Forum: Politik
Thailand: Mehrere Verletzte bei Angriff auf Regierungsgegner in Bangkok
AP/dpa

Ab der kommenden Woche wollen Regierungsgegner die thailändische Hauptstadt lahmlegen. Doch schon am Wochenende ist Bangkok von neuen Gewalttaten erschüttert worden. Sieben Demonstranten wurden durch Schüsse verletzt. Die Armee mahnt vor den geplanten Massenprotesten zur Ruhe.

Seite 1 von 3
veet1 11.01.2014, 13:25
1. Putsch/Army

Korrigieren Sie sofort: es gab 18, nicht 81 Armee-Übernahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 11.01.2014, 14:16
2. Putsch, ja oder nein?

Ich bin seit 14. November 2013 in Thailand und beobachte das ganze aus gebührender Entfernung.
Es ist wie immer in Th. ein nicht geringer Teil der Leute nimmt an solchen Demonstrationen teil ohne so richtig zu wissen worum es eigentlich geht. Sie bekommen Geld dafür, was für manche mehr ist als was sie ansonsten am Tag zur Verfügung haben.
Manche erhoffen sich bei einem eventuellen Sieg einen kleinen Posten in ihrer Region oder auch Regierungsaufrtäge. Wie immer bei großen Demos in BKK sind auch nicht wenig kriminelle dabei, die die unübersichtliche Situation für kriminelles Handeln ausnutzen. Das ganze ist eine sehr gefährliche Mischung aus echtem Volkszorn, Mitläufertum für rein persönliche Interessen und Kriminalität. Einzig die Armmee könnte für Ordnung sorgen. Nur die ist gefangen in ihrer eigenen Philosophie, noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thai_joe 11.01.2014, 14:50
3. Wo ist hier die Demokratie ?

Der Protest Führer Sutheb Thasuban will mit viel Geld im Rücken eine demokratisch gewählte Regierung stürzen. Neuwahlen lehnt er ab weil seine Partei niemals eine Mehrheit in Thailand erreichen kann. Zuerst muss wohl die Verfassung geändert werden, so das dann eine Minderheit Thailand regieren kann. Wie Paradox ist den so etwas!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubfrosch69 11.01.2014, 14:55
4. Putsch eher nein - das Militär wird aufgefordert werden

Soeben ist in der Bangkok-Post zu lesen, daß die Wahlkommission die amtieriende Regierung aufgefordert hat, die Wahlen auf Mai zu verschieben, da schon jetzt klar ist, daß die im Februar nicht gültig sein werden. - Die Regierung hat trotzig abgelehnt und die Regierungspartei reagiert hysterisch und will die Wahlkommission vor Gericht zerren. Putzig. - Letztlich wird die Wahlkommission das Militär um Hilfe bitten, um eine Wahl im Mai in Ruhe und ordentlich vorbereiten zu können. Das wäre dann auch das politische Ende von Yingluk - deren Regierung schuldet den Reisfarmern im Norden und Zentralthailand schon seit 5 Monaten das vversprochene Geld für deren Reis. Und die Farmer stehen Yingluk schon jetzt ziemlich auf den Füßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubfrosch69 11.01.2014, 15:16
5. @ winki - die Demonstranten sind nicht bezahlt

Im Gegenteil. Suthep war in den vergangenen Tagen zweimal in Thon Buri (Bangkoks größerer und ärmerer Teil) für jeweils 2-3 Stunden 'spazieren' gegangen und hat mal so eben ca. 6 Millionen Bath an Barspenden von den Anwohnern bekommen! - Insofern werden die Demonstranten tatsächlich finanziell unterstützt - aber eben vom Souverän selbst, dem Volk!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 11.01.2014, 17:33
6. @thai_joe

Suthep will keine "demokratisch gewählte Regierung" stürzen (das war die von Yingluck ebensowenig wie die der anderen Marionetten Thaksins davor), sondern dem undemokratischen Treiben der Shinawatra-Clique endlich ein Ende bereiten. Neuwahlen lehnt er selbstverständlich nicht ab, sondern er lehnt die Scheinwahlen im Februar ab, da sie jetzt schon gekauft sind. Die friedlich demonstrierenden Menschen haben die Nase voll von der Ausplünderung des Landes durch die macht- und geldgierige Familie und ihrer Statthalter in den Dörfern des Nordens und Nordostens. Und Suthep hat keine Partei - er ist nicht einmal Mitglied einer solchen - und er steht in der Zukunft auch für kein Amt zur Verfügung. Die Verfassung muß selbstverständlich geändert werden, damit solche Zustände wie derzeit nicht wieder entstehen können - aber zuvor muß eine unabhängige Experten-Gruppe (ohne irgendwelche möglicherweