.

Seite 1 von 91
bestrosi 14.11.2015, 11:45
1. Der Elefant im Raum

Herr Nelles, Sie haben etwas vergessen: den Islam.

Man kann sich natürlich weiterhin wegducken, wie es jetzt der Zentralrat macht. Herr Masyek und Co. werden wieder beteuern, dass der Terror "gar nichts mit dem Islam zu tun habe". Aber irgendwann muss man einmal aufwachen und die totalitären Züge dieser Lehre sehen.

Die allermeisten Muslime sind friedlich und normale Bürger - dies vor allem, weil sie den Islam durchdenken und offen halten. Und weil sie sich nicht davon ihr ganzes Leben diktieren lassen.

Der wichtigste Kampf gegen den Islamismus (der Teil des Islam ist!) findet auf geistiger Ebene statt.

Beitrag melden
Tiananmen 14.11.2015, 11:45
2.

"..mehr Polizei werden das Problem nicht lösen. Es geht um viel mehr".

Ja. das stimmt. Und da ganz offensichtlich islamistische Kreise an der Destabilisierung der - im Gegensatz zu ihnen - kultivierten Welt arbeiten, liegt der Weg ja offen vor uns. Wir müssen uns vor dem Radikalislamismus schützen. Das hat mit unseren Flüchtlingen nur insofern etwas zu tun, als dass sie die direkten Opfer dieser Schweine sind.

Beitrag melden
WwdW 14.11.2015, 11:46
3. Ansonsten stimme ich zu

Das sind alles europäische Eigenzüchtungen, die da bei uns den Terror verbreiten, weil sie keine Perspektive haben. Und warum haben sie keine Perspektive? Weil der Turbokapitalismus sie abgehängt hat. Also müssen die Konzerne und Turbokapitalisten jetzt dafür sorgen, dass diese Menschen wieder integriert werden können indem sie teilhaben können.

Was anders wird nicht klappen.

Beitrag melden
siebenh 14.11.2015, 11:47
4.

Es fällt mir schwer, angesichts der Ereignisse etwas politisches zu schreiben. Aber ich möchte nur anmerken, dass es in Frankreich seit 2006 die Vorratsdatenspeicherung gibt und diese einen offensichtlich koordinierten Angriff von mindestens acht Personen nicht verhindern konnte. Ansonsten überwiegt der Schrecken und das Entsetzen. Weltweit gibt es jeden Tag solche furchtbaren Angriffe. Ich halte es mit Helmut Schmidt. Die Interpretation der eigenen Religion und ihr Stellenwert in manchen Ländern haben die Welt in einen Zustand gebracht, der ein friedliches Zusammenleben der Völker unmöglich macht. Du sollst nicht töten und die Würde des Menschen ist unantastbar. Das sollte weltweit alle einigen.

Beitrag melden
majkusz 14.11.2015, 11:47
5. Unvorstellbares Leid...

...und deswegen müssen wir alles tun, damit so etwas nicht noch öfter und auch in D passiert. Dazu gehört auch: Grenzen zumachen und aufhören, jeden ungeprüft ins Land zu lassen.

Die Muslime müssen diese IS-Brut erstmal unter sich ausrotten...es ist schlichtweg nicht zu glauben, daß keiner weiß, was der andere tut. Und ja, der IS muß eleminiert werden, und ja, dabei werden auch Unschuldige, die sich im Umfeld aufhalten, ihr Leben verlieren. Das ist traurig, aber anders geht es nicht. Es ging auch nicht anders im 2. WK: Um D von den Nazis zu befreien, mußten leider auch viele Unschuldige dran glauben.

Alternative: weiter so, alle reinlassen, und den IS in Nahost & Nordafrika frei schalten und walten lassen. Für eine richtig bunte Multikulti-Gesellschaft...

Beitrag melden
PeterStein 14.11.2015, 11:47
6. no more being nice

europes struggle to keep up its value is getting exploited. no more appeasement. the first world is not built on being nice.
answer war with war. get the security machine working, just like the us. bring the violence to those who want it.

Beitrag melden
max4711 14.11.2015, 11:47
7. Wir waren doch bedacht

Europa war ist bedacht doch dies ändert nichts. Solange eine völlig unkontrollierte Einwanderung erfolgt und keine Strukturen für eine solche masseneinwanderung vorhanden wird solch ein terror keine Ausnahme sein

Beitrag melden
exHotelmanager 14.11.2015, 11:49
8.

Deutschland beteiligt sich, zumindest für die Öffentlichkeit erkennbar, nur sehr zurückhaltend am "Kampf gegen den Terror". Seit 9.11 wissen wir, dass Deutschland ein bevorzugtes Rückzugsgebiet des Islamischen Terrors.

Deutschland ist offensichtlich kein "bevorzugtes" Zielgebiet dieses Terrors. Das wirft für mich Fragen auf, die völlig konträr zu diesem optimistischen Beitrag stehen.

Für mich hat der Islamische Terror die Deutschen schon besiegt.

Beitrag melden
Fackel01 14.11.2015, 11:51
9. Falscher Ansatz

Um es ganz rüde auszudrücken: Man muss den Preis den die Fanatiker für ihren Terror bezahlen müssen drastisch in die Höhe schrauben. Zuckerbrot wird die hartgesottenen Terroristen nicht erreichen. Das schafft nur die Peitsche. Alles andere würde nur als Schwäche verstanden werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!