Forum: Politik
Terror im Nordirak: Obama genehmigt Luftangriffe gegen IS-Extremisten
REUTERS

Sie sollen "wenn nötig" amerikanische Militärs im Nordirak schützen: US-Präsident Obama hat Luftangriffe gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat autorisiert. Flüchtlinge in der Region sollen aus der Luft mit Wasser und Lebensmittel beliefert werden.

Seite 2 von 5
Ronnyrichard 08.08.2014, 06:54
10. USA übernimmt Verantwortung!

Die Ursache für die IS-Truppen liegt im ungerechtfertigten Einmarsch der USA in den Irak. Aber nun stellen sich die USA ihrer Verantwortung. Aber was der künstlich aufgeheizte Konflikt mit Russland wegen der Ukraine! Russland und China werden gebraucht, um die religiösen Fanatiker einzudämmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clockwork-orange 08.08.2014, 06:54
11. Eingebrockt

Offensichtlich hatten wohl nicht nur die Amis Angst vor Sadam Hussein. 11 Jahre nach deren fatale Einmischung ist der Irak, alleingelassen von Allah und der Welt, mit einer tötlichen Gefahr konfrontiert, gegen die die Machenschaften eines Sadam Oder Gadhafi wie Kinderspiele anmuten. Jetzt, nachdem "dank" der Einmischung der USA im Irak alles den Bach runtergeht, hält sich Obama fein raus. Er hat ja auch besseres zu tun, nämlich sich in der Ukraine einzumischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 08.08.2014, 07:03
12. Selbstgelegtes Feuer löschen?

Warum drängts sich mir immer wieder die Vermutung auf, dass die USA bzw. deren Geheimdienste die Staaten / Organisationen, die sie bekämpft, vorher von Ihnen - hier zum Beispiel zur Destabilisierung arabischer Staaten bzw. der gesamten Region - gepusht und logistisch aufgebaut wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerT 08.08.2014, 07:19
13. Vietnam lässt grüßen

Die ganzen Probleme hätte Obama nicht, wenn er nicht versucht hätte, Assad zu stürzen. Nun sterben US Soldaten, um eine von den USA ausgestattete und ausgebildete Armee aufzuhalten. Ja man sollte sich seine Verbündeten schon ansehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Streitaxt 08.08.2014, 07:19
14. Gewalt

ist in diesem Fall die einzige Lösung. Gegen Fanatiker helfen nur Bomben. Was will man mit denen verhandeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MM42 08.08.2014, 07:20
15. Das mindeste...

was sie tun müssen. Nach all dem Chaos was sie im Irak angerichtet haben. Und bitte nicht nur Hilfspakete abwerfen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dragan@bierkombinat 08.08.2014, 07:20
16. IS Horden

Ich bin zwar ein überzeugter Pazifist, finde es aber korrekt. Es gibt leider keine andere Option. Die höchste Zeit diese halbwahnsinnige Hordenen zurecht zu weisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
virginia 08.08.2014, 07:21
17. und es wird nicht lange dauern

und die us-kritiker werden auf der matte stehen. allerdings - wie immer - ohne eigene ideen. und die eu macht auch lieber nix...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 08.08.2014, 07:24
18. Die Überschrift suggeriert was ganz anderes als der Bericht

Luftschläge also nur, wenn ein Militärberater der USA in Bedrängnis kommen sollte. Abwurf von Hilfsmitteln...Ob das ausreicht die "Gotteskrieger" aufzuhalten. Ich zweifele. Egal: Luftschläge - das wissen wir spätestens seit Afghanistan - sind eine der schlechtesten Lösungen. Da trifft man dann wieder Zivilisten, Frauen und viel viel schlimmer Kinder. Das macht nur noch mehr schlimmes Blut. Die einzige Entgegnung könnte nur auf dem Boden passieren. Aber da passiert nix. Man kann nur auf die Kurden hoffen! P.S.: Wieso haben die Kurden im Irak noch keinen eigenen Staat gegründetr. An der Zeit wäre es schon lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato-der-ältere 08.08.2014, 07:24
19. Kosequenz

Die Situation ist natürlich Konsequenz aus der grandiosen Idee von Bush Junior ein noch tollerer Hecht als Papa zu sein und Saddam Hussein endgültig fertig zu machen. Und natürlich die USA als Segensbringer zu inszenieren. Nach ein Hunderttausenden Toten und Millionen Traumatisierten als direkte Folge seiner Mission ist das Land zerrissen und der Islamismus gestärkt wie nie. Das ist wieder mal das fatale Muster amerikanischen Größenwahns.
Obama versteht das sicherlich, aber jetzt zuzuschauen wie IS Kurden, Minderheiten und Schiiten massakriert ist leidier auch keine Lösung. So furchtbar es auch ist, die Airforce müsste wie in Libyen die "bösen Jungs" massiv bekämpfen, je schneller und härter desto besser. Hier vornehm distanziert zu beobachten macht die USA nur noch schuldiger an dem Desaster in der Region.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5