Forum: Politik
Terrorangst in Bremen: "Wir haben alle Register gezogen"
Getty Images

In Bremen befeuerten die Sicherheitsbehörden Furcht vor einem islamistischen Anschlag. In der Innenstadt patrouillierten Polizisten mit Maschinenpistolen. Doch die Hintergründe bleiben unklar. War die Aktion überzogen?

Seite 12 von 12
Bernd.Brincken 01.03.2015, 23:50
110. Zielgruppe

"Man habe die Szene immerhin verunsichert", da hat der Mann völlig recht.
Offenbar war die normale Bevölkerung dabei die Ziel-Szene.
Zur Verunsicherung der Salafisten hätten ja eher Besuche in deren Zentren geführt.

Wir immer real die Absichten von Terroristen sind - hier hat man ihnen schon fleissig in die Hände gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 02.03.2015, 00:46
111. Nein...

Zitat von SchlandGottes
Sie haben aber auch ein sehr eingeschränktes Weltbild oder? Alle Fußballfans sind kriminell oder wie darf man den Kommentar verstehen? Peinlich.
...ihr Kommentar ist da leider peinlicher. Die wochenendlichen Polizeieinsätze bei diversen Ligaspielen sind nicht nur teurer, sondern strahlen auch auf Normalbürger wie mich ein Aggressionspotential aus das ich am WE einfach nicht haben möchte? Ich möchte es auch nicht mit meinen Steuergeldern subventionieren. Ist das peinlich? Wohl eher nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 02.03.2015, 03:08
112. Der Herr Mäurer ...

Zitat von hollaonboard
In Bremen gibt es seit Jahren Clans die die ganze Stadt im Griff haben und die Polizei sich nicht traut etwas zu unternehmen. Drogenhandel, Menschenhandel Mord und Totschlag - offenes Handeln gegen die Behörden und der Senat macht nichts - also was soll das jetzt?
... ist ein Meister darin, Aktionen durchzuführen, die nichts kosten (jedenfalls vordergründig nicht) und die viel Aufmerksamkeit hervorrufen. Zwei Beispiele: der Auftritt an diesem Wochenende (besonders skurril, denn jahrzehntelang hat man in Bremen die islamistische Szene geradezu verhätschelt) und der Versuch, die Kosten für die Absicherung der Bundesligaspiele bei der DFL einzutreiben (noch nicht EINE Rechnung wurde verschickt). Auf der anderen Seite: offenes Auftreten organisisierter Kriminalität, Ansteigen von Wohnungseinbrüchen, Versagen insbesondere von Staatsanwälten und Richtern (das Land Bremen zahlt diesen Menschen bundesweit das mieseste Gehalt, hier sammelt sich der Bodensatz der deutschen Juristerei). Es ist Wahlkampf, da will man Konsequenz und Härte zeigen, und verwandelt eine alte pazifistische Hansestadt in einen Polizeistaat. Glückwunsch!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpha2014 02.03.2015, 07:21
113. Wahlkampfmanöver

Der Verdacht liegt leider sehr nahe, dass es sich hierbei um ein perfides Wahlkampfmanöver mit Blick auf die in drei Monaten anstehende Bürgerschaftswahl handelt. Bisher sind noch keine öffentlichen Wahl-Umfragen bekannt gemacht worden, aber selbstverständlich geben sowohl der Bremer Senat als auch die Landesparteien regelmäßig Umfragen in Auftrag. Die AfD dürfte auch in Bremen in den Umfragen bei mindestens 5 Prozent liegen. Und dann kommt da noch "Bürger in Wut" dazu, die wohl auch ziemlich stark abschneiden werden, vielleicht ebenfalls über 5 Prozent. Da wollte Rot-Grün mit einem dramatisierenden Polizeigroßeinsatz einfach mal die Karte "innere Sicherheit" spielen. Ob Ihnen das jemand abnimmt? Ich jedenfalls möchte eine bessere innere Sicherheit, aber keinen Polizeistaat, in dem mich an jeder Straßenecke schwerbewaffnete Polizisten schikanieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmillerlulu 02.03.2015, 08:20
114. Terrorangst ist ein Politikintrument!

Die täglichen Gefahren für Leib und Seele liegen ganz woanders und liegen um 3-4 Zehnerpotenzen höher als die Gefahr durch Terror.

Diese anzügliche "was wäre wenn man nix gemacht hätte" ist mehr als zynisch. Es wird bei exorbitanten Gefahren für die Bevölkerung nix gemacht! Es gibt keine umfassenden Hygienevorschriften in Krankenhäusern, es gibt keine Ernährungsampel die unsere Kinder gegen Fettleibigkeit schützt, es gibt kaum ausreichende Kontrollen bei der Lebensmittelsicherheit, es dürfen alleine aus Profitorientierung tonnenweise Antibiotika in der Tierzucht verballert werden unter Inkaufnahme von immer resistenter werdenden Keimen.

Hört auf zu träumen - es gibt keine nennenswerte Terrorgefahr und mit Sicherheit liegt dem Staat bzw. seinen Funktionsträgern nichts am Wohl der Bevölkerung. Sie wollen Eure Stimmen für die nächste Wahl - sonst nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 02.03.2015, 08:36
115. Zielgruppe

"Man habe die Szene immerhin verunsichert", da hat der Mann völlig recht.
Offenbar war die normale Bevölkerung dabei die Ziel-Szene.
Zur Verunsicherung der Salafisten hätten ja eher Besuche in deren Zentren geführt.

Wir immer real die Absichten von Terroristen sind - hier hat man ihnen schon fleissig in die Hände gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12