Forum: Politik
Terroristenversteck in Brüssel: "Ich dachte, da wird eben lange gearbeitet"
DPA

In einem unscheinbaren Brüsseler Haus stellten die Terroristen große Mengen Sprengstoff her. Wieso bemerkte das keiner? Die Nachbarn wehren sich gegen Verdächtigungen - sie sehnen sich nach Ruhe.

Seite 4 von 10
drreggie 25.03.2016, 12:43
30. Das ist

Auch nicht die Aufgabe der Nachbarn, sondern der Polizei und der Geheimdienste. Will man jetzt ernsthaft die Zivilbevölkerung verurteilen, dass sie nichts bemerkt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 25.03.2016, 12:44
31.

Zitat von participe
Es fällt auf, dass schnell nach dem Ereignis mit dem Finger auf die belgischen Behörden und Menschen gezeigt wird. Der Fingerzeig erfolgt aus einem Land, welches sich bezüglich Terrorismuserkennung wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert hat. Ich denke da an den NSU, die Hamburger Terrorzelle Nine-Eleven usw. Offensichtlich wird die Berichterstattung wieder mal gelenkt.
Das kann man auch ganz anders sehen - die 'Lenkung' fand eher vorher statt. Es waren selbstverständlich schon schwerwiegende Hinweise bekannt - sogar für den 'normalen' Leser in den Medien und z.B. diese Liste (ca.80 Personen) stammte nicht aus der Türkei.
Meldung vom 25.11.2015:
www.dailymail.co.uk/news/article-3333671/Mayor-Molenbeek-given-list-jihadists-month-Paris-attack-listed-terror-mastermind-Abdeslam-blood-brothers-lived-apartment-visible-office.html
Meldung vom 26.11.2015:
http://www.dw.com/de/molenbeeker-behörden-wussten-von-abaaoud-und-abdelsalam/a-18877881

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredddyy 25.03.2016, 12:46
32. Wo sind jetzt die Leute,

die uns immer erzählten,dass Datenschutz Vorrang vor Sicherheit
haette? Verschwunden hinter der Deckung. Bald werden sie wieder hervor kriechen aus der Deckung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 25.03.2016, 12:54
33. Nachbarns Nasen sind schuld

Wasserstoffperoxid bekommt man locker zu kaufen bis zu 20kg-Packungen. Stichwort: Poolpflege. Aceton ebenso.
Manche "Fachleute" hier müssen meilenweit von der Realität leben.
Aceton zu riechen ist übrigens kein Grund wegzulaufen oder die Polizei zu kontaktieren. Acetongeruch ist angenehm süsslich und jedem Bürger in einem gut sortierten Haushalt als Lösungs- und Reinigungsmittel bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 25.03.2016, 12:55
34. #25, silverhair

Sie meinten sicher Aceton. TATP ist sowieso schwerer als Luft: Beim Ein Tropfen von Wasserstoffperoxid in eisgekühltes Aceton fällt TATP in kristalliner Form aus. Bitte nicht ausprobieren : Selbst Chemiker, die beruflich mit solchem Gedöns hantieren, fehlen regelmäßig Finger, Hände oder Extremitäten. Das Zeug ist unberechenbar, und geht regelmäßig schon beim Trocknen hoch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dexter_douglas 25.03.2016, 13:07
35. Das muss ja nicht sein

Zitat von drreggie
Auch nicht die Aufgabe der Nachbarn, sondern der Polizei und der Geheimdienste. Will man jetzt ernsthaft die Zivilbevölkerung verurteilen, dass sie nichts bemerkt haben?
Aber sie macht uns die teilweise erschreckende Apathie des gesellschaftlichen Alltags der westlichen Welt staerker bewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
downgrade0815 25.03.2016, 13:12
36. Wer nicht ständig in Panik und Angst lebt...

Wer nicht ständig in Panik und Angst lebt...

hat keinen Interesse keinen Grund seine Nachbarn zu kriminalisieren und unter Generalverdacht zu stellen.

Schon gar nicht, sie zu bespitzeln.
Sollen die Menschen tatsächlich so werden ?

Dann gibt es mit 7 mrd. Menschen zu viele Verdächtige...das Leben wird zum Horror !

Es wird doch ständig gerufen "wir brauchen mehr (Fachkräfte, Zuwanderung etc)"
Das sorgt für eine Bevölkerungsdichte und Masse, die zum Horror wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 25.03.2016, 13:23
37. Nun sollen auch noch die Nachbarn noch kritisiert werden

Wie sollen denn die Nachbarn merken was in den Nachbarwohnungen so alles vorgeht. Das gab es vielleicht mal in der DDR, wo in jedem Wohnblock Spitzel im Stasiauftrag tätig waren und selbst dort kam nicht alles zu 100% ans Licht. Nein, in einer freien toleranten und offenen Gesellschaft kann wohl kaum bemerkt werden was in der Nachbarschaft so vor sich geht, zumal wenn es verheimlicht werden soll. Und die Täter werden ja wohl gewusst haben ihre Aktivitäten zu verschleiern. Um in einer Gesellschaft wie der unseren ein gewisses Mindestmass an Sicherheit zu gewährleisten sind die entsprechenden staatlichen Institutionen gefordert, die in der Vergangenheit ihre Aufgaben sträflich vernachlässigt oder erst, wohl aus einer naiven falschen ideologischen Verblendung heraus, erst gar nicht ernsthaft wahrgenommen haben. Das Resultat sehen wir in der jetzigen Situation, die kaum noch beherrschbar erscheint und das freie Leben in einem demokratischen Staat ernsthaft gefährdet. Es kann nicht das Ziel sein unter dem Deckmantel Demokratie und Freiheit sich mit ständigen Terrorgrfahren abzufinden und kleinbei zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 25.03.2016, 13:25
38. An wahrsager26

Die Behälter unter einer guten Dunstabzugshaube öffnen, Fenster aufmachen (in Brüssel ist es oft recht windig) und man riecht in den darunter liegenden Stockwerken nichts. Da man die Reaktion mit Eis kühlt, verdunstet da auch nicht so viel. Im 5. Stock kann man das ohne Probleme machen ohne das die Nachbarn oder Passanten etwas merken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 25.03.2016, 13:26
39. Observation im Dorf

Wir haben im Nachhinein durch einen befreundeten Polizisten erfahren, dass das Haus gegenüber meiner Eltern wochenlang observiert wurde. In einem kleinen Kaff. Man merkt nichts davon wenn Profis am Werk sind und wer steht schon wie Else Kling ständig am Fenster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10