Forum: Politik
Terror in Paris: Am Telefon mit den Tätern
BFMTV

Zwei der drei Attentäter von Paris haben mit Journalisten gesprochen: Veröffentlichte Tonmitschnitte geben nun Auskunft über den Inhalt der Telefonate. Wenige Stunden nach den Gesprächen waren die jungen Männer tot.

Seite 2 von 4
Dirk Ahlbrecht 10.01.2015, 17:48
10. ...

Das Journalisten einen Attentäter in jenem Gebäude anrufen, in dem dieser sich verschanzt hat, ist völlig in Ordnung - das ist deren Job.

Ferner wird wohl kein Terrorist Geiseln erschießen, weil dieser gerade von einem Journalisten angerufen wurde.

Ich glaube so manchem hier geht es um etwas anderes: Die Infos, die die Journalisten von den Terroristen in diesen Telefonaten sind doch hochinteressant; und exakt solche Information und Botschaften will so mancher hier lieber unter den Teppich kehren.

Was mich betrifft so war es jedenfalls hoch interessant zu sehen, dass der angerufene Terrorist überhaupt nicht verstehen konnte, weshalb die Geheimdienste, die in ja bereits auf dem Schirm hatten, weiter gewähren ließen.

Und das sind die Dinge, die man besser nicht einer breiten Öffentlichkeit zukommen lassen will; nämlich weil die breite Öffentlichkeit sich exakt dieselbe Frage stellt.

Beitrag melden
PeterPetroleum 10.01.2015, 17:57
11. Sensibilität

Wenn Menschen andere Menschen verletzen, dann ist das zu verurteilen. Verletzen kann man mit Worten, Gesten oder körperlich.
Das Thema ist sehr heikel und eigentlich sollte man sich hier zurückhalten doch sollte man auch vernünftig darüber diskutieren dürfen.

Wir sollten uns auch mal hinterfragen wieso manche Menschen zu äußersten Mitteln greifen.
Seien es Amokläufer oder Terroristen.

Glückliche Menschen machen sowas nicht.
Wo wurden Grenzen überschritten das sowas abscheuliches herbeigeführt wurde.

Der westliche Mensch hat eine Cowboy Mentalität.
Er agiert nach dem Motto hier demonstriere ich Stärke und mache was ich will. Viele Asiatische Völker sind da eher introvertierter.

Wir sollten lernen Menschen zu respektieren.

Dieses ihr verletzt uns, wir verletzen euch führt zu gar nichts. (Israel / Palästina Konflikt)

Menschen brauchen Perspektiven, Geborgenheit und Bildung um nicht Instrumentalisiert zu werden.
Gibt man ihnen Verachtung, Angst und keine Bildung,
darf man sich ehrlichgesagt nicht wundern, wenn dies Amokläufer und Terroristen hervorbringt.

Man sollte nicht in Diskussionen verfallen wer verhält sich falsch sondern was sind die Gründe des Fehlverhaltens.

Was sind die Gründe, das manche sich an ihre Religion klammern wie an einen dünnen Strohalm der einen vorm Ertrinken retten soll?

Ich kenne keinen Menschen der mit einer schlechten Gesinnung geboren wurde. Wir waren alle mal hilfsbedürftige Kleinkinder. Was macht uns zu dem was wir sind? Wenn man sich in andere hineinversetzen kann, dann solte es einem doch unmöglich sein, zu beleidigen oder zu verletzen.

Beitrag melden
spon-facebook-1629421895 10.01.2015, 17:58
12.

Die Aktion ist absolut unverantwortlich von den Journalisten. Da feiert man die Pressefreiheit in den Himmel und die Presse baut so einen Sch***.

Quote über Alles, sch*** auf Menschenleben.

Genau so schlau wie die Livestreams von den Polizeilagen.

Beitrag melden
movfaltin 10.01.2015, 18:05
13. Gut gemacht

Es ist in der Tat eine Gratwanderung, aber ich fand das Gespräch hier wichtig und richtig. Es zeichnete sich ab, dass gemindertes Interesse daran bestehen würde, die mutmaßlichen Täter am Leben zu lassen, so dass eine externe Bestätigung des Bekenntnisses nötig war. Überdies hätte in diesem Fall wohl ein Ignorieren den Täter deutlich unberechenbarer gemacht, wie der letzte Satz aussagt ("reichen Sie meine Nummer an die Polizei weiter" - der es augenscheinlich nicht darum ging, Gefährdete zu retten als Rache abseits der Rechtstaatlichkeit zu üben. Die Chronologie und die überlieferten Aussagen legen diesen Schluss sehr nahe.)

Beitrag melden
Psychotic 10.01.2015, 18:05
14. warum immer diese Umschreibungen?

