Forum: Politik
Terror-Mastermind Haji Bakr: Der Spitzel-Führer des "Islamischen Staates"
AP/ Raqqa Media Center

Er entwarf den Masterplan zur Machtübernahme in Syrien, baute ein Spitzelnetz auf, installierte den selbst ernannten Kalifen: Haji Bakr war der wichtigste IS-Stratege, die Religion nutzte er nur als Mittel zum Zweck. Der SPIEGEL hat seine Geheimdokumente ausgewertet.

Seite 7 von 7
Forums-Geschwurbel 19.04.2015, 20:36
60.

Zitat von edmond_d._berggraf-christ
Anstatt den Zwist der Perser und VS-Amerikaner auszunützen ...
Die haben ihren Zwist gerade beendet.
Muss man wissen ... würde Axel Stoll dazu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duckduck 19.04.2015, 22:03
61. Die skrupellose US-Politik muß verurteilt werden

Ich bin vollkommen d'accord mit Ihrem Beitrag, Herr Spiegelkritikus, vielen Dank dafür!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 19.04.2015, 22:45
62. also

Zitat von Forums-Geschwurbel
Die angebliche Unterstützung des IS durch den pöhsen Westen zum Beispiel, der hier in jedem zweiten Beitrag fröhlich behauptet wird .... Der ist durch rein gar nichts belegt.
Ich für meinen Teil habe nichts der gleichen behauptet. Sie haben sich mit ihrer Unterstellung lediglich geoutet nicht zwischen aktiver "Unterstützung" und den fatalen Folgen einer entweder gescheiterten oder aber schlicht unmenschlichen Außenpolitik unterscheiden zu können.
Mir ist durchaus bewusst, dass Kritik am "pöhsen" Westen durchaus auch mal aus der falschen Ecke kommt, dass heißt aber nicht dass es überhaupt nix zu kritisieren gäbe.

Also für welche meiner Statements verlangen Sie denn nun eine Quellenangabe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
izra_l. 19.04.2015, 23:33
63. ?

Wer finanzierte? Oh, das steht da leider nicht, und, leider, lässt es sich nicht ableiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arturpui 20.04.2015, 01:03
64. DIese Methoden erinnern doch fast an die Hybride Kriegsführung

wie sie vom russischen General Gerassimow vorgestellt wurden. Und wenn es in der Papierausgabe des Artikels heißt, es erinnere an George Orwell, basiere tatsächlich aber auf der Erfahrung aus dem Spitzelsystem des Saddamregimes: Da ist kein Widerspruch, beide haben doch (die Phantasie bei Orwell und die Realität unter Saddam Hussein) die Stalinsche Terrorherrschaft als Vorbild, die ja in Teilen jetzt unter Putin rehabilitiert werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arturpui 20.04.2015, 01:07
65. Na wenn Sie schon spekulieren,

Zitat von johnnypistolero
soll ganz ohne hilfe anderer ausländischer geheimdienste entwickelt worden sein??? das kann mir keiner schmackhaft machen, genau wie die al quaida ist auch der IS ein konstrukt der cia
warum soll es nicht der russische Geheimdienst gewesen sein? Der stand der Baath Partei von Saddam Hussein (und steht der gleichnamigen Partei von Assad in Syrien) ja wohl deutlich näher wie die USA, zumindest vergleichsweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arturpui 20.04.2015, 01:10
66. Die Antwort steht im Artikel

Zitat von antares56
Wenn der Mann so gut ist und Methoden wie die CIA anwendet, fragt man sich, woher er das kann? Hat er bei der CIA gelernt?
Er hat es unter Saddam Hussein gelernt, das reicht doch wohl. Wenn schon, dann wäre der KGB plausibler als die CIA, weil der Irak schon eher der UdSSr als den USA zuneigte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pixeldust 20.04.2015, 22:24
67.

Zitat: " "Oberst Samir", wie er ihn nennt, "war hochintelligent, entschlossen und ein exzellenter Logistiker." Aber als Paul Bremer, der US-Statthalter nach Saddams Sturz in Bagdad, "im Mai 2003 einfach per Dekret die gesamte Armee auflöste, war er arbeitslos und verbittert".

Es begann der lange Weg des nüchternen Geheimdienstprofis, der nichts dem Zufall und schon gar nicht dem Glauben überließ, an die Spitze der schon damals brutalsten Dschihadistengruppe, die als al-Qaida im Irak bekannt wurde. Im Untergrund traf Haji Bakr, wie er sich nun nannte, Abu Mussab al-Sarkawi, den weltweit berüchtigten Drahtzieher zahlloser Selbstmordanschläge auf amerikanische Soldaten, das Uno-Hauptquartier in Bagdad, aber ebenso auf schiitische Heiligtümer und Geistliche. "

Hierfür gibt es keine Entschuldigung: Egal wer ihn ursprünglich ausgebildet hat: GRU, KGB, CIA..... solche "potentiellen Monster" unkontrolliert auf die Menschheit (wieder) loszulassen ist sträflich. Dass die USA im Irak so ziemlich alles vergeigt hat, was Menschen vergeigen können ist doch inzwischen hinlänglich bekannt (auch, dass der Interventionsgrund eine Lüge von Bush war). Hochintelligente und gut ausgebildete Schergen eines Regimes dürfen/können nicht einfach so in eine "Zivilgesellschaft" entlassen werden. Das wissen eigentlich alle an dem "Spiel" Beteiligten. Es dennoch zu tun ist nicht nur dumm, sondern es zeitigt eben auch solche "Ergebnisse". Mann muss nicht von der CIA ausgebildet worden sein, aber die USA (CIA,NSA,HS etc.) müsste sehr wohl wissen wie gefährlich solche Ausbildungen werden können. Es billigend in Kauf zu nehmen zeugt eben von jener Dummheit, die heute sehr vielen Menschen das Leben kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doctoronsen 28.04.2015, 14:45
68. Wie ist die Prognose?

Wie ging und geht es weiter? Der strategische Kopf ist tot. Wer ersetzt ihn? Braucht ISIS für ihn einen Nachfolger, oder läuft die Maschine nun von allein? Gibt es dazu qualifizierte Einschätzungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7