Forum: Politik
Terrorkampf: USA betreiben Drohnen-Basis in Saudi-Arabien
REUTERS/ U.S. Airforce

Seit zwei Jahren starten offenbar bewaffnete Drohnen von einer CIA-Basis in Saudi-Arabien. Auch der tödliche Einsatz gegen den Qaida-Hassprediger und US-Bürger Anwar al-Awlaki wurde laut Medienberichten von dort aus geflogen. Der Bericht bringt den designierten CIA-Chef Brennan in Bedrängnis.

Seite 2 von 5
zila 06.02.2013, 11:36
10. Problem?

Zitat von M. Michaelis
Was ist das eigentlich überall für ein absurdes Theater um die Drohnen. Drohnen sind eine Variante der Distanzwaffen. Sie sind die adäquate Antwort auf asymmetrische Kriegsführung, denn sie stellen effizient die Symmetrie wieder her. Wo also ist eigentlich das Problem.
Ich geb ihnen Recht, dank der Drohnen koennen sich Terroristen seltener sicher fuehlen und der Westen muss sich nicht mehr alles gefallen lassen.
Das Problem ist, dass hier wohl wissentlich ein Staatsbuerger ohne Gerichtsverfahren exekutiert wurde und das ganze ohne eindeutige Richtlinien. Wenn sich der Staat erst das Recht rausnimmt, seine Buerger per Fernwaffe zu toeten ist das ein Dammbruch in den Prinzipien moderner Rechtsstaaten, weil man das beliebig aushoehlen koennte. Die Schweinebacke im Yemen ist vermutlich kein grosser Verlust fuer die Menschheit gewesen und vielleicht hat man so sogar potentiell Menschenleben gerettet, aber man muss hier wenigstens definieren, wann ein Staat gegen seine eigenen Buerger vorgehen kann (geht ja bei Entfuehrungen auch).

Ich faend's z.B. nicht gut, wenn ein US-Buerger yemenitischer Abstammung sein Leben laesst nur weil er (oder sie) beim Verwandtenbesuch zufaellig jmd. trifft, der irgendeine lose Beziehung zu mutmasslichen Terrorhelfern oder Oppositionellen hat wenn die Rakete einschlaegt, ohne das die Person selbst involviert waere und der CIA vorher die Identitaet noch hat feststellen koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erysipelothrix 06.02.2013, 11:43
11. Von wo denn sonst?

Verwundert es wirklich, dass die US-Drohnen von Saudi-Arabien aus starten? Das Land ist schon seit Jahrzehnten ein verlässlicher Partner der Amerikaner in der Region und die Drohnen werden ja wohl kaum in den USA starten, um auf die Arabische Halbinsel, in den Irak, nach Afghanistan oder sonstwohin zu gelangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 06.02.2013, 11:44
12. ...

Zitat von mc6206
Diese Information ist wichtig für die Islamisten aber nicht wichtig für die breite Öffentlichkeit. Es herrscht Krieg mit den Islamisten, ein Krieg der von den Islamisten gegen unser Wertesystem angefangen worden ist. Jede Information, die den Islamisten hilft, schwächt uns. Es reicht wenn derartige Operationen von demokratisch legitimierten Geheimgremien überwacht werden, ich halte dagegen nichts davon, die islamistischen Gegner zu informieren.
Die Geschichte hat nun mal sehr oft gezeigt, dass die Geheimdienste, besonders die CIA, die Kontrollgremien umgehen. Man sollte nicht der Idee verfallen dass wir zum Schutze unseres Wertesystems selbst unser Wertesystem abbauen sollten. Schnell kommen wir da auf die Stufe von Pinochet der die Demokratie abgeschafft hatte um die Demokratie zu retten. Die grösste Gefahr für unsere erkämpften Freiheiten ist nicht der Terrorismus, sondern wir selbst demontieren sie Stück um Stück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keppler 06.02.2013, 11:53
13. Zumal

Zitat von erysipelothrix
Verwundert es wirklich, dass die US-Drohnen von Saudi-Arabien aus starten? Das Land ist schon seit Jahrzehnten ein verlässlicher Partner der Amerikaner in der Region und die Drohnen werden ja wohl kaum in den USA starten, um auf die Arabische Halbinsel, in den Irak, nach Afghanistan oder sonstwohin zu gelangen.
die USA den Finanzierer der Terroristen nicht mit Drohnen suchen müssen. Der sitzt ja in Riad im Palast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryder 06.02.2013, 12:21
14. Drohnen

Über manche Kommentatoren muss ich mich wundern.
Es kann und darf nicht sein, dass auf blosen Verdacht auf Kommando und anonym in der Ferne jemand getötet wird, ohne jegliches Recht auf Verteidigung gehabt zu haben. Das hat mit Rechtstaatlichkeit und Menschenwürde nicht mehr das geringste zu tun. Wo zieht man die Grenze? Jetzt noch die Islamisten, dann die Kriminellen und später Kritiker und Andersdenkende?
Die USA sind schon lange kein Rechtsstaat mehr. Mögliche Islamisten müssen auch durch Beweise überführt und dann verhaftet werden. Anonymes Töten ist zu verurteilen.
Schon vor den Drohnen hat die CIA momentan unliebsame Personen töten lassen.
Leider schweigen die Medien weitgehend über solche Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 06.02.2013, 12:43
15. Gedenkminute

