Forum: Politik
Terror in Nigeria: "Sie sagen, der Westen ist schuld an ihrer Armut"
DPA

Die Terrortruppe von Boko Haram findet wachsenden Zuspruch - bei den Perspektivlosen, bei den Bettelarmen. Religiöser Fundamentalismus, sagt der äthiopische Schriftsteller Asfa-Wossen Asserate im Interview, ist dabei für viele nur ein Vorwand, Verbrechen zu begehen.

Seite 1 von 5
spibufobi 14.05.2014, 07:19
1. Optional

Jahrhunderte der Ausbeutung der Menschen und rücksichtslose Schändung der Natur (Shell in Nigeria)...
Und dann soll der "Westen" nicht Schuld sein?
Hallo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 14.05.2014, 07:22
2.

Zitat von sysop
Asserate: Gruppen wie Boko Haram verurteilen, dass sich die Menschen aus dem Westen einen eigenen Gott geschaffen haben: den Gott Mammons. Es ist ein Widerspruch. Einerseits wären die Terroristen von Boko Haram vielleicht keine Extremisten, wenn sie mehr Geld hätten, andererseits machen sie den Reichtum im Westen verantwortlich für die Abkehr von der Religion.
Das ist ziemlich normales menschliches Verhalten. Man kann etwas nicht haben also redet man sich ein, dass es eh schlecht ist oder dass man es gar nicht will weil es böse ist. Ganz gewöhnlicher Selbstbetrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unnglaublich 14.05.2014, 07:23
3. Das ist ja alles ganz schön

und es wäre falsch, irgendeine Form der Kommunikation mit dem Islam auszuschließen. Allein mir fehlt der Glaube an den Erfolg. Im Islam gibt es keinen Institutionen, die mäßigend auf extremistische Gruppierungen einwirken könnten. Eine "Exkommunikation" wird vielmehr auf unterster Ebene angeordnet und vollzogen. Führungspersönlichkeiten wie ehemals Chomeini waren ja auch nicht gerade bekannt für ausgleichende Positionen. Wie sollen denn auch Verhandlungen laufen mit einer Partei, die maximal gute Behandlung für den sich Unterwerfenden zusagen darf, weil ihre Religion nichts anderes zuläßt? Oder hat jemand schon etwas von einer Fatwah gegen Boko Haram gehört?

Man darf nicht vergessen, daß der Islam erst 1400 Jahre alt ist. Im Europa des 14. Jahrhunderts wurden Konflikte auch anders gelöst als es heute der Fall ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tabernakelmenetekel 14.05.2014, 07:31
4. dummes zeug... wie man auch

Am beispiel Äthiopien sehen kann. Als ob es diese gewalt nur in armen regionen gäbe. Vielleicht ließt er mal die Bücher der zugehörigen Religionen und lernt zu unterscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asedky 14.05.2014, 07:43
5. oel

von shell weiss man dass sie seit jahren in dieser gegend taetig sind, mit milliarden gewinne fuer den konzern, ohne nennenswerte wert teilung mit der lokalen bevoelkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andestragon 14.05.2014, 07:46
6. Plakatives Denken ist kein Denken

Armut und das berechtigte Gefühl, immer wieder vom Westen verarscht zu werden, treibt die Menschen in die Arme derer, die mit Illusionen handeln. Religion bietet Flucht, befreit von der Notwendigkeit langfristiger, mühsamer gemeinsamer Arbeit an Konkreten Lösungen. Religion vergiftet den Brunnen: Gute Menschen tun Gutes, schlechte Menschen tun Schlechtes, aber damit gute Menschen Schlechtes tun, dazu benötigen wir die Religion. Toleranz hat in einem Kontext, in dem weniger als 50% der Menschen Schulbildung geniessen, schlechte Karten. Nicht umsonst sind Schülerinnen das Ziel dieses Anschlags geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 14.05.2014, 07:57
7. Nigeria

ist das reichste Land auf dem afrikanischen Kontinent, reicher als Südafrika. Der Reichtum befindet sich allerdings im christlichen Süden und wird nicht verteilt. Das Militär ist völlig korrupt und verkauft Waffen aus Frankreich an Boko Haram, deren Anführer den ganzen Tag unter Drogen steht und seinen Glauben an den Islam mit archaischem Hexenglauben mischt. Die Regierung hat sich nie darum gekümmert. Leider treibt die große Aufmerksamkeit für die entführten Mädchen deren Preis immer weiter in die Höhe. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man über 200 Mädchen befreien will, ohne ein großes Massaker zu riskieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trashschollie 14.05.2014, 08:11
8. Zum Teil haben die recht!

Soll mal wieder am europäisch/ amerikanischen Wesen die Welt genesen?
Was soll die Überheblichkeit? Viele Probleme in Afrika entstehen sehr wohl durch den Westen. Billige textileinfuhren nach Afrika, landwirtschaftliche Güter Werden zu Spottpreisen nach Afrika verschifft. Machen den dortigen Kleinbäuerin das Geschäft kaputt.
Das an Uran, Öl und Bodenschätzen Reiche Afrika wird vom Westen ausgebeutet. Da hilft ein chaotischer korrupter Staat mächtig. Das einzige, was der Westen sichert, sind die abtransportwege der Bodenschätze.

Und überall wo vermehrt Bodenschätze entdeckt werden, werden zeitgleich Terroristen ( Islamisten) entdeckt, die eine militärische Aktion zur Sicherung des Friedens, äh, zur Sicherung der Bodenschätze rechtfertigen.

Was redet der nichtafrikaner, der 40 Jahre im Westen lebt? Das ist doch kein Afrikaner mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennibuh 14.05.2014, 08:37
9. reiches Nigeria

Ja Nigeria ist seit April reicher als gedacht, das BIP hat sich einfach so mal fast verdoppelt (aufgrund von einer grundlegenden Neuberechnung). Das Problem ist nur, dass die Menschen im Land genauso arm sind wie im März oder Februar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5