Forum: Politik
Terrorbekämpfung nach Paris: Speichert endlich, wer mit wem telefoniert!
DPA

Nach den Anschlägen von Paris müssen dringend neue Sicherheitsgesetze her. Wer nicht sein eigenes Leben in die Waagschale für die Freiheit werfen will, sollte spätestens jetzt für die Ausweitung der Telefonüberwachung eintreten.

Seite 37 von 65
stahlfahrer 14.01.2015, 07:48
360. unglaublich

ist das Satire oder ist es mittlerweile jedem Durchgeknallten AngsthasenSchreiberLing erlaubt sowas zu fordern und zu veröffenbtlichen !???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbuHaifa 14.01.2015, 07:51
361. Hundert andere Möglichkeiten

Wenn wir unsere Freiheit verteidigen, indem wir unsere Freiheit einschränken, dann hat Osama Bin Laden post mortem doch noch gewonnen. Genau das will Terror ja bezwecken, dass unsere Gesellschaft an der Angst erstickt. Außerdem gäbe es hundert andere Möglichkeiten, dem Terror das Wasser abzugraben. Dazu müssten wir aber uns selbst hinterfragen und unseren Umgang mit dem Islam und den Muslimen. Westlich- überhebliche Bewegungen wie Pegida schüren den Terror, Toleranz und Respekt gegenüber den Andersgläubigen schwächen ihn. Das wird etwas Zeit brauchen, aber am Ende wird der Weg erfolgreich sein und ohne unsere Freiheit einzuschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samaris 14.01.2015, 08:02
362. Da kann man nur hoffen..

.. und zwar das Sie mit dieser Meinung weitestgehend alleine dastehen.

Die Formulierung "Aufbewahrung von ein paar Datensätzen" ist ein schlechter Witz und gibt nicht mal im Ansatz den tatsächlichen Umfang wieder. Vom tatsächlichen Nutzen erst gar nicht zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaki64a 14.01.2015, 08:04
363.

Jetzt nach weiteren Gesetzen zu verlangen ist menschlich aber völlig wirkungslos. Gewalttaten, so abscheulich wie sie sind, kann niemand verhindern. Die Überwachung trifft lediglich die 98 % friedlichen Bürger des Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so_fan 14.01.2015, 08:05
364. Die Zukunft durch Vergangenheit verändern?

Sind in den Ländern mit Vorratsdatenspeicherung mehr Verbrechen verhindert worden als ohne? - Nein

Werden verfügbare Daten, wie im Internet, durch jeden genutzt der irgendwie darauf zugreifen kann? - Ja

Man braucht nicht viel Fantasie um sich auszumalen wie die Entwicklung weitergeht.
Erst brauchen wir einen Richter. Dann einen begründeten Verdacht und bald nur noch einen Verdacht.
Und wenn es mal ganz eng wird kann der Staat die Nutzungsrechte an Google verkaufen.

Mit einem haben sie aber sicherlich recht: Wenn bei uns ein Anschlag passiert werden die Falken diesen Unsinn durchdrücken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 14.01.2015, 08:07
365. So wunderbar Deutsch ....

Danke Herr Fleischhauer, Sie haben wirklich gezeigt wie weit Dummheit gehen kann. Primär Ihre eigene. Sie haben die westliche Denkweise wie kein anderer gezeigt die da lautet 'Löse vor allem die Schuldfrage'.

Sinnvoller wäre 'Löse das Problem, nicht die Schuldfrage'.

Sie nehmen quasi billigend in Kauf das weiter Menschen aus irrsinnigen Gründen getötet werden. Macht aber nichts weil - man kann den Täter dann besser aufspüren. Was bei dieser Art Terroristen mit denen wir es zu tun bekommen relativ leicht ist - meistens sind es Selbstmordattentäter. Der Attentäter aus dem Supermarkt muss gewusst haben dass er dort, bei der herrschenden Situation in Paris, nicht lebendig rauskommt.

Ds Geld was Sie in Vorratsdatenspeicherung investieren wollen hilft - wenn überhaupt - nur bei der Aufklärung. Ich denke es wäre besser in Prävention aufgehoben.

Das Sie dann auch noch allen die nicht Ihrer Meinung sind nebenbei unterstellen vor'm Terror eingeknickt zu sein ist .. gelinde gesagt .. eine Unverschämtheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 14.01.2015, 08:09
366.

