Forum: Politik
Terrorismus: Popstars der Hasswelt

Die Strategen des Terrors versprechen den Frustrierten Ruhm. Es ist unsere Entscheidung, ob wir uns von ihnen zu Statisten des Hasses machen lassen.

Seite 3 von 11
mikz 25.12.2016, 15:54
20. es ist unsere Entscheidung?

ich glaube das "wir" die letzten sind die etwas zu entscheiden haben. Mit wir meine ich die 80% der Bevölkerung die eine sofortige Änderung der Politik und der Rhetorik der Medien fordern. Es geht hier nicht um Angst, Hetze, Hass, rechts oder links, sondern darum das sich Medien und Politik endlich der realen Herrausforderung annehmen anstatt zu besänftigen zu beschwichtigen oder zu verdrehen........Benennen sie endlich die Heraussforderung die es zu bewältigen gilt und zwingen sie die Politik zum Handeln! In den Medien und insbesondere im Spiegel wir nach jeder vergewaltigung, nach jedem Übergriff und auch jetzt bei vielfachem Mord, ein imaginärer kampf gegen "Rechts" geführt anstatt gegen die kräfte die unsere Grundordnung tatsächlich infrage Stellen, der radikale Islam!

Beitrag melden
Berg 25.12.2016, 15:58
21.

Diese "Strategen des Terrors" wurden infiziert, und zwar durch fehlgedeuteten islamistischen Götterglauben Dieser breitet sich wie ein Virus um die Welt aus.

Das Herumgeeiere in den Medien von Journalisten wie Politikern ist lächerlich. Jeder erkennt die Handschrift der islamistisch irregeleiteten Selbstmordattentäter, die mit Sprengstoffgürteln, Sprengstoffautos, Brandsätzen, Messern und Fahrzeugen auf Un- und Andersgläubige vorgehen - nun schon viele Jahre und rund um die Welt.

Wir erwarten von den friedfertigen Muslimen, dass sie sich gegen ihre kriegerischen Glaubensbrüder wenden und ihnen das Recht entziehen, im Namen Allahs und des Korans andere und sich selbst zu ermorden

Beitrag melden
jamguy 25.12.2016, 16:05
22. Glaube

Zitat von luny
Hallo Klariaka, hinzufügen möchte ich noch, daß die Opfer zum Zeitpunkt der Gedenkfeier keine Identität und kein Gesicht hatten. Das fand ich äußerst befremdlich. LUNY
Hilfreich wär schon sicher stark Imame in Deutschland einer Kommission zu unterziehen die darüber entscheidet ob ein Imam in Deutschland sein Amt ausüben darf?
Diese Hassprediger sind ja überwiegend nichtige Emporkömmlinge mit nicht wirklich Ahnung, weshalb es nur aus dem Ruder läuft(siehe Pierre Vogel)

Beitrag melden
jjcamera 25.12.2016, 16:08
23. Schwachstelle

Das strategische Ziel des IS ist nicht, dass wir uns "entzweien" lassen. Möglicherweise sieht der IS in einer entzweiten Gesellschaft ein leichter zu überwindendes Hindernis bei seinem eigentlichen Ziel, nämlich die Errichtung eines fundamentalistischen Kalifats auch jenseits der Grenzen der muslimischen Welt weit hinein nach Europa.
Dagegen wird uns eine geeinte und entschlossene Wehrhaftigkeit mehr helfen, als ein einiges Abwarten und Zögern. Der IS kennt unsere Schwachstellen: die unbedingte Einhaltung der Menschenrechte und der Religionsfreiheit um jeden Preis, sei er auch noch so hoch.

Beitrag melden
tpro 25.12.2016, 16:10
24.

Zitat von aheuwold
Wenn die Botschaft sein soll, Attentaetern kein Forum zu geben, sollte der Artikel nicht an prominenter Stelle mit Foto des Moerders stehen. Wie waere es mit einem Bild der Gedenkstaette.
Hilfreicher wäre der jämmerliche Anblick der Leiche des Attentäters auf dem nächtlichen Platz in Mailand. Das Bild taugt garantiert nicht als Motivation für Nachahmer.

Beitrag melden
otto1939 25.12.2016, 16:15
25. Sich weigern sich zu wehren?

