Forum: Politik
Terror-Mastermind Haji Bakr: Der Spitzel-Führer des "Islamischen Staates"
AP/ Raqqa Media Center

Er entwarf den Masterplan zur Machtübernahme in Syrien, baute ein Spitzelnetz auf, installierte den selbst ernannten Kalifen: Haji Bakr war der wichtigste IS-Stratege, die Religion nutzte er nur als Mittel zum Zweck. Der SPIEGEL hat seine Geheimdokumente ausgewertet.

Seite 1 von 7
tailspin 19.04.2015, 13:38
1. Davon gibts schon reichlich

Nachdem ich im Artikel ueber Geheim.., Spitzel und flaechendeckende Uberwachung gestolpert bin, habe ich aufgehoert zu lesen. Die ISIS kann nichts gutes sein, und die Welt braucht kein weiteres korruptes System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4me 19.04.2015, 13:43
2. Machtanspruch,

Skrupellosigkeit und Intelligenz sind eine tödliche Mischung. Wer als Kind keine moralischen Schranken eingepflanzt bekommt und/oder in einer Umwelt lebt, in der ein Menschenleben ohnehin außerhalb des eigenen Clans nicht gilt, ist eine potentielle Zeitbombe.

Dieses Erbe werden wir wohl als Menschheit nie los werden. Solche Beispiele sollten uns aber sensibilisieren, falls in unserer Mitte, in unserer bedrohten und verlogenen Demokratie, die aber immer noch besser ist als jede dieser Diktaturen, eine solche Machtübernahme sich anbahnt.

Wehret den Anfängen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 19.04.2015, 13:45
3. Eine Kleinigkeit fehlt -

wer hat diesem Mann die Mittel - fiananziell, technisch und materiell - in die Hand gegeben, um seine Ideen umzusetzen?

hmm... - es waren die Freunde Syriens, die diesem durch einen völkerrechtswidrigen Krieg arbeitslos gewordenen Monstrum einen neuen Lebensinn gaben.

Danke an die Verantwortlichen im Westen und Nahost, also unsere direkten Freunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 19.04.2015, 14:32
4.

Zitat von keine Zensur nötig
wer hat diesem Mann die Mittel - fiananziell, technisch und materiell - in die Hand gegeben, um seine Ideen umzusetzen? hmm... - es waren die Freunde Syriens...
Quelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 19.04.2015, 14:35
5. Der IS finanziert sich vorwiegend selbst.

Der IS hat Waffen-, Munitionslager und Banken im Irak gepluendert, Erdoelprodukte und Antiquitaeten verkauft. Der IS hat eine Steuerbehoerde, die von allen Haendlern, Firmen, etc., die sich im Herrschaftsbereich des IS befinden die Steuern auch eintreiben. Der IS herrscht ueber etwa 8 Millionen Einwohner. Da kommt schon was zusammen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 19.04.2015, 14:41
6. Fragwürdige Priorisierung der Bespitzelungs-Themen ..

So grausam der IS auch wüten mag und meinetwegen seine Aktionen auch systematisch vorbereitet haben mag: ICH kann daran nichts ändern und der Information über IS und Menschenrechtsvergehen im nahen Osten fehlt eine wesentliche Komponente, wenn man westliche Interessen und auch Drohnenmorde in der Region ignoriert oder marginalisiert.

