Forum: Politik
Terrorbekämpfung: Prävention statt Panik
AFP

Wer den Terror besiegen will, muss die Bedürfnisse der Terroristen verstehen - und ernst nehmen. Wenn den westlichen Gesellschaften die Kraft fehlt, so zu denken, werden sie den Kampf verlieren.

Seite 14 von 21
darkace82 08.06.2017, 19:39
130. Spannend...

Hier mitzulesen ist sehr erleuchtend. Dass in Deutschland sobald das Thema Prävention auf den Tisch kommt, die Ablehnung gross ist, ist normal. Wenn es aber um Terrorismus, Islam oder Integration geht, nimmt das ganze grosteske Formen an. Wie hier zu lesen, scheint kaum jemand die Logik hinter Prävention zu verstehen. Durch erfolgreiche Prävention bleiben Menschen am Leben. Durch härtere Gesetze werden die Toten nicht lebendig, nur die Täter härter bestraft. Denn gerade wenn es um Terrorismus geht ist das Argument der Abschreckung ja völlig wirkungslos. Wer bereit ist sich selbstund andere zu töten, den schreckt keine noch so harte Strafe.
Und mehr Überwachung, mehr Polizei auf der Strasse kann einige Fälle verhindern. Mit Glück zumindest. Aber zu welchem Preis? Wir sind eher bereit unser aller Freiheit und Grundwerte zu opfern um durch Überwachung und harte Strafen Menschen die erwischen die sich entschlossen haben andere zu töten, als das wir bereit wären Geld und Mühe zu investieren, dass Menschen gar nicht erst versuchen, andere zu töten. Warum? Weil wir eher unsere Grund Werte aufgeben, bevor wir uulassen dass einer "von denen" mal kostenlos in den Kletterpark kann oder noch schlimmer, Ernst genommen wird. Wir brauchen durchsetzbare Gesetze, wir brauchen Polizei und effektive Überwachung. Aber wir brauchen mindestens ebenso dringend jeden Versuch, Menschen daran zu hindern überhaupt den Entschluss zum töten zu fassen. Das wäre Prävention.

Beitrag melden
miram-m 08.06.2017, 19:45
131. Mein Beispiel

Aufgrund hormoneller Problemen habe ich mit 30 heftige Depressionen bekommen. Zuerst kam Wartezeit: 3 Monate auf einen Arzttermin beim Psychotherapeuten (der Arzt hat mir Antidepressiva verschrieben - in 10 Minuten war ich auf der Straße). Ich habe mir einen anderen Arzt rausgesucht - Termin in 6 Monaten... Prävention ist ein leeres Konzept, wenn die Spezialisten fehlen! Ich war nicht suizidgefährdet, wollte niemanaden schaden. Meine Frage: Was passiert, wenn Menschen richtig heftige Probleme mit sich selbst und ihrer Umgebung haben? Warten sie auch 6 Monate auf einen guten Arzt? Oder es wird in den Nachrichten wieder mal über "Vorfall" berichtet...

Beitrag melden
RioTokio 08.06.2017, 19:48
132.

Zitat von derHamlet
Guten Abend Rio Tokio, vielleicht machen es die Verblendenden drüben wie hüben ähnlich, indem sie von einzelnen Individuen auf Gruppen schließen. Wie viele Deutsche oder setzen Sie eine andere „Nationalität“ ein, würden aus e i g e n e r Überzeugung in ein fremdes Land reisen und Menschen töten, die sie gar nicht kennen? Sehr wenige. Wie viele Deutsche oder s.o. würden aus eigener Überzeugung in einem fremden Land annehmen, dass sie das Recht dazu hätten, von Tür zu Tür zu gehen, fremde Menschen mit vorgehaltener Waffe zu verhören, in ihre Häuser einzudringen und sie zu durchsuchen, weil sie glauben, dass sich möglicherweise richtig „böse“ Leute darin befinden? Sehr wenige. Das sind Handlungen, bei denen fast jeder Mensch nach eigenem moralischen Empfinden sagen würde, dass sie falsch sind. Wenn allerdings jemand sich einer "Autorität" und deren Ideologie unterwirft, dann schaltet er absichtlich sein eigenes Urteilsvermögen und Gewissen aus, um das tun zu können, was ihm gesagt wird.
Von welchen Vorfällen schreiben Sie?
Wer geht von Tür zu Tür und sucht nach bösen Leuten?

Vorbehaltlose Unterwerfen unter eine Ideologie hat es im Sozialismus, Kommunismus, Nationalsozialismus etc. gebeben - mit all den schlimmen Folgen.
Nun zeigt sich dies beim Islam - einer Religion die über 50 Länder mit dem Schwert in der Hand erobert hat und in dessen Buch das Wort Gottes angeblich verkündet wird, mit Mordaufrufen in jeder dritten Sure für all diejenigen, die an etwas anderes oder eben nichts glauben. Taliban, IS und immer mehr Anghörige dieser Religion in Europa folgen den Aufrufen im Koran.
Das ist das Problem - und es wächst und wächst ohne politische Folgen ...