Zitat von M. Michaelis
Was ist das eigentlich überall für ein absurdes Theater um die Drohnen. Drohnen sind eine Variante der Distanzwaffen. Sie sind die adäquate Antwort auf asymmetrische Kriegsführung, denn sie stellen effizient die Symmetrie wieder her. Wo also ist eigentlich das Problem.
Ich fordere von den Pakistanern und Afghanen mehr Opferbereitschaft im Kampf gegen den Terror. Es geht um um unsere Freiheit, wo, wann und wie wir unsere Kriege durchführen wollen. Die USA können ihre Drohnenangriffe nur dann massiv ausweiten, wenn die betroffene Zivilbevölkerung auch mitmacht. Mit anderen Worten, auch Tod von Frauen und Kindern klaglos akzeptiert. Ausserdem werden die Toten sowieso in den Himmel kommen, und ein paar hungrige Mäule weniger, ist ja auch nicht schlecht.
Um nur ein historisches Beispiel zu geben, die Bevölkerung in Pakistan und Afghanistan können und sollen von der Japanern viel lernen. Siehe Hiroshima und Nagasaki. Da haben sie fast halbe Millionen Zivilisten geopfert, damit die USA den Krieg gegen den Terror aus Tokio gewinnen konnten. Also Pakistaner und Afghanen, nur Mut, alles fuer einen guten Zweck. Der Westen wird euch danken mit einer Gedenkminute für die gefallenen Zivilisten bei präzisen Drohnenangriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 06.02.2013, 13:51
16.

Zitat von gulo-gulo
Viel schlimmer finde ich dass man eigene Bürger auf Verdacht töten lassen kann...
Was für eine Rolle spielt denn die Staatsangehörigkeit des Terroristen? Er hätte sich übrigens problemlos der amerikanischen Justiz selbst stellen können, indem er einfach in die USA gereist wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 06.02.2013, 13:56
17.

Zitat von zila
Das Problem ist, dass hier wohl wissentlich ein Staatsbuerger ohne Gerichtsverfahren exekutiert wurde und das ganze ohne eindeutige Richtlinien. Wenn sich der Staat erst das Recht rausnimmt, seine Buerger per Fernwaffe zu toeten ist das ein Dammbruch in den Prinzipien moderner Rechtsstaaten, weil man das beliebig aushoehlen koennte.
Ich ehe da keine rechtsstaatlichen Prinzipien verletzt. In gewissene Gegenden herrscht Krieg und Verhaftungen und Auslieferungen sind nicht möglich. Es ist nur vernünftig da das Kriegs- statt dem Zivilrecht anzuwenden. Wenn es einen Bürger der USA trifft, der sich an einen Krieg gegen das eigene Land beteiligt, nun das macht ihn zu einem Aufständischen, und das Kriegsrecht erlaubt Angriffe auf solche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rot 06.02.2013, 14:26
18. ein großes dickes Nchts

Die USA betreiben nicht nur geheime Drohnen- Basen sondern komplette geheime Militärflugplätze und nicht nur in Saudiarabien. Wenn man an der entsprechenden Stelle in google earth nachschaut dann ist da - Nichts!!!
dh Wüsete und Sanddünen, keine Gebäude, keine Start und Landebahen, keine Hangars, keine kein Luftabwehr- nichts!
Fazit:
1) der der amerikanischen Politik kann man nicht trauen-
2) google earth kann man nicht trauen.
Man bekommt nur gezeigt was man sehen soll! Die Wahrheit ist nur bestenfalls ein "Unfall"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 06.02.2013, 14:33
19. Ich habe ja nichts gegen Thronen und Wasserbretter ..

aber man muss sich das mal vorstellen. Irgendein ungewählter Fritze im Aussenministerium gibt die Anweisung das verirrte US Schaf Miller-al-Ansari z. B. einfach mal abzuknallen. So etwas hätte sich Bush erlauben müssen, dann wäre die gesamte linke Hollywood Mischpoke unter Absingung schmutziger Lieder nach Kanada oder noch schlimmer, Berlin, ausgewandert. Aber der Friedensfürst Obama darf ja alles und die linke Presse schweigt oder lenkt die Aufmerksamkeit auf Saudi Arabien oder Drohnen ohne auf das wirkliche Problem einzugestehen. Wieder ein Obama Vorstoss die Verfassung der USA auszuhebeln. Man kann über die Teetrinker sagen oder denken was man will, ein Unbehagen mehr als beschleicht einen wenn man dies mitverfolgen muss. Schulden machen ohne Ende, illegale Ausländer rein, Waffen weg, Steuern hoch, es lebe die USSA. Wenn der Friedensfürst so weiter macht wird sich das Land spalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5