Forum: Politik
Teurer Besuch: Schavan flog mit Flugbereitschaft zum Papst

Die Audienz war kurz, aber teuer: Bundesbildungsministerin Schavan nutzte für einen Termin bei Papst Benedikt XVI. nach SPIEGEL-Informationen die Flugbereitschaft der Bundeswehr. Rund 150.000 Euro kosteten die Hin- und Rückflüge - es gab aber auch Linienverbindungen nach Rom.

Seite 22 von 35
Antje Technau 01.10.2011, 13:57
210. unser Geld

Zitat von Kref
Ihr zahlt Steuern an den Staat und der Staat zahlt damit seine Ausgaben. Und seid doch froh: Abgesehen von den realen Kosten Kerosin und Gebühren ist von den 150.000EURO alles dem deutschen Staat erhalten geblieben. Nur liegt es nun nicht mehr in der Kasse der Regierung, die davon das Kopierpapier im Bundeskanzleramt bezahlt, es liegt nun in der Kasse der Flugbereitschaft, die davon das Schmieröl für ihre Flugzeuge bezahlt. Was habt ihr verloren?
einen Teil unseres Steuergeldes.

Die Politiker sollen damit nämlich wirtschaftlich umgehen.
Und wenn Frau Schavan ihre Flüge mit Linienmaschinen absolviert hätte, dann wäre noch mehr Geld im Steuertopf übrig, das dann anderweitig ausgegeben hätte werden können.
Um z.B. marode Schulgebäude zu sanieren.
Wissen Sie, in wievielen deutschen Schulen längst die Toiletten, Heizungen und Schuldächer saniert werden müssen?

Beitrag melden
Neidhammelchen 01.10.2011, 13:58
211. Nochmehr!

Wir müssen ja auch noch für die Entscheidungen dieser Gesellschaft einstehen.Mit immer mehr Steuern und Abgaben!

Beitrag melden
arborea 01.10.2011, 13:58
212. Dolmetscher

Zitat von sysop
Die Audienz war kurz, aber teuer: Bundesbildungsministerin Schavan nutzte für einen Termin bei Papst Benedikt XVI. nach SPIEGEL-Informationen die Flugbereitschaft der Bundeswehr. Rund 150.000 Euro kosteten die Hin- und Rückflüge - es gab aber auch Linienverbindungen nach Rom.
Seien wir doch froh, dass der Papst ein Deutscher ist. So sind zumindest keine Kosten für einen Dolmetscher angefallen. ;-)

Beitrag melden
ökos teuer 01.10.2011, 14:05
213. --

Zitat von davidjey
Mein Gott, die Frau gehört der Bundesregierung an - ich finde schon, dass eine Ministerin anlässlich eines Staatsbesuchs (denn formal ist ein Papstbesuch nichts anderes) nicht per Alitalia-Holzklasse anreisen muss...
Warum, um dem Papst auszurichten, dass er in Deutschland willkommen sei ? Das kann man auch schriftlich per Brief oder Telegramm machen.

Der war jetzt hier. Habe davon nichts gemerkt und ganz sicher auch nichts versäumt.

Hat halt eine Menge Euro verschlungen. Das merkt man schon eher. Ist Ihnen schon mal aufgefallen wie verdreckt deutsche Städte inzwischen sind weil an allen Ecken und Enden kein Geld mehr da ist.

Beitrag melden
Dornröschen2 01.10.2011, 14:05
214. sicher?

Zitat von arborea
Seien wir doch froh, dass der Papst ein Deutscher ist. So sind zumindest keine Kosten für einen Dolmetscher angefallen. ;-)
Hat das jemand schon in der Rechnung kontrolliert? Automatisch auszuschliessen ist es nämlich nicht.

Im Vatikan wird mindestens ein Deutsch mit göttlichem Akzent erwartet - das kriegt ein Berliner vielleicht nicht auf Anhieb hin ...

Beitrag melden
niepmann 01.10.2011, 14:06
215. Ja, die Frau hats nicht leicht!

Zitat von zwischendominante
Allerdings hat laut Spiegel Herr Niebel die alte "Airforce One" genutzt ( ), wobei keiner weiß, welcher Presse- und Wirtschafts-Tross einschließlich Spiegel-Reportern da (auf Kosten des Entwicklungshilfe-Etats?) mitgereist ist. Die SPON-Redaktion sollte gleich mal in Schavans Büro anrufen und nachfragen, auf welchem Wege und mit welchen Airlines sie ihre Termine morgen in Kyoto und übermorgen in Tokio pünktlich erreichen wird.
Fragen über Fragen:
Was hat eine Fleisch gewordene Bedeutungslosigkeit morgen in Kyoto und übermorgen in Tokio zu suchen? Kyoto verstehe ich noch, dort gibt es wunderbare Gärten zu sehen.
Und wenn sie Japan wirklich besuchen muss, dann hat das Reisebüro des Reichstags den Trip kostengünstig zu organisieren. Die Mädels, die meine Dienstreisen buchten, hatten damit jedenfalls keine Probleme.

