Forum: Politik
Terror in Frankreich: Sie werden diesen Kampf verlieren
DPA

Europa muss sich dem Terror zur Wehr setzen. Aber mit allen Mitteln? Weitere Bomben und mehr Polizei werden das Problem nicht lösen. Es geht um viel mehr.

Seite 3 von 91
Malto Cortese 14.11.2015, 11:57
20.

Wollen wir wirklich wissen, wer die Täter ausgerüstet und ausgebildet hat? Jetzt hebt das verlogene Geschwätz vom "Angriff auf unsere Phreyheidt" wieder an, ähnlich wie nach den Anschlägen des 11. September. Diese Leute hassen uns nicht unserer Freiheit wegen, sondern wegen der imperialistischen Kriege und Besatzungsregime, die wir über ihre Länder bringen. Denken wir im Kontext mit Frankreich nur an Libyen und Syrien, wo die alten europäischen Kolonialmächte im Windschatten des neuen amerikanischen Faustvölkerrechts geostrategische Spielchen treiben. Mit katastrophalen Resultaten.

Beitrag melden
fffat 14.11.2015, 11:57
21.

mit jeder Bombe, die Nato im Nahosten niedergeworfen hat und niederwirft, jedem Einsatz, bei dem "Kolateralschaden" entsteht, jeder militärischen Unterstützung der Opposition, die zum Bürgerkrieg führte und führt, haben wir Terroristen selber beschworen.

wundert sich wirklich jemand, dass so was passiert? Es ist voraussehbar, in dem Moment, als wir Bürgerkriege in diesen Regionen billigten und soger untersützten.

Mann kann doch nicht erwarten, dass die Menschen dort oder die Menschen bei uns, die ihre Wurzeln dort haben, all das friedlich hinnehmen und sich nicht radikalisieren, oder?

Dass so was passiert, ist den politischen Verfehlungen des Europas seit Jahrzehten zuzuschreiben. Anstatt die Kriegstrommel zu pauken, sollen wir an erster Stelle uns besinnen und verändern.

Beitrag melden
spon-facebook-1552785746 14.11.2015, 11:57
22. Ihr habt keibe Ahnung wie man sowas bekämpft.

wir in Israel schon.
Und zwar so gut, dass es mittlerweile keine organisierte Tertoranschläge gibt. Nur die Tat von inspirierten Einzeltäter. Ihr müsst wählen zw. Leben in Angst oder Einschnitt in die Privatrechte des Einzelnen.
Die Möglichkeit eines ethnischen Transfers und somit Lösung des Problems steht ja natürlich nicht zur Debatte :-)

Beitrag melden
MarcusDidiusFalco 14.11.2015, 11:58
23. Aus der Geschichte nichts gelernt.

Unsere Politiker ergehen sich mal wieder in salbungsvollen Ansprachen aber wollen keine Taten folgen lassen.
Wie Nazideutschland ist der IS ein Regime das alle Abweichler töten oder versklaven will und die Zivilisation vernichten will.
Wie Nazideutschland muss es von der Landkarte ausgelöscht werden. Es muss Krieg auf allen Ebenen geführt werden bis die besetzten Gebiete befreit sind und alle Kämpfer, Unterstützer und Verantwortlichen entweder tot sind oder vor Kriegsgerichten stehen.
Das kann nicht nur aus der Luft geschehen.
Es muss auch gegen die Unterstützer von IS vorgegangen werden und diejenigen die die Feinde des IS bekämpfen (Russland und die Türkei) mit harten Sanktionen belegt werden.

Beitrag melden
Luitpold Stanislaus 14.11.2015, 11:58
24. Ich nicht.

Zitat von backform
(...) Ich habe Angst um meine Kinder. (...)
Sie leben längst im Ausland. Wie die Kinder vieler Politiker.