Geiselnehmer oder Terrorist Amedy Coulibaly
er war ein Kaltblütiger Mörder!
und wurde der Himmlichen Gerichtsbarkeit zugeführt

Beitrag melden
studentforever 10.01.2015, 18:07
15. Blödes Szenario

Irgendwie kommt mir immer noch alles wie ein vorgespielter Film vor. Alles inszeniert auf Kosten von Menschenleben!

Beitrag melden
bonus_bonus 10.01.2015, 18:22
16. Danke für die journalistische Arbeit!

Der Dank gilt auch Spiegel Online!
Nur durch Kommunikation und Vermittlung kann die Menschheit Frieden finden. Schade, dass die Täter (Opfer von Rassismus und Gehirnwäsche?!) getötet wurden. Viel lieber hätte ich Reue und wiedergutmachen zu einem späteren Zeitpunkt gesehen. Schade ist es natürlich auch um die Opfer der Täter. Arme Angehörige

Beitrag melden
tkedm 10.01.2015, 18:24
17.

Die Foristen, die den Informationsgehalt des Gesprächs für so hochwertig halten, frage ich:

Was erfährt man denn interessantes?

Sie verteidigen den Propheten. Die einen wurden angeblich von Al-Qaida finanziert. Der andere angeblich von IS und rächt sich an den Juden.

Das übliche Geblubber von Terroristen halt.

Entweder haben die sich schlecht abgesprochen oder sich das ausgedacht, damit es direkt beiden Terrororganisationen in die Karten spielt.

Beitrag melden
mit66jahren 10.01.2015, 18:37
18. Law and Order wird die Welt nicht in Ordnung bringen

Zitat von uvg
müssen wir auch Telephonate, wie geschildert, akzeptieren. In diesem besonderen Fall ist es besonders wichtig, die geistige Eindimensionalität der Verbrecher kennenzulernen. Sie kennen den Koran nicht. Sie haben keinen Glauben, den sie verteidigen. Sie wurden von Verbrechern allein dazu konditioniert, auf Befehl aus der Ferne zuverlässig zu morden und dadurch Anerkennung zu erhalten, die ihnen bis dahin auf ihrem Lebensweg versagt geblieben ist. Das sind die Fakten. Und wenn wir unsere Freiheit behalten wollen, dann müssen wir jetzt die Samthandschuhe ausziehen. Einen anderen Weg haben wir nicht mehr.
Ihre Analyse zu den Attentaten erscheint mir zu einfach. Wenn Menschen bereit sind, als Märtyrer zu sterben, ist 'Law and Order' und eine strengere Bestrafung kein Lösungsansatz. Selbst die Einführung der Todesstrafe würde hier nichts verbessern sondern die Sache eher noch verschlimmern. Denn Druck erzeugt bekanntermaßen Gegendruck. Alternative Wege gibt es sicher auch hier und man muss sie finden. Ich denke, die Anschläge von Paris haben mehrere Ursachen. Eine davon könnte sogar die 'strenge Bestrafung' des Iraks durch George W. Bush nach NineEleven sein. Saddam Hussein war bestimmt kein Gentleman. Aber mit ihm als Herrscher des Iraks gäbe es wahrscheinlich das Problem des 'Islamischen Staates' nicht.

Beitrag melden
hubertrudnick1 10.01.2015, 18:45
19. Verteidigen den Prophten

Zitat von tkedm
Die Foristen, die den Informationsgehalt des Gesprächs für so hochwertig halten, frage ich: Was erfährt man denn interessantes? Sie verteidigen den Propheten. Die einen wurden angeblich von Al-Qaida finanziert. Der andere angeblich von IS und rächt sich an den Juden. Das übliche Geblubber von Terroristen halt. Entweder haben die sich schlecht abgesprochen oder sich das ausgedacht, damit es direkt beiden Terrororganisationen in die Karten spielt.
Wenn man mal dahinterschaut und fragt nach den religiösen Ansichten, dann bekommt man doch nirgendswo eine klare und verständnisvolle Antwort.
Haben schon jemals Terroristen eine glaubwürdige Begründung nennen können, es waren doch immer nur Phrasen, die man ihnen eingetrichtert hat, oder sie sind anderen nur nachgelaufen, ohne aber wirklich den Inhalt zu kennen und das geschied bei politisch motivierte und religiösen Terrorakten gleichermaßen.
Für mich sind viele dieser Terroristen einfach nur irregeleitete Leute, die imgrunde nicht darüber nachdenken, sondern sich in was hineingesteigert haben und anderen nur nachlaufen.
Terroristen haben keine Zukunft, aber Menschen ohne Zukunft, gibt es doch nicht, oder haben sie alle schon mit ihren Leben abgeschlossen?

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!