Forum: Politik
Terrorkampf: USA betreiben Drohnen-Basis in Saudi-Arabien
REUTERS/ U.S. Airforce

Seit zwei Jahren starten offenbar bewaffnete Drohnen von einer CIA-Basis in Saudi-Arabien. Auch der tödliche Einsatz gegen den Qaida-Hassprediger und US-Bürger Anwar al-Awlaki wurde laut Medienberichten von dort aus geflogen. Der Bericht bringt den designierten CIA-Chef Brennan in Bedrängnis.

Seite 1 von 5
Gerdtrader50 06.02.2013, 11:10
1. Hört sich so an, als ob

eine Klage vor dem höchsten Gericht in den USA diese Praxis ablehnen als verfassungswidrig verurteilen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 06.02.2013, 11:10
2.

Was ist das eigentlich überall für ein absurdes Theater um die Drohnen.

Drohnen sind eine Variante der Distanzwaffen. Sie sind die adäquate Antwort auf asymmetrische Kriegsführung, denn sie stellen effizient die Symmetrie wieder her.

Wo also ist eigentlich das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 06.02.2013, 11:21
3. ...

Zitat von sysop
Seitdem bestand laut "Washington Post" jedoch ein Abkommen der großen US-Medienhäuser, ...
Die 4. Gewalt im Staat wird zuhnehmend von der Executive vereinnahmt. Kein wunder hat niemand der grossen Medienhäuser die Lügen der Bush-Regierung kommentiert. SANA lässt Grüssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 06.02.2013, 11:24
4. Muß so etwas wirklich öffentlich gemacht werden?

Diese Information ist wichtig für die Islamisten aber nicht wichtig für die breite Öffentlichkeit.
Es herrscht Krieg mit den Islamisten, ein Krieg der von den Islamisten gegen unser Wertesystem angefangen worden ist.
Jede Information, die den Islamisten hilft, schwächt uns.

Es reicht wenn derartige Operationen von demokratisch legitimierten Geheimgremien überwacht werden, ich halte dagegen nichts davon, die islamistischen Gegner zu informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schelmig13 06.02.2013, 11:25
5. Cia

da stellt man sich doch die Frage, woher kommen die ganzen Infos über aktivitäten auf so einem Stützpunkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gulo-gulo 06.02.2013, 11:29
6. Viel schlimmer

finde ich dass man eigene Bürger auf Verdacht töten lassen kann. Wenn das Praxis ist oder wird, sind die "Guten" von den "Bösen" nicht mehr zu unterscheiden. Dann sind die US of A ein Terrorstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 06.02.2013, 11:31
7.

Zitat von mc6206
Diese Information ist wichtig für die Islamisten aber nicht wichtig für die breite Öffentlichkeit. Es herrscht Krieg mit den Islamisten, ein Krieg der von den Islamisten gegen unser Wertesystem angefangen worden ist....
Naja, Krieg.
Wenn es einen Krieg gibt, dann wohl den zwischen den USA und den Turbanköpfen einerseits und den vernünftigen, friedliebenden Bürgern andererseits.

So gesehen hätte ich nichts dagegen, wenn die sich gegenseitig zerfleischen.
Wenn nicht immer die Bürger drunter leiden würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekkehart-martin 06.02.2013, 11:31
8. Na und?

Ob und von welchem der fast 100 Flugplätze in Saudi Arabien die Drohnen gestartet werden ist doch soetwas von egal. Die Saudis werden es wohl genehmigt haben. Ob nun bewaffnete Drohne oder drahtgelenkter Torpedo, lasergesteuerte Gleitbombe oder ALCM oder irgendeine "smat ammunition" ist mir relativ egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 06.02.2013, 11:33
9. optional

"... wenn die US-Regierung feststelle, dass ein Staatsbürger "in letzter Zeit" in "Aktivitäten" verwickelt war..."

Das Morden und Töten wird zur Beliebiegkeit. Da ist doch "1984" eine Ode des Humanismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5