Beitrag melden
der_bulldozer 08.06.2017, 20:00
133. Verlierer

Trump hat erklärt, dass er die Terroristen nur noch "loser", also Verlierer nennen wird. Ich finde die Idee gut. Werden diese Barbaren weiter als Terroristen bezeichnet, fühlen sie sich geadelt. Ihnen immer und überall das "L" auf die Stirn zu tackern wird ihre Selbstherrlichkeit sehr beschädigen.

Beitrag melden
smsderfflinger 08.06.2017, 20:01
134. Terror und Religion

Zitate Augstein:
"Der erste Schritt einer neuen Präventionsstrategie wäre, dass sich die europäische Öffentlichkeit von der irrigen Idee verabschiedet, Terror habe etwas mit Religion zu tun."
"Sechzig Prozent der gewalttätigen Dschihadisten in Europa seien Muslime der zweiten Generation, ..."
Sie haben es wohlweisslich unterlassen, hinzuzusetzen: Die verbleibenden 40% sind ebenfalls Muslime. Woraus erhellt: !00 % der Terroristen sind Muslime.
Das macht Ihten Satz:
"Der erste Schritt einer neuen Präventionsstrategie wäre, dass sich die europäische Öffentlichkeit von der irrigen Idee verabschiedet, Terror habe etwas mit Religion zu tun."
ganz besonders glaubwürdig.
D

Beitrag melden
nomadas 08.06.2017, 20:04
135. Die Schattenseiten

Terrorbekämpfung und/oder Terrorprävention sind Re-Aktionen auf etwas, jedoch keine Aktionen für etwas. Wir wissen wo die Wurzel des Übels liegt: Bei uns! Nehmen sie nur zwei aktuelle Beispiele: 50 Jahre Sieg 6-Tagekrieg, 50 Jahre Demütigung, 50 Jahre Ausnahmezustand, 50 Jahre keine Wille zum Frieden, keine Wille zu einer 2-Staatenlösung. Totalversagen! Nehmen wir noch den heutigen Besuch vom Bundesaussenminister in Tripolis. Wo ist bitte heute z.B. monsieur Sarkozy? 2007 Empfang mit Kamel und Zelt in Paris des bösen Herrn Gaddafi, 2011 Mirgage bomben ihn hinweg. Heute ist das Land die Quelle des Terrors. Analog wissen wir dies auch vom Irak. Dort waren die Helden die Herren Bush, Blair, Azar. Weg mit Saddam, her mit Satan. Und wenn diese Macher ggf. jetzt bald Baschar wegpusten, dann wird der IS sein Rekrutierungsproblem gelöst bekommen. Von uns. Der Westen hat versagt und versagt weiter und produziert den Terror ursächlich selbst. Dazu noch der heilige freie Handel, der dem Raubtierkapitalismus alle Türen und Tore öffent. Die Spassgesellschaft hat peu à peu keinen Spass mehr in der Gesellschaft. Aus Spass wurde bitter Ernst. Sagen sie den Menschen die Wahrheit, sie haben es verdient! Alle dekadenten Gesellschaften und Zivilisationen gingen unter. Ohne Ausnahme! now it`s our turn
Hawking meint, es dauert noch 100 Jahre, der Witzbold, wir sind schon mitten drin!

Beitrag melden
Nobody X 08.06.2017, 20:06
136. Es ist ja wirklich furchtbar traurig,

dass sich Muslime der zweiten Generation weder in ihrem Herkunftsland heimisch fühlen noch in den westlichen Gesellschaften, in denen sie leben - aber was habe ich als deutscher Steuerzahler damit zu tun? Erstens habe ich keine Muslime eingeladen, hier zu leben und zweitens hätte man schon konsequent die Integration der ersten Generation einfordern müssen. Genau das ist jahrzehntelang nicht geschehen - weil sämtliche Maßnahmen, die einem Migranten irgendetwas an Eigeninitiative abverlangen könnten, traditionell von Linksliberal blockiert werden. Und nachdem das Kind jetzt in den Brunnen gefallen ist, suggeriert der werte Herr Augstein einmal mehr, der deutsche Steuerzahler sei an allem Schuld. Aber diese verquere Sichtweise von Herrn Augstein ist ja hinreichend bekannt und deshalb muss man sich darüber auch nicht aufregen.

Beitrag melden
w.weiter 08.06.2017, 20:11
137. Prävention, okay.

Einige Schläger, Vergewaltiger, Hooligans, etc. kommen in präventive Maßnahmen, für teuer Geld. Nur, es geht nach meinem Befinden
um mehr:
->Zitat: Es ist ein anspruchsvolles Geschäft, Präventionsstrategien gegen den islamistischen Terror zu entwickeln. Schulen, Ordnungsämter, Psychiatrischer Dienst, Sozialämter, Polizei und Geheimdienste, ....