Und wenn man bei Drohnenmorden ist, dann ist man überraschend schnell gar nicht mehr im (fernen) nahen Osten, sondern in den USA und Europa, genauer: Man ist in Deutschland und noch genauer in Ramstein und der "Ramstein Air Base", von der aus die Drohnen gesteuert werden, die in der Ferne Menschen umbringen - ohne Gerichtsprozess, un-rechtsstaatlich und mitunter nur aufgrund eines vagen Verdachtes. Die Menschen werden mit den "ach so unwichtigen" Meta-Daten umgebracht, die man hier nun bereitwillig mit der Vorratsdatenspeicherung erfassen will: Es recht, dass sich ein gesuchtes Handy mit der Funkmast-Attrappe am Flügel einer Killer-Drohne verbindet. Dann ortet die Drohne das Handy präzise fokussiert und alles, was noch fehlt, ist ein Knopfdruck eines Soldaten. Dieser Soldat sitzt aber weit entfernt in der amerikanischen Wüste, zwischen Cola und Burger in einem Blech-Container. Er kann nicht erkennen, wen er da gerade umbringt - es wird schon den richtigen erwischen, der da das Handy in der Hand hatte. Wer weiß, dass er gefährdet ist, wird kein Handy zweimal nutzen und es dann wegwerfen oder verschenken ..

Wir können den IS nicht verhindern, aber wir können denen Steine in den Weg legen, die illegale Praktiken und Menschenrechtsverletzungen BEI UNS begehen - und wir können verhindern, dass Metadaten gesammelt und zum Morden weiter gegeben und missbraucht werden. Wir brauchen weder eine VDS, noch dürfen wir derartige Metadaten an fremde Mächte (auch nicht an sog. "Freunde") weiter geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4me 19.04.2015, 14:50
7. Ich sehe da keinen Unterschied,

Zitat von keine Zensur nötig
wer hat diesem Mann die Mittel - fiananziell, technisch und materiell - in die Hand gegeben, um seine Ideen umzusetzen? hmm... - es waren die Freunde Syriens, die diesem durch einen völkerrechtswidrigen Krieg arbeitslos gewordenen Monstrum einen neuen Lebensinn gaben. Danke an die Verantwortlichen im Westen und Nahost, also unsere direkten Freunde.
ob ein solcher "Stratege" nun unter Hussein oder in eigener Regie seine Hände mit Blut besudelt.

Die Amis haben im Irak das unmenschliche Schlachten nicht stoppen können. Es zeigt sich hier nur, daß das Abschlagen eines der Köpfe einer Hydra nicht das Ungeheuer an sich beseitigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observer2014 19.04.2015, 14:58
8. Übertragbar

Die Strategie des "Chefplaners" des IS, die offenbar nun im Besitz des Nachrichtenmagazins Spiegel ist, lässt sich auf alle Geheimdienste dieser Erde übertragen und sollte eigentlich nichts neues sein. Bereits in der Vergangenheit wurden Umstürze und Revolutionen in südamerikanischen und afrikanischen Staaten von langer Hand von Geheimdiensten vorbereitet und initiiert. Nach meiner Überzeugung trifft dies auch auf die neueste Krise in der Ukraine zu. Ich weiß nur nicht, welche Geheimdienste welchen Anteil an der Spaltung des Landes haben. Mit Hilfe von Geheimdiensten werden politische Gegner diskreditiert oder außer Gefecht gesetzt. Bei der Wahl der Mittel sind die Geheimdienste noch nie zimperlich gewesen. Aber da schreibe ich ja nun wirklich nichts Neues. Es werden auch Geheimdienste sein, die zu gegebener Zeit die Machthaber in Saudi-Arabien oder im Iran in die Wüste schicken werden. Welche Geheimdienste das sein werden, kann sich jeder selber beantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kismett 19.04.2015, 15:05
9. Wer´s glaubt, wird niemals klug.

Gerade die Dschihadisten, die sich lieber die Zunge rausschneiden würden oder die schreibende Hand abhacken, als einem Ungläubigen was zu erzählen, sollen dem Spiegel gegenüber das Plaudertäschchen spielen. Fanatiker, die unter der Folter der USA geschwiegen haben...

Das glaubt ihr doch selbst nicht. Ihr vertraut doch selbst auf die Verschwiegenheit der Dschihadisten und dass die ganz bestimmt keinen Kontakt mit der westlichen Presse aufnehmen. So könnt Ihr behaupten, was ihr wollt.

Adressat unbekannt. Der Absender hingegen ist sehr bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7