Klingt wie vieles, was ich dieser Tage lese. Nur leider stimmt es nicht. Eigentlich hat bereits der 11. September als Angriff auf ein NATO-Mitglied den Bündnisfall ausgelöst. Damit war der Angriff auf Afghanistan ein NATO-Einsatz. Das Ergebnis war außerdem der "War on Terror", den die USA weltweit führen, weil es kein Kriegsgebiet gibt. Die Frage muss also lauten, warum die Angriffe des IS nicht in der gleichen Weise beantwortet werden, damit Gefährder und Unterstützer des IS wie Kombattanten behandelt werden können. Nach Kriegsrecht wären sie dann als Kriegsgefangene zu behandeln. Man bräuchte keine aufwendigen Verfahren, um diese Gruppe festzusetzen.

Außerdem erscheint mir die Gefahr, dass sich der Hass gegen Muslime ausbreitet ungleich größer, wenn die Politik nicht mit der notwendigen Entschlossenheit gegen Terroristen vorgeht. Sie werden sicher viele Flüchtlinge finden, die diesen Standpunkt teilen und sich wünschen, dass wir von weiteren Anschlägen verschont bleiben. Komischerweise scheint die Mehrheit der Deutschen aber zu denken, das Pazifismus und Rechtsstaatlichkeit der bessere Weg sind, obwohl sie den Terroristen zuviel Raum zum Handeln lassen.

Beitrag melden
jjcamera 25.12.2016, 16:16
26.

Zitat von Kanalysiert
Das Problem ist, dass Leute, die sowas lesen und sich Gedanken über ihre Einstellung machen sollten, dieser Art kritischer Artikel vermutlich nicht lesen bzw sich jeglicher Reflektion verweigern.
Auch dieser Artikel versucht, die Gesellschaft in gute und schlechte Menschen zu spalten. Dass sich die meisten Menschen in unserem Land genau dazwischen befinden, nicht zu extremen Ansichten neigen und trotzdem sich umsehen müssen, bevor sie ihren Standpunkt äußern, ist tottraurig. Mich erinnert es an die Zustände in der DDR.

Beitrag melden
luny 25.12.2016, 16:20
27. Wortwahl

Zitat von Tuolumne Meadows
....auch wenn sie das Migrationsthema kontrovers diskutieren, *sorgen* sich vielleicht aufgrund entsprechender Entwicklungen in diesem Land, aber *hassen* (ein ganz schön extremes Wort) nicht....und begegnen Migranten und Ausländern mit dem ihnen gebührenden Respekt. Nur weil ich z.B. nicht immer mit amerikanischer Politik einverstanden bin, hasse ich deshalb nicht jeden Amerikaner per se als Menschen. Jede Art von Terror, ob es nun linker, rechter oder islamistischer Terror ist, hat in unserer Gesellschaft nichts verloren und sollte jegliche Härte unserer Justiz spüren.
Hallo Tuolumne Meadows,

die "rhetorische Aufrüstung" halte ich auch nicht für sinnvoll.

Wer haßt wen und warum?

Oder anders gefragt: In wessen Interesse liegt es, andere dazu
zu bringen, eine willkürlich ausgewählte Gruppe von Menschen zu
HASSEN?

Weswegen das funktioniert, verstehe ich auch nicht.

"LIEBEN Sie X und HASSEN Sie Y???"

LUNY

Beitrag melden
kleinsteminderheit 25.12.2016, 16:27
28. Hass spielt bei unseren Bürgern eine untergeordnete Rolle.

Wir können nur hoffen, dass das so bleibt. Allerdings sollte das Thema Hass auch im Zusammenhang mit den muslimischen Gemeinden offen angesprochen werden. Wir haben es als gegeben hingenommen, dass Hass auf Juden und Schwule dort zum guten Ton gehört. Auch das Verhältnis zum Dschihad ist in einigen Gemeinden unwidersprochen ambivalent. Die Herabwürdigung von Christen und unserer westlichen Lebensweise , sowie die bewusste Abgrenzung gegen Integrationsbemühungen ist nicht auf Einzelfälle beschränkt. Das ist der geistige Nährboden für die Gewalt und den Hass der Terroristen.Davon zehren die Unterstützernetzwerke. Da muss auch von Seiten der muslimischen Gemeinden etwas passieren. Integration und Respekt vor unseren Werten sind gerade auch für Neubürger eine Bringschuld.

Beitrag melden
cerberus66 25.12.2016, 16:38
29. Was der Terror will ist mir letztendlich schnuppe...

allerdings möchte ich mit ausländischen Wurzeln auch nicht in Gesinnungstexten, wie obiger Kolumne, dazu genötigt werden, mit in der Regel antijüdischen Flüchtlingen aus dem Nahen Osten ein wie wie auch immer geartetes Verständnis zu entwickeln. Die sind nicht so wie ich und meinesgleichen in der westlichen Welt.

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!