SWchlauberger kommen dann noch mit dem Hinweis auf die Business-Reisen von Regierungsmitgliedern, die einen Tross von 30 "Wirtschaftsführern" mitschleifen, und man könne die ganze Truppe schlecht auf einem Linienflug unterbringen.
Ja! Das sehe ich auch so. Nur: Warum muss der Bürger die Dienstreise von 3 Daimler-Leuten finanzieren? Wenn die Teilnehmer ihre Reisekosten selbst bezahlen, dann ist das schon in Ordnung.

Im übrigen hat der Missbrauch der Flugbereitschaft eine lange Tradition, und kein Mensch hat hierzu je wirksame Pflöcke eingeschlagen. Mir sagt das schon etwas.

Beitrag melden
zwischendominante 01.10.2011, 14:09
216. Ich sage doch: System!

Zitat von sysop
Die Audienz war kurz, aber teuer: Bundesbildungsministerin Schavan nutzte für einen Termin bei Papst Benedikt XVI. nach SPIEGEL-Informationen die Flugbereitschaft der Bundeswehr. Rund 150.000 Euro kosteten die Hin- und Rückflüge - es gab aber auch Linienverbindungen nach Rom.
Jetzt, mit den 14-Uhr-Nachrichten, hat nach dem Focus nun auch der öffentlich-rechtliche Deutschlandfunk die Spiegel-Info 1:1 wiedergegeben, offenbar ohne dies selbst redaktionell noch einmal zu hinterfragen, selbst die astronomischen Zahlen hat man vom SPON übernommen ...

Der Medienzirkus macht sich genauso lächerlich wie der politische.

Ich hoffe, morgen kann ich lesen, wie und zu welchen Bedingungen und Kosten Frau Schavan gerade nach Japan reist, müsste doch sofort herauszufunden sein, liebe SPON-Redaktion - und nicht erst in einem halben Jahr, wenn mal wieder irgendwer Interesse an einer Geschichte aus der untersten Schublade hat!

Und tschüss, ich bin dann mal wieder in der Nische.

Beitrag melden
Bamboo 01.10.2011, 14:27
217. Wer schreit hat unrecht

Zitat von mitbestimmender wähler
DAS TEUERSTE IST EINEN EIGENEN JET ODER HUBSCHRAUBER RUM STEHEN ZU LASSEN UND PILOTEN UND MECHANIKER AUF DER WARTEBANK ZU LASSEN.
Das "teuerste" ist, wegen irrationaler Wichtigtueraufgaben überhaupt einen solchen Aufwand hu betreiben. Merkwürdiges Argument.

Beitrag melden
hansjürgkaiser 01.10.2011, 14:29
218. Sind sie sicher?

Zitat von montaxx
Auch Ihr Totschlagargument vom "deutschen Neid" macht es nicht besser.In der Schweiz etwa hätte sich diese Ministerin verantworten müssen und vor dem Souverän,dem Volk,ganz schlechte Karten.Es kann doch nicht sein,dass Frau Schavan sich weigert,mit dem Plebs (der sie finanziert!) in ein und demselben Linienfluzeug gen Rom zu schippern,sondern stattdessen ganz exklusiv reisen muss.Wenn die Regierung gebetsmühlenhaft wiederholt,Deutschland müsse sparen,dann sollte sie schon aus Gründen der Vorbildfunktion bei sich selbst anfangen.Das beträfe übrigens auch eine rot-grüne Regierung!
Auch bei uns in der Schweiz lassen sich die Damen und Herren an jedes Schrebergartenfest mit dem Helikopter hinfliegen.
Nach dem Motto: "Ich bin wichtig"

Beitrag melden
eiffe 01.10.2011, 14:46
219. zum Büßen nach Rom

Zitat von panzerknacker51
150000€? Das ist wohl ein Witz. Was kostet der Vogel, wenn er nur rumsteht? Dann kann man ja mal über die reinen Flugkosten reden, die da entstanden sind, und sich immer noch aufregen. Also, Frau Schavan, bezahlen Sie das Kerosin und den Wertverlust und Ruh' ist. Typisch deutscher Neid-Artikel...
Ja, die Deutschen und ihr Neid auf ihr selbsterarbeitetes Geld. Das Geld was die Volksverweser mit Staatsmacht an sich reissen und für ihre Selbstbeweihräucherung ausgeben, kommt natürlich vom Himmel gefallen.
Diese Industrievertreterin hat sich mit ihrer "Leistung" noch nicht einmal einen Skype-Account verdient.

Zitat von iman.kant
Was soll dieser Bericht erreichen? Irgendwie bekomme ich dass Gefühl der Hetze und die Apellierung an das Neidgefühl. 1. Wir haben diese Flugbereitschaft für solche Zwecke. Wir sind keine Bananenrepublik und müssen repräsentieren. ...
Sie haben die Behauptung aufgestellt dass wir keine Bananenrepublik seien. Jetzt warte ich noch auf Ihre Belege.
Was gibt es denn Tolles zu repräsentieren? Wenn überhaupt ist sie zum Büßen nach Rom geflogen.

Beitrag melden
Seite 22 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!