Beitrag melden
spon_4_me 08.06.2017, 20:11
138. Die Macht dea Nachnamens

hat uns diesen Kommentar beschert, dessen bin ich sicher. SPON würde diese Schülerzeitungskolumne nicht drucken, wenn Ihnen, lieber Jacob, nicht x% an der Bude gehören würde. So tief ist der Standard denn doch nocv nicht gesunken.
Exponat1: eine hohle Überhöhung und Persiflierung als Einleitung("Helme aus Titan", "Stuhlkreis und Ringelpietz"), Positionen, die so außerhalb rechtskonservativer Kameradenkreise kaum einer vertritt.
Exponat 2: Zitate zweier Quellen, die ich anstelle des eigenen Denkens setze ("wie schon xy sagt:...)
Exponat 3: Die dramatische und unvorbereitete Wendung zum Schluss ("die Demokratie stirbt"). Wirklich? Davon? Das muss ja ein moribundes Wesen sein. wie überall auch in diesem Geflume der richtige und weierführende Gedanke von Monsieur Roy. Aber warum druckt SPON nicht einfach den ab, anstatt einem Verlagserben eine narzistische Projektionsfläche zu bieten?

Beitrag melden
vera gehlkiel 08.06.2017, 20:11
139.

Man muss sicherlich die Delinquenz viel stärker ins Auge fassen, damit die Strecke, die ein Mensch vom Status eines Sympathisanten bis zu demjenigen Augenblick zurücklegt, in dem er diesen Sprenggürtel, den er um den Leib gebunden trägt, zündet. Diese Strecke ist fast unendlich weit, wohingegen immer so getan wird, als sei es einem jungen, vielleicht zu selbstverliebt - ziellosen, vielleicht hier und da gekränktem Spinner kurzfristig möglich, sich und damit, aus seiner Sicht, die ganze Welt auszulöschen. Junge Leute, die so etwas tun können, sind auch Geschwister, Befreundete, geliebte Kinder und Kindeskinder gewesen, jedenfalls früher einmal. Dann wurden sie Sympathisanten, was man grob mit Fans umschreiben könnte, sie entwickelten ihre eigentümlichen Codes, die niemand von Aussen verstehen konnte oder sollte. Auch hier gibt es, wenn man als lebenslang nachreifender Mensch ehrlich damit umgeht, sicher im Zuge der eigenen Ich-Werdung ähnliches, bei mir selbst gibt es sowas jedenfalls definitiv. Hätte ich aber getötet, im Namen und für meine damaligen Idole? Wie kommen die so weit, es wirklich zu tun, woher kommt die Bereitschaft, solch einen Fanatismus an sich heranzulassen? Welche Art von Indoktrination ist speziell vonnöten, um die Zweifel auszuschalten, das ganze schreckliche Geschehen zu einem katharsischen Ritual umzuwidmen? Es scheint sich um eine Läuterung, eine Überwindung des Selbst, ein, ganz wie Augstein schreibt, religiös motiviertes Ritual zu handeln, dessen Ursprung aber fernab jeglicher Bindung an bestimmte Religionen gesucht und gefunden werden muss. Denn für die allermeisten Menschen bedeutet Religion eben: praktische Hilfestellung, um einen schwierigen Alltag zu bewältigen, Traumaverarbeitung statt Erzeugung eines Traumas. Die meisten Gläubigen können es durchaus abwarten, bis ihr Ende auf natürlichem Wege kommt. Die Selbstaufopferung ist, siehe Jeanne d'Arc, Achill bei Homer und zig ähnlich gelagerte Sagen und Legenden, stets sowohl Bestandteil der mythischen Verklärung des Militarismus, als auch ein erhabener Weg zur Gottgleichheit, zumindest Gottähnlichkeit. Diese Attentäter sind eine neue Auslegung eines uralten, vorwiegend die Jugend betreffenden Phänomens, welches allen Weltkulturen gemeinsam zu gehören scheint. Wir alle sollten sorgfältig darauf achten, wie unbedacht oft wir solches gefährliche Heldentum, namentlich bei jungen Männern, verherrlichen, ohne selbst je tapfer genug zu sein, um hinter den Fassaden in jenen Abgrund an innerlicher Leere zu schauen, der es erst möglich machte, etwas wirklich Erbarmungsloses durchzuführen. Nur, wer sein inneres Selbst komplett gelöscht hat, kann andere Menschen als seelenlos nichtswürdige Objekte empfinden. Daher ist es komplett fehl am Platz, wenn sich etwa Jens Spahn öffentlich darüber freut, dass ein Attentäter Selbstmord begangen hat. Es so herum aufzufassen, setzt uns im Ganzen auf eine gefähliche Spur.

Beitrag melden
Seite 14 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!