Forum: Politik
Terror in Frankreich: Sie werden diesen Kampf verlieren
DPA

Europa muss sich dem Terror zur Wehr setzen. Aber mit allen Mitteln? Weitere Bomben und mehr Polizei werden das Problem nicht lösen. Es geht um viel mehr.

Seite 2 von 91
alsterhai 14.11.2015, 11:51
10. Keine Zustimmung

Selten einen derart simplen Kommentar gelesen, der dann derart endet: "Die vielbeschworene Einheit Europas - jetzt ist sie wirklich gefordert. Und die Islamisten sollten die Entschlossenheit der Demokraten nicht unterschätzen. Sie wissen es noch nicht, aber sie werden diesen Kampf verlieren".

Was gibt dem Autor denn die Hoffnung, dass wirklich alles gut wird und wir als die Demokraten siegen? Für mich eine vage Hoffnung und faktenfreie These, denn die Realität entwickelt sich schnell und anders. Aktuell wissen wir doch gar nicht, wer in unserem Land mit welchen Absichten ist. Da nützen auch keine gut gemeinten Durchhalteparolen.

Beitrag melden
starsnake 14.11.2015, 11:52
11. so so

"Das bedeutet aber zum Beispiel auch, dass wir viel mehr tun gegen Perspektivlosigkeit, Frustration und Verrohung in Teilen der europäischen Gesellschaft. Viele der Kämpfer des Islamischen Staates kommen aus dem deutschen, französischen oder britischen Schulsystemen und Vorstädten. Auch hier gilt es einen Kampf zu gewinnen - mit mehr sozialem Engagement, Integrationsangeboten und Job-Angeboten."
Die Botschaft ist , sei nur schön aggressiv unangepasst, am besten noch fanatisch religiös, und schon gibt´s Gaben vom Staat, sprich von denen, die diese Strategie nicht umsetzen können oder wollen, weil sie ein Gewissen haben.
Das kann nicht ihr Ernst sein ??

Beitrag melden
achilles65 14.11.2015, 11:53
12. Wir ernten was wir säen.

Hoffentlich wir jetzt effektiv etwas gegen die sinnlosen Kriege in der arabischen Welt unternommen und das heißt nicht mehr Waffen.

Beitrag melden
stefan kaitschick 14.11.2015, 11:54
13.

"Das bedeutet aber zum Beispiel auch, dass wir viel mehr tun gegen Perspektivlosigkeit, Frustration und Verrohung in Teilen der europäischen Gesellschaft. Viele der Kämpfer des Islamischen Staates kommen aus dem deutschen, französischen oder britischen Schulsystemen und Vorstädten."

Natürlich. Aber das akute Problem ist grade viel grösser als das chronische. Direkter Kampf gegen IS ist jetzt auf der Tagesordnung. Es gibt eine wichtige begleitende Massnahme. Aber die lautet nicht "Schulsystem verbessern", sondern "Racheakte gegen unschuldige Muslime unterbinden". Auf gesellschaftliche Probleme hinzuweisen, ist zu diesem Zeitpunkt nichts anderes als Bedenkenträgerei. Helmut Schmidt hätte das Wort entzogen.

Beitrag melden
bimmer 14.11.2015, 11:54
14. Ja, mit allen Mitteln!

Hollande wird am Montag in Versailles (!) den Kriegszustand ausrufen.

Dann sind auch wir gefordert, Merkel hat ja bereits "jedwede Unterstützung" zugesagt.

Das heisst ganz klar, dass schon bald deutsche Tornados und Eurofighter über Aleppo und Kobane kreisen werden.

Und das ist gut so! Es muss endlich Schluss damit sein, jeden religiös verbrämten Wahnsinn einfach nur zu ertragen - wir müssen handeln, wenn wir unsere freie und offene Gesellschaft retten wollen!

Ich befürchte nur, dass mit den 1 Million Flüchtlingen bereits auch IS-Kämpfer völlig unkontrolliert und ungeprüft ins Land eingesickert sind. Wenn nur jeder Tausendste ein IS-Kämpfer wäre, dann sind jetzt schon 1000 von denen im Land!

Frau Merkel, stoppen Sie endlich Ihren Egotrip und diesen Irrsinn!

Beitrag melden
flipbauer 14.11.2015, 11:55
15.

