Forum: Politik
Terrormiliz: IS gibt Tod ihres Sprechers Al-Adnani bekannt
AFP

Der Sprecher des "Islamischen Staates" ist bei Gefechten in Nordsyrien getötet worden. Neben seiner Sprecherrolle war er wohl auch an Planungen zu Terroranschlägen in Europa beteiligt.

Seite 3 von 5
groova 30.08.2016, 22:04
20. Wenn vom

IS so eine Meldung kommt, muss man davon ausgehen, dass der Schwachkopf irgendwo in Köln an einer Hotelbar sitzt.

Beitrag melden
capote 30.08.2016, 22:05
21. Vielleicht gar nicht mal so schlecht...

...als NICHTs ein Leben in Saus und Braus und dann einen schnellen Abgang, nicht in einem Pflegeheim für Altersdemente über Jahre hinweg.

Schon Antoine Laurent de Lavoisier, der Begründer der modernen Chemie, stellte auf dem Gang zum Schafott mit 51 Lebensjahren fest, das sei gar nicht mal das Schlechteste, so bliebe Ihm der Verfall des Alters erspart.

Beitrag melden
comfortzone 30.08.2016, 22:07
22. Fahr zur Hölle

du Hundesohn - mögen dir noch viele deiner schwachsinnigen Genossen folgen.... einer weniger .... wenn juckt's?

Beitrag melden
loeweneule 30.08.2016, 22:17
23.

Zitat von wo_ist_all_das_material?
Hehehe, ich fand die Geschichten um Kara ben Nemsi und Hadschi Halef auch immer spannend.
Zufälligerweise hat May ordentlich recherchiert, da können Sie sich Ihr Gekichere durchaus sparen.

Beitrag melden
dweik01 30.08.2016, 22:23
24. Ich dachte in Aleppo sind nur ...

...rechtschaffene Oppositionelle, Frauen und Kinder. Assad ist ein Diktator und Schlächter, und in Aleppo werden bestimmt überwiegend Unschuldige getroffen, aber man kann wohl kaum behaupten die Gefechte gegen den IS in Aleppo wären grundlos. Vielleicht sollte vor allem die Presse ihre Formulierungen und Wertungen hierzu überdenken, weil damit Politik gemacht wird. Die Gefechtslage ist äußerst schwierig. Das Vorgehen Russlands erscheint da auch in einem anderen Licht! Den IS wollen alle nicht. Den konsequent und gemeinsam (mitRussland) auszuschalten, ist möglicherweise der Weg am schnellsten Frieden zu erzeugen und am wenigsten "Kollateral"-Opfer zu beklagen, so zynisch das ist.

Beitrag melden
gman2016 30.08.2016, 22:25
25. kleiner Fehler

Es zwar kaum der Rede wert aber ,am Ende des Artikels wird die IS-INVASION 2003 erwähnt.Natürlich wissen alle Leser das es US-INVASION heißen müsste. Es ist ja nur ein kleiner Fehler...

Beitrag melden
fixik 30.08.2016, 22:26
26.

Tja, da haben die Russen einen IS-Kämpfer in Aleppo getötet, die es dort ja angeblich gar nicht gibt. So, liebe Spon-Propagandisten, was ist jetzt nun die Wahrheit? Gibt es IS in Allepo oder gibt es die nicht? Allepo war doch immer in der Hand der guten Terroristen, teilweise fast schon unfreiwillig vermischt mit Al Nusra. Wie kommt hier aber eine so wichtige IS-Person ausgerechnet in Aleppo ums Leben? Was ist bei der Propaganda hier schief gelaufen?
Ich meine, wir wussten ja eigentlich alle schon immer, dass es IS in Aleppo gibt. Umstritten war das ja nicht. Aber haben nicht alle westliche Regierungen und Medien immer wieder stumpf das Gegenteil behauptet?

Beitrag melden
lenitti 30.08.2016, 22:46
27. @ 8 larryunderwood

Herzlichen Dank! Ihre doch sehr deutliche und unmissverständliche Wortwahl hat dazu beigetragen dass ich herzhaft lachen konnte. Fur mich der Brüller des Tages!!

Beitrag melden
Frittenbude 30.08.2016, 22:58
28.

Zitat von fixik
Tja, da haben die Russen einen IS-Kämpfer in Aleppo getötet, die es dort ja angeblich gar nicht gibt. So, liebe Spon-Propagandisten, was ist jetzt nun die Wahrheit? Gibt es IS in Allepo oder gibt es die nicht? Allepo war doch immer in der Hand der guten Terroristen, teilweise fast schon unfreiwillig vermischt mit Al Nusra. Wie kommt hier aber eine so wichtige IS-Person ausgerechnet in Aleppo ums Leben? Was ist bei der Propaganda hier schief gelaufen? Ich meine, wir wussten ja eigentlich alle schon immer, dass es IS in Aleppo gibt. Umstritten war das ja nicht. Aber haben nicht alle westliche Regierungen und Medien immer wieder stumpf das Gegenteil behauptet?
Woher nehmen Sie, dass es die Russen waren, die ihn erledigt haben. Das wäre sehr unwahrscheinlich und quasi ein Kollateralschaden im Rahmen des russischen Flächenbombardements der Zivilbevölkerung. Ich denke auch nicht, dass der Typ so unvorsichtig war, sich in einem Krankenhaus o.ä. aufzuhalten.
Wahrscheinlicher ist, dass er sich zum Zeitpunkt seines Ablebens in einem Geländewagen befand, der chirurgisch von einer Hellfire einer amerikanischen Drohne zerlegt wurde.

Beitrag melden
zeichenkette 30.08.2016, 23:37
29. Schade

Ich hätte ihn viel lieber festgenommen gesehen, in einem Gefängnis in Belgien oder Frankreich, verhört, begutachtet von einem Team von Psychiatern, vergraben unter Bergen von Akten, dann nach Jahren Verhandlung in der Öffentlichkeit endlich verurteilt und dann eingesperrt für den Rest seines Lebens. Und dann, nach 30 Jahren oder so hätte er eingesehen dass das, was er getan hat, falsch war und er hätte verzweifelt zu Gott um Vergebung gebetet. Das wäre Zivilisation. So ist das nur Krieg.

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!