Forum: Politik
Terroranschläge in China: Konflikt mit den Uiguren wird immer brutaler
AP

Chinas Führung kündigt an, hart gegen uigurische Terroristen losschlagen zu wollen. Bei einem Bombenanschlag in der Stadt Ürümqi waren am Donnerstagmorgen mehr als 30 Menschen umgekommen.

Seite 1 von 9
markus2014 22.05.2014, 19:16
1. traurig

China macht was sie will

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mobolo 22.05.2014, 19:25
2. Das Uighuren-Gebiet (Xinjiang)

Zitat von sysop
Chinas Führung kündigt an, hart gegen uigurische Terroristen losschlagen zu wollen. Bei einem Bombenanschlag in der Stadt Ürümqi waren am Donnerstagmorgen mehr als 30 Menschen umgekommen.
Das "Uighuren-Gebiet" wurde nicht 1949 von China einverleibt sondern gehört seit mehr als 1.400 Jahren zum chinesischen Einflussbereich und bereits in der Tang-Dynastie zum Staatsgebiet.

Aber willkommen mal wieder zum fröhlichen ahnungslosen China-Bashing... Es wäre schön, wenn mal ein vernünftiger Artikel zu den 50 Minderheiten in China (und deren z.T. erhebliche Privilegierung gegenüber Han-Chinesen) gebracht würde.

Die Opfer tun mir leid, ob nun Han-Chinesen oder nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 22.05.2014, 19:33
3.

Zitat von mobolo
Das "Uighuren-Gebiet" wurde nicht 1949 von China einverleibt sondern gehört seit mehr als 1.400 Jahren zum chinesischen Einflussbereich und bereits in der Tang-Dynastie zum Staatsgebiet. Aber willkommen mal wieder zum fröhlichen ahnungslosen China-Bashing... Es wäre schön, wenn mal ein vernünftiger Artikel zu den 50 Minderheiten in China (und deren z.T. erhebliche Privilegierung gegenüber Han-Chinesen) gebracht würde. Die Opfer tun mir leid, ob nun Han-Chinesen oder nicht
Wie auch immer die Lage und die Konflikte - Terroranschläge gehen gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterT 22.05.2014, 19:34
4. Überall wo sich Moslems ausbreiten.

....fühlen die sich unterdrückt. Sie bekamen bereits in Indien ein eigenes
Reich, Pakistan, weil es keiner mit ihnen aushielt. Auch Gandhi war verzweifelt. Bitte nach dem Zitat googeln... So, jetzt haben sie einen eigenen Staat. Und? Geht´s da friedlich zu?
Leute, lest doch den Koran. Hört auf die Islamabtrünnigen. Die wissen Bescheid. Der Islamist der Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polarwolf14 22.05.2014, 19:36
5. Amüsant

wie die Europäer ihre eigene Identität als Witz ansehen, bzw. verleugnen wollen, aber den Uiguren und Palästinensern unbedingt Nationalstolz und Land herbei wünschen. Seltsam, oder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pokal 2014 22.05.2014, 19:56
6. @mobolo: China Bashing ? gehts noch ?

Das Uiguren Gebiet gehört genausowenig zu China wie Taiwan, oder die Paracel Inseln !!!Sie werden sich noch umgucken was die Chinesen in den nächsten Jahren noch okkupieren und Einverleiben. China Bashing ? Das ich nicht lache !!! Eines der brutalsten Länder der Welt !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ouighour 22.05.2014, 20:02
7. Ouighour

Die chinesische Politik ist orientiert um Minderheiten zu unterdrücken, jegliche Kultur zu verbieten, mit dem Ziel den Han Chinesen die Macht im ganzen Land zu gewährleisten. Xin-Jiang bedeutet auf deutsch "neue Grenze" d.h. ein Land jenseits der (chinesischen) Mauer, de Facto wurde das Land der Uighouren "annektiert".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramsess 22.05.2014, 20:06
8.

Zitat von sysop
Chinas Führung kündigt an, hart gegen uigurische Terroristen losschlagen zu wollen. Bei einem Bombenanschlag in der Stadt Ürümqi waren am Donnerstagmorgen mehr als 30 Menschen umgekommen.
nur mal so eine frage
sind das nun auch Separatisten ,und wenn darf doch die Regierung dagegen vorgehen
oder sind das sogar gute Separatisten und wir werden nun Sanktionen gegen China erheben
das habe ich doch richtig verstanden ,wird doch zurzeit so gegen Russland verfahren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muttisbester 22.05.2014, 20:09
9. Volontärin oder Praktikantin

Ach SPON, ich begrüße ja, wenn ihr Praktikanten oder Volontäre einstellt. Auch im Ausland. Denn so einen halbgaren Artikel würde doch keine echte Auslandskorrespondentin verfassen, oder?
Aus Neu-Dehli? da, wo die ganzen Exil-Tibeter die "Wahrheit" über China und den Dalai Lama verbreiten?
Es wurde ja schon kommentiert, dass China diese Gebiete seit sehr sehr sehr langer Zeit beherrscht. Ebenso wie Tibet, dass wohl nie ein eigener Staat war.
Es gibt über 50 Minderheiten in China, diese dürfen sehr viel mehr, als die Han oder Manzu Chinesen.
Aber genau 2 Volksgruppen werden von den bösen Chinesen (vermutlich den Han, die anderen 50 Minderheiten will ich nicht diskriminieren) brutal unterdrückt.
Jetzt fällt mir speziell zu den Tibetern die CIA Story ein, als im Kampf gegen die Kommunisten/Koreakrieg, Rotchina von inner destabilisiert werden sollte (einfach mal Wikipedia, geht hoffentlich in Neu-Dehli).
Zu den Uiguren fällt mir ein, dass diese bis vor kurzem wenig zu klagen hatten, aber seit die Amerikaner die Jihadisten in Afghanistan an die Macht gebombt (CIA, Stinger) hatten, war das nächste Ziel eben China.
Sind ja auch gottlose Kommunisten.
Liebe Ulrike, mach die doch vor jedem Beitrag, über den du in Zukunft von Neu-Dehli aus berichtest, wenigstens mal mithilfe der Wikipedia (die englische ist natürlich umfangreicher) schlauer.
Nur die Indische Propaganda wiedergeben ist ein bisschen wenig - auch als Praktikantin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9