Forum: Politik
Terror in Frankreich: Sie werden diesen Kampf verlieren
DPA

Europa muss sich dem Terror zur Wehr setzen. Aber mit allen Mitteln? Weitere Bomben und mehr Polizei werden das Problem nicht lösen. Es geht um viel mehr.

Seite 39 von 91
Havel Pavel 14.11.2015, 13:28
380. Der ehrenwerte Helmut Schmidt

Natürlich war Helmut Schmidt ein sehr weiser Mensch aber vieles was er sagte waren doch oft ganz selbstverständliche Dinge, die jeder kritisch und klug denkende Mensch hätte ebenso erkennen können. Natürlich verlangt eine multikulturelle Gesellschaft, wenn sie friedlich bleiben soll, nach einem starken durchsetzungsfähigen Staat, zuviel Freiheit führt hier in der Regel sehr schnell zu Unruhen oder gar Kriegshandlungen. Beispiele aus der jüngsten Geschichte gibt es hierzu gleich vielfach wie etwa in Ex-Jugoslawien, Russland naher und mittlerer Osten, etc. Die Europäer sollten eigentlich dankbar sein für jeden multikulturellen Staat auf der Welt der straff geführt wird, es sei denn sie wollen Kriege aus egoistischen Gründen herbeiführen.
Multi-Kulti funktioniert nur unter toleranten gebildeten Menschen mit einer erntsprechenden geistigen Reife aber eben nicht bei fanatischen Ungebildeten. In früheren Jahrzehnten kamen auch etliche Menschen aus muslimisch geprägten Ländern nach Deutschland aber eben als Ärzte, Wissenschaftler, Geschäftsleute, eben aus der gebildeten Schicht! Mir ist damals aufgefallen, dass für diese Menschen Religion, zumindest in der Öffentlichkeit, keinerlei Rolle spielte. Zudem kamen sie ja wohl kaum deshalb nach Deutschland um diesen Land missionieren zu wollen. Der Islamismus ist für ein Land äusserst gefährlich, dort wo sich erst mal etabliert hat, ist er in der Regel nicht mehr zu besiegen. Auch hierfür gibt es weltweit etliche Länder mit abschreckenden Beispielen! Aber soweit denken die einfäligen deutschen Politiker wohl nicht, sie verschwenden ihre bescheidenen Gedanken wohl lieber damit wie sie das Volk einlullen können um wieder gewählt zu werden.

Beitrag melden
ThomasSalzmann 14.11.2015, 13:28
381. Ich habe es Satt

immer zu lesen das wir als Gesellschaft schuld an jeglichem missverhalten einzelner Terror williger Mitbürger schuld sein sollen.
Diese Leute tragen Ihre Konflikte mit Klaschnokovs aus und nicht mit Sozialarbeitern.
Aufwachen ist angesagt.

Beitrag melden
herr.sebastian.mueller 14.11.2015, 13:28
382. Ich stimme Ihnen nicht zu,

dass es jetzt darum geht den IS zu isolieren. Der IS besteht aus Menschen, die keinen Respekt vor dem Leben haben. Die vor Folter und Mord nicht zurück schrecken. Diesen Menschen ist es egal, ob sie isoliert werden, denn sie sind schon größten Teils isoliert. Den IS als selbst ernannten Staat in Syrien, im Irak oder im Libanon kann man nur mit Waffen bekämpfen.

Beitrag melden
wernerz 14.11.2015, 13:29
383. Es wird keine friedliche Lösung gewollt!

Zitat von megamekerer
Ich könnte bisher nicht verstehen, warum USA, GB, Frankreich so halbherzig gegen IS aktiv sind! Aber jetzt sollte man keinen Rücksicht auf Türkei, Saudi Arabien und Katar nehmen und IS für immer vernichten! Auch die Bundesregierung muss jetzt handeln und die Salafisten in Deutschland verbieten!
Letztendlich geht es in diesem grausamen Geschehen hauptsächlich um die Interessen der Waffenindustrie und ihrer Nutzniesser, welche um jeden Preis eine friedliche Lösung verhindern werden und die von Ihnen genannten Staaten als ihre Deppen benützen.

Beitrag melden
phantasierender... 14.11.2015, 13:29
384. wir sind hier nicht im märchenland !

aufwachen wäre angesagt - wenn innerhalb der eu-länder die grenzen offen sind und dies ist ja der Fall, dann muss man die eu-ausengrenzen besser (viel) besser schützen. wer das nicht erkennt lebt in seiner eigenen Welt und ist nicht mehr Ernstzunehmen. wie so oft heißt es wohl auch hier : " die Erkenntnis kommt immer nach dem Fall " ich denke das wird man in 20 Jahren auch über die EU so sagen können - leider

Beitrag melden
ja-sager 14.11.2015, 13:29
385. Nix kapiert?