Beitrag melden
undog 14.11.2015, 11:59
25. Wir haben diesem Kampf verloren, weil

wir ihn nie aufgenommen haben, und zwar lange bevor diese Ideologien und Religionen in unser Land getragen wurden. Wir hatten die Aufklärung einschl. der Zurückdrängung religiöser Hirngespinste nicht nur intellektuell geleistet, sondern auch einen hohen Blutzoll geleistet, uns von totalitären Machthabern zu befreien.
Unsere Eliten haben mit dem Nazionalfaschismus abgerechnet sowie anderen politisch-totalitären Ideologien, aber völlig versagt im Hinblick auf den den totalitären Gehalt der meisten Religionen. Im Gegenteil:
Man soll bis heute allen gefährlichen Hirngespinsten "tolerant" begegnen die im "Gewand von Religion" daherkommen.
Die Attentäter von Paris sind keine Einzeltäter, sondern Ausgeburten eines weitreichenden religösen Wahnsinns.

Beitrag melden
spon-facebook-10000315790 14.11.2015, 11:59
26. Alte Reflexe

Das sind nach Anschlägen immer die selben Reflexe, Statements von Politikern, von Mitgefühl, wir werden uns wehren, aber die Politik wird dadurch nicht gerechter, sodass jeder auf der Welt am Wohlstand teilhaben kann. Es gibt so viele Verlierer, gerade in Frankreich, die zu Gewalt bereit sind, die nicht integriert sind und sich vom gesellschaftlichen Leben abgehängt fühlen. Diese Menschen werden selbst zu Opfern von falschen Ideologen.

Beitrag melden
Oskar ist der Beste 14.11.2015, 12:00
27. natürlich sind die Flüchtlinge NICHT !schuld....

...und der SPON veröffentlicht solche aberwitzigen Schuldzuweisungen auch noch.

Europa muß endlich seiner Verantwortung gerecht werden und zwar auch und vor allem in Richtung USA; denn seit 15-20 Jahren betreiben die USA eine vollkommen irrsinnige Außenpolitik, die offensichtlich nur noch die Funktion hat, die Waffen, die man im eigenen Land hat herstellen lassen, zum Einsatz zu bringen. Leider hat der Kommentator dies bei seiner seiner Forderung nach mehr Verantwortung ausgelassen. Und es muß endlich eine Friedenskonferenz für den Nahen Osten her, wo alle eingeschlossen ISIS und Al kaida mit an den Verhandlungstisch müssen, da auch diese Gruppen Interessen in der Region haben, die eine reale Bedeutung haben (auch wenn uns dies im Westen nicht gefällt, aber die Realität ist bekanntlich das, was man nicht beeinflussen kann). Und wir sollten uns in Europa bzw. dem Westen im Klaren darüber sein, daß wir nicht ständig - auch durch Waffenlieferungen - irgendwo Kriege anzetteln und dann darauf zu vertrauen, daß sich die Gegner auch an die Haager Landkriegsordnung halten. ISIS hat keine Drohnen, sondern nur Selbstmordattentäter und das ist eben deren kriegerisches Mittel.
Wer Krieg will oder fahrlässig betreibt wie es der Westen zur Zeit leider tut, der muß mit einem Blutzoll bei der eigenen Zivilbevölkerung rechnen.

Beitrag melden
ekatus 14.11.2015, 12:00
28. Wie geht es weiter?

Herr Nelles sagt voraus, dass die Terroristen den Kampf verlieren werden! Dass sind Aussagen, die wir schon vielfach gehört haben!

Im Moment sieht es nicht danach aus!
Im Gegenteil, die Gefahr ist groß, dass die europäischen Gesellschaften zersprengt werden!
Der aufkommende politische Rechtsruck in vielen Ländern gehört in dieses Szenario!
Quo vadis, Mundus?
Kommentar 1 ist eine Panikreaktion, Kommentar 2, die Aufforderung, nüchtern auf die nächste Attentatsserie zu warten!
Bis zum Ende solch "nüchterner" Analyse sind die nächsten und übernächsten Opfer zu beklagen!
Analysiert wurde genug!

Beitrag melden
Bene1980 14.11.2015, 12:00
29.

Bravo Joe!

Beitrag melden
Seite 3 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!