Forum: Politik
Terroranschlag von Frankfurt: Alptraum Einzeltäter

Plante Arid U. das Blutbad am Frankfurter Flughafen in Eigenregie? Die erste Vernehmung des geständigen Todesschützen hat keine Hinweise auf Hintermänner ergeben. Stattdessen sagte der 21-Jährige, ein Video habe ihn so aufgewühlt, dass er zur Tat schritt.

Seite 1 von 17
fgranna 03.03.2011, 18:22
1. Dann ist ja alles klar

Radikalisierung im Internet. Da brauchen wir auf jeden Fall mehr Überwachung, mehr Gesetze, mehr "Stopschilder" und mehr <bitte ausfüllen>.

Im Videotext lese ich grad eine Statement der "Gewerkschaft der Polizei". Die warnen vor "einer neuen Dimension des islamistischen Terrorismus." (!)

Ausserdem: Der in Deutschland auf gewachsene Täter sei möglicherweise über das Internet der islamistischen Propaganda verfallen.

So, wer wettet mit mir was als nächstes kommt :)

Beitrag melden
mitbürger 03.03.2011, 18:23
2. ...

Jetzt ist es also passiert. Eine Katastrophe für unser Land. Und das Schlimmste ist, es gibt so gut wie keine Möglichkeit, dagegen etwas zu unternehmen. Wir müssen der Dinge harren, die da kommen.

Beitrag melden
Kurt Limdäpl 03.03.2011, 18:27
3. Bei allem Respekt für die Opfer...

Bei einer Schießerei mit zwei Toten und zwei Verletzten von einem Blutbad zu reden halte ich doch für ziemlich übertrieben.

Beitrag melden
Wolf_68 03.03.2011, 18:29
4. Alptraum?!

Zitat von sysop
Plante Arid U. das Blutbad am Frankfurter Flughafen in Eigenregie? Die erste Vernehmung des geständigen Todesschützen hat keine Hinweise auf Hintermänner ergeben. Stattdessen sagte der 21-Jährige, ein Video habe ihn so aufgewühlt, dass er zur Tat schritt.
Wunschtraum Einzeltäter würde ich eher sagen.
Dann könnte man schnell wieder zur Tagesordnung übergehen und so tun, als ob nichts geschehen wäre.

Beitrag melden
Magentasalex 03.03.2011, 18:29
5. Weiß jemand .....

Weiß jemand wieviel amerikanische Soldaten in Deutschland stationiert sind?

Beitrag melden
liberator_ 03.03.2011, 18:33
6. Einzeltäter und Grundrechte

Mit der permanent steigenden Zahl von Mitbürgern islamischen Glaubens steigt unvermeidlich die Zahl der potentiellen "Einzeltäter".

Unsere Definition von Religionsfreiheit stammt aus einer Zeit in der es wenige Tausend Moslems in D gab. Ähnliches gilt für unsere Rechte auf Zuwanderung, Familiennachzug, Asyl.

Wäre es nicht an der Zeit, angesichts dieser permant steigenden potentiellen Bedrohung die Religionsfreiheit und
die Zuwanderung zu überprüfen, bevor es zu stärkeren Konflikten kommt ?

Beitrag melden
Hamburgues 03.03.2011, 18:37
7. Bärendienst

Dem Ziel vieler Islamisten, die Islamisierung Europas, wurde durch diese Tat doch massiv geschadet. Somit verliert der Islam innerhalb der europäischen Bevölkerung immer mehr an Rückhalt. Folgen weitere Anschläge, könnte es bis zu einer Progromstimmung gegen Muslime in Europa kommen. Damit wird ein muslimisches Europa unwahrscheinlicher.
Eigentlich hätte man sich entspannt zurücklehnen können und die Zeit für sich arbeiten lassen. Die Demographie hätte den Muslimen in die Hände gespielt- steigende Konvertitenzahlen, besonders unter europäischen Frauen, hätte diesen Trend unterstützt.
Man sollte aus muslimischer Sicht die Füße stillhalten und alles tun, um die -noch- Mehrheitsbevölkerung nicht gegen sich aufzubringen. Ich gehe davon aus, dass kluge Köpfe innerhalb des muslimischen Community diesen Widerspruch erkennen und drauf drängen werden, solche spektakulären, aber dem Islam schädlichen Aktionen zu unterlassen.
Denn eigentlich hat sich das auf den Propheten Mohammed zurückgehende Konzept, der Eroberung durch Immigration und demographische Unterwanderung, in westlichen Gesellschaften bewährt.

Beitrag melden
Pater Eberhard 03.03.2011, 18:38
8. Bisher unauffälliger Einzeltäter -

somit könnte dann jeder Moslem als potentieller Terrorist gelten...

Beitrag melden
Emmi 03.03.2011, 18:39
9. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf,...

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, wird jetzt auf Krampf versucht, ein Netzwerk zu finden, in das man den Täter einordnen kann.
Wenn es nämlich wirklich so wäre, dass (nur noch) Einzeltäter ohne erkennbare Vernetzung aktiv werden, laufen alle Fahndungsmittel ins Leere und auch die schönste Vorratsdatenspeicherung und Bundestrojaner sind nutzlos.
Dann könnten wir uns ´nen Haufen Geld und Ärger sparen und müssten alerdings statt dessen versuchen, zu verhindern, dass einsame junge Männer aus Frust zu Attentätern werden. Aber das kann man nicht mit Gesetzen, Polizisten und Software erreichen...

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!