Forum: Politik
Terror in Frankreich: Sie werden diesen Kampf verlieren
DPA

Europa muss sich dem Terror zur Wehr setzen. Aber mit allen Mitteln? Weitere Bomben und mehr Polizei werden das Problem nicht lösen. Es geht um viel mehr.

Seite 37 von 91
marelli62 14.11.2015, 13:22
360. Der Westen hat den Fehler gemacht

sich in Syrien einzumischen. Die sollen ihre Kriege alleine ausfechten. Afghanistan und Libyen das Gleiche. Das war gestern Scheiße, heute Scheiße und morgen auch.

Beitrag melden
hwdtrier 14.11.2015, 13:22
361. Nur ein toter

Islamist ist ein guter Islamist.

Beitrag melden
beobachter68 14.11.2015, 13:22
362. Der falsche Humanismus

ist die größte Gefahr für die europäische Zivilisation. Die Terroristen sind fanatisiert, haben keine Regeln und Prinzipien, sie kämpfen rücksichtlos mit allen Mitteln. Solche "Humanisten" wie Nelles, Merkel usw. sind eine Katastrophe in einem Krieg gegen Terroristen. Es ist an der Zeit, dass Europa sich endlich von einem falschen Humanismus befreit und konsequent mit ALLEN verfügbaren Mitteln den Krieg führt.

Beitrag melden
undog 14.11.2015, 13:22
363. Es gibt keine Grenze zwischen Religion und Wahnsinn, weil

Zitat von bimmer
Für mich klingt das eher nach Fatalismus und Kopf in den Sand stecken! Islamistsiche Kämpfer deuten diese, Ihre Haltung nur als Schwäche und fühlen sich zu noch größeren Taten berufen! Nein, es muss endlich Schluss sein mit dem Verständnis für jeden Wahnsinn, den Teile der islamischen Welt für ihre Mitmenschen und uns bereithält! Und deshalb müssen auch wir in einer noch zu schmiedenden Großen Koalition der Guten (ja, das sind wir) uns beteiligen am Kampf gegen diese Barbaren! Kopf in den Sand stecken ist auf Dauer kein Erfolgsrezept!
die Religion im Kern auf Hirngespinnsten beruht. Der IS hat dummerweise Recht, dass die gemäßigten Muslime zu feige sind zu kämpfen wie ihr Prophet - nämlich mit brutaler Gewalt.
Dazu kommt das Himmel & Hölle Konzept als Druckmittel auch gegen Christen im Kindesalter: "Lieber Gott mach' mich fromm, dass ich in den Himmel komm."

Beitrag melden
freesprit 14.11.2015, 13:22
364. Wen etwas quakt ...

Zitat von Claudia_D
Wen etwas quakt und watschelt wie eine Ente, ist es nämlich eine Ente.
eloquenter Beitrag!
Meinen Sie etwa unsere Kanzlerdarstellerin?

Beitrag melden
moistvonlipwik 14.11.2015, 13:22
365.

Zitat von Dr.W.Drews
Was Sie schreiben ist ein frommer Wunsch. Und letzlich ist es Unsinn. Dem kann ich also nicht zustimmen. Für mich zählt das Leben meiner Kinder mehr als das eines fremden Kindes. Auch das Leben eines Familienmitglieds zählt für mich mehr als das eines fremden Menschen. Mir sind Europäer wichtiger als andere Menschen. Wenn dem nicht so wäre dürfte ich mit meinen Ressourcen keine eigene Familie mit 2 Kindern gründen. Den mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln könnte ich hunderte afrikanische Kinder ernähren. Das tu ich aber nicht, auch nicht wenn ich weiß, das viele afrikanische Kinder verhungern werden oder in Kriegen umkommen. Ich ernähre meine eigenen Kinder. Meine Hilfsbereitschaft nimmt ab mit dem Grad der Verwandtschaft, mit dem Grad kultureller Unterschiede und auch mit der geografischen Entfernung. Das liegt in der Natur der Menschen. Wäre es anders hätten wir den Flüchtlingen schon lange VOR der Flüchtlingskrise geholfen. Auch jetzt helfen viele Deutsche denen die gerade im Focus ihrer Aufmerksamtkeit sind. Sie vergessen gerade die vielen anderen Hilfebedürftigen in der Welt die sonst die Spenden bekommen haben. Nicht zuletzt die Obdachlosen in Deutschland, die Hungernden in Asien und Afrika die niemals den Weg nach Europa finden.
Das steht bereits im Widerspruch zu den westlichen Werten. Diese basieren auf der DOI: All men are created equal

Beitrag melden
pacificwanderer 14.11.2015, 13:23
366. Lernfrage

@ 12:03 von neue_mitte

" Alle eint aber die mindestens Skepsis bis Ablehnung des Westens und seiner Lebensweise. Und das ist der Anfang vom Nährboden."

Warum leben diese Menschen dann im Westen?

Beitrag melden
nordlys 14.11.2015, 13:23
367. Wie bitte??

Zitat von syracusa
...Was war denn gleich noch der Unterschied zwischen AfD/Pegida und dem IS? Mir fällt keiner ein...
Sie sehen kein Unterschied? Dann kann man Ihre Diskussionsbeiträge leider nicht ernst nehmen!

Beitrag melden
ja-sager 14.11.2015, 13:23
368. wer ist denn Wir?

Zitat von achilles65
Hoffentlich wir jetzt effektiv etwas gegen die sinnlosen Kriege in der arabischen Welt unternommen und das heißt nicht mehr Waffen.
"Wir"? DIE Waffenlieferanten, das sind nur eine Handvoll Unternehmer, viele davon kommen nicht mal aus Europa. DIE streichen die Gewinne ein, DER deutsche Fiskus die Steuern. WIR liefern also keine Waffen, WIR bezahlen nur für den damit angerichteten Schaden. Mit dem Leben oder mit Steuergeldern.

Beitrag melden
symolan 14.11.2015, 13:23
369.

Ich zweifle, dass es die fehlenden Perspektiven sind, die Leute in Europa zu ISIS treiben. Zumindest Osama, Atta et al hatten genügend Perspektiven und sich trotzdem dem "Jihad" verschrieben.

Beitrag melden
Seite 37 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!