Zitat von backform
...
Ich lese Ihren Beitrag und denke:Angst, irrationale Angst und derart drastisch demonstrierte Unbildung haben viel miteinander zu tun.Die Amerikaner(die ungebildeten) haben auch Angst vor Gästen aus Hamburg.Von dort nämlich sind die 11.Sept. Leute gestartet.

Beitrag melden
Überfünfzig 14.11.2015, 11:55
16. So bitter es klingt...

.....aber wir sollten uns Rat bei den Leuten holen die schon Jahrzehnte mit diesen Terror leben und ihn ohne ihre Demokratie, oder freiheitliche Grundordnung aufzugeben meistern. Den Israelis! Dazu gehört auch eine absolute Kontrolle wer mit welcher Gesinnung in unser Territorium einreisen bzw. leben will. Ob jetzt eine Ernüchterung ob der Realitäten bei unserer Regierung und den Jubelmedien eintritt, wage ich zu bezweifeln! Um einer Sache oder Idee willen, verfolgt der Deutsche doch lieber seine eignen Landsleute, als das er sein Fokus auf den Äußeren richtet.

Beitrag melden
joshuaschneebaum 14.11.2015, 11:56
17. Richtig: Kein Orwell

Vollkommen richtig, wir brauchen keinen Orwellschen Überwachungsstaat. Wir brauchen keine Zensur! Auch hier nicht in SPON. Wir wollen in einem säkularen Staatenverbund leben, in dem religiöse Konflikte keinen Platz haben. Wir wollen in diesem säkularen Staatenbund die Probleme dieses Planeten nicht in Gotteshand legen, sondern mit Menschenverstand - denn wir haben den Karren in den Dreck gefahren - versuchen, sie wieder in den Griff zu bekommen.

Der Probleme sind viele, der Ungerechtigkeiten auch. Dennoch müssen wir die Fluchtmöglichkeit in die Ideen eines böses Märchenbuch aus finstersten Zeiten benennen dürfen als das, was es ist: Eines kranken Mannes Ideen. Furchtbar. Wieso ist Haschisch verboten, dieses Buch aber weiterhin erlaubt?

Religion gehört in den privaten Bereich verbannt. Diese Bücher neben Grimmsmärchen gestellt. Obwohl man den Märchen natürlich unrecht damit tut, denn sie wollen gruseln und waren niemals handlungsanweisend.

Beitrag melden
Lanek 14.11.2015, 11:56
18.

Zitat von backform
diese Menschen desstabiliesern uns von innen heraus. sie übervölkern uns und roten uns aus bis wir diejenigen sein werden die vor lauter Angst unsere HEIMAT verlassen müssen. hört endlich auf die Flüchtlinge gut zu reden und unternehmt was dagegen. Ich habe Angst um meine Kinder
Ich wage zu behaupten: Was Sie gestern in Paris gesehen haben, ist das, wovor die syrischen Kriegsflüchtlinge fliehen.
Das ist dort jetzt Alltag, seit Jahren.


Hört bitte auf, wegen radikalisierter Extremisten Hunderttausende von Menschen zu verturteilen!
Oder sind alle Deutschen ekelhafte Nazis, weil drei Menschen eine hochschwangere Asylbewerberin angegriffen haben und auf dem Boden getreten?

Was die Terroristen wollen, ist uns auseinander zu treiben. Wenn wir uns radikalisieren lassen und unsere Freiheit wegwerfen, haben sie gewonnen.
Und wenn wir jetzt deswegen alle syrischen Flüchtlinge rauswerfen würden, trieben wir sie in die Arme des IS.

Wir haben auch keine Übervölkerung, sondern von Zuzug abgesehen starken Bevölkerungsrückgang.

Dass nicht jeder Flüchtling gut sein muss, sollte klar sein.
Was es in Deutschland nie wieder geben darf?
Ein ganzes Volk verhetzen und den Leuten das Recht auf den Einzelfall absprechen.
Die Situation ist schwierig, aber die Alternative finde ich nicht besser.

Ich hoffe, dass jetzt die Friedensbemühungen in Syrien verbessert werden.
Das wäre an sich DIE Lösung.

Beitrag melden
KaWeGoe 14.11.2015, 11:57
19. Sehr guter Kommentar

Genau so müssen wir es tun - mit Hirn !

Und es ist an der Zeit, dass die Demokraten auf die Straßen gehen:

FÜR ihre Demokratie

-

GEGEN Islamismus

-

GEGEN fremdenfeindliche Hetze !

Beitrag melden
Seite 2 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!