Zitat von Lanek
Ich wage zu behaupten: Was Sie gestern in Paris gesehen haben, ist das, wovor die syrischen Kriegsflüchtlinge fliehen. Das ist dort jetzt Alltag, seit Jahren. Hört bitte auf, wegen radikalisierter Extremisten Hunderttausende von Menschen zu verturteilen! Oder sind alle Deutschen ekelhafte Nazis, weil drei Menschen eine hochschwangere Asylbewerberin angegriffen haben und auf dem Boden getreten? Was die Terroristen wollen, ist uns auseinander zu treiben. Wenn wir uns radikalisieren lassen und unsere Freiheit wegwerfen, haben sie gewonnen. Und wenn wir jetzt deswegen alle syrischen Flüchtlinge rauswerfen würden, trieben wir sie in die Arme des IS. Wir haben auch keine Übervölkerung, sondern von Zuzug abgesehen starken Bevölkerungsrückgang. Dass nicht jeder Flüchtling gut sein muss, sollte klar sein. Was es in Deutschland nie wieder geben darf? Ein ganzes Volk verhetzen und den Leuten das Recht auf den Einzelfall absprechen. Die Situation ist schwierig, aber die Alternative finde ich nicht besser. Ich hoffe, dass jetzt die Friedensbemühungen in Syrien verbessert werden. Das wäre an sich DIE Lösung.
Es geht um die Kontrolle darüber, wer zu uns ins Land kommt, nicht darum, dass jemand kommt. Wir müssen die, die schlechte Absichten haben, herausfiltern können. Dazu brauchen wir größtmögliche Kontrolle und da sind "Einreise-Zentren" einfach ungeeignet.
Und zu aller erst sollten mal die reichen Nachbarn aus Saudi-Arabien, Katar etc. den Menschen in Not helfen.
Wer das nicht tut, sollte boykottiert werden.

Beitrag melden
spiegelwatcher 14.11.2015, 13:29
386.

Zitat von Claudia_D
Nicht nur mancher Politiker. Ich auch. Wen etwas quakt und watschelt wie eine Ente, ist es nämlich eine Ente.
Ist das Ihre Art, mit den berechtigten Sorgen Ihrer Mitbürger umzugehen?

Beitrag melden
westerwäller 14.11.2015, 13:29
387. Sie sind lustig!

Zitat von Benjamin Scharkow
"Frauen und Kinder zuerst!" wäre eine moralisch angemessene, sicherere und pädagogisch wie ökonomisch effektivere Regel der Flüchtlingspolitik als "Wir schaffen das schon!".
Vor ein paar Tagen im Erstaufnahmelager Wetzlar:

Soldaten helfen bei der Verteilung von Flüchtlingen.

Da nicht genügend feste Räume für Familien vorhanden sind, bringen sie Mütter und Kinder in den festen Räumlichkeiten unter, die Väter müssen in Zelten davor schlafen.

Beim nächsten Kontrollgang stellt man fest, dass die Väter Frauen und Kinder aus den festen Räumen herausgeholt haben, in den Zelten einquartierten und es sich selbst etwas gemütlicher gemacht haben. In den festen Räumlichkeiten.

Die Soldaten korrigieren das wieder ...

Das Spielchen wiederholte sich dreimal bis zum Morgengrauen ...

Für einen Journalisten leicht nachzuprüfen. Wenn man will ...

Beitrag melden
nordlys 14.11.2015, 13:29
388. Dann ist ja alles gut

Zitat von C-MC
Die Menschen, die in ihrer Not zu uns kommen, sind genau die, die vor diesen IS-Terroristen geflohen sind. Es sind die Opfer, nicht die Täter. Wir dürfen die Instrumentalisierung nicht zulassen, nicht von Pegida und nicht von irgendwem.
Können Sie mir das für mehr als ein Million Migranten garantieren, davon Zigtausende ohen Registerierung, ohne Papiere etc.? Da bin ich ja beruhigt.

Beitrag melden
norbert.dreier 14.11.2015, 13:29
389. Gründe ?

Zitat von WwdW
Das sind alles europäische Eigenzüchtungen, die da bei uns den Terror verbreiten, weil sie keine Perspektive haben. Und warum haben sie keine Perspektive? Weil der Turbokapitalismus sie abgehängt hat. Also müssen die Konzerne und Turbokapitalisten jetzt dafür sorgen, dass diese Menschen wieder integriert werden können indem sie teilhaben können. Was anders wird nicht klappen.
Warum haben diese Mitbürger keine Perspektive ?
Weil in der überwiegenden Mehrheit bereits ihre Elterngeneration nicht nach Europa kam, um sich hier zu integrieren und sie selbst es weder gelernt haben noch Anstrengungen dafür unternehmen. Und das wird sich nicht ändern.
Man nimmt gerne die besseren Lebensbedingungen. Man ist aber nicht bereit sich an ein System anzupassen, das diese Lebensbedingungen ermöglicht.
Da könnten sich "Konzerne und Turbokapitalisten" sogar bemühen - es wird nicht's helfen.
Wenn wir den zu uns kommenden Menschen keine Richtlinien vorgeben (wollen) und diese auch konsequent durchsetzen, werden sie unsere Regeln nicht anerkennen. Und wenn's dann nicht mehr anders geht wird es weitere Versuche geben, Änderungen an unseren Regeln und Gesetzen mit Gewalt umzusetzen. Aber wir hoffen 'mal einfach weiter. Wir schaffen das". Ha, ha.

Beitrag melden
Seite 39 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!