Wer der Berichterstattung über die amerikanischen Spähprogramme folgte, musste den Eindruck haben, der eigentliche Feind der Geheimdienste seien die Bürger im Westen und nicht die Terroristen, die diesen Bürgern den Krieg erklärt haben. "Wenn wir Polizei, Verfassungsschutz und Nachrichtendienste zu den letzten Trotteln machen, vor denen wir immer nur Angst haben müssen, dass sie unsere Rechte untergraben, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn sie uns im Zweifel nicht so schützen können, wie sie uns schützen müssen, damit unsere Freiheit wirklich gewährleistet ist", hat Wolfgang Schäuble am Freitag in dankenswerter Klarheit gesagt.

Ähem, wer macht denn die Geheimdienste zu etwas, vor dem man Angst haben muss? Haben die Bürger der USA etwa Entführungen, endlose Kerkerhaft, Folter, SWAT-Einsätze gegen harmlose Kiffer oder eine Armee von fliegenden Killerrobotern ins Leben gerufen?
Das war die US-Regierung. Sicher, die Bürger haben nicht unbedingt geholfen und die Hysterie schön mitgetragen. Aber im Moment schulden nicht die Bürger den Geheimdiensten ihr Vertrauen, sondern die Geheimdienste den Bürgern den Beweis ihrer Gesetzestreue und Zuverlässigkeit.

Der Schutz der Bürger ist ein zweiseitiger sozialer Kontrakt und man kann nicht nur fordern, ohne selbst zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_gr 14.01.2015, 08:11
367.

es ist immer wieder erstaunlich, dass die Leute, die die STASI kritisieren oft auch gerne nach mehr Überwachung im Namen der Sicherheit rufen ohne zu begreifen, dass man mit dem Beschneiden der Grundrechte nur einen STASI Staat hervorruft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wie-bitte 14.01.2015, 08:14
368. Sachverstand!

Endlich einmal ein Presseartikel, der auf Sachverstand beruht und gut durchdacht ist, und nicht auf den Gefühlen einer satten Wohlfühlgesellschaft, in der jeder mehr und mehr den Fokus ausschließlich auf sich selbst richtet. Es istschon interessant, wie Geschädigte einer bedeutenden Straftat als Opfer im Regen stehen bleiben, weil keine Daten erreichbar sind, die für die Aufklärung der Straftat Voraussetzung wären. Und was Herr Maas geäußert hatte, kann jemand, der vom Fach ist, nur kopfschüttelnd zur Kenntinis nehmen. Hoffentlich passiert nichts, kann man nur sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
login37 14.01.2015, 08:15
369.

Die Vorratsdatenspeicherung ist extrem einfach zu unterlaufen. Man benutzte einfachen einen Freemail-Anbieter in z.B. Namibia ... und es werden keine Vorratsdaten gespeichert. Man benutze zusätzlich VPN und es fallen beim deutschen Zugangsprovider nicht die geringsten Verbindungsdaten zur Kommunikation an. Jeder Windowsrechner, jedes Android-Smartphone beherrscht VPN. Man muss dafür keine exotische Software installieren oder in den Eingeweiden des Systems herumkonfigurieren. Genauso kann man zum Telefonieren VoIP von Nicht-EU-Anbietern und über VPN nutzen.

Wenn man mit der Vorratsdatenspeicherung hilfreiche Daten über Terroristen erfassen will, dann setzt das die Annahme voraus, dass diese Terroristen unfassbar dumm sind und unfähig, in ein paar Sekunden mal einfachste Schutzmaßnahmen zu konfigurieren. Wie wahrscheinlich ist das? Die Frage haben die US-Geheimdienste schon beantwortet. Die jammern, dass nach den Enthüllungen Snowdens, Terroristen/Gefährder ihre Kommunikation angepasst haben und die Geheimdienste nun auf einem Auge blind sind. In bezug auf die Vorratsdatenspeicherung unterstellt man dagegen, dass die Terroristen vorschriftsmäßig ihre Verbindungsdaten zur Speicherung bei deutschen Anbietern präsentieren? Dümmer und widersprüchlicher geht es nicht.

Am Ende werden nur die Verbindungsdaten von Millionen arglosen und unbescholtenen Bürgern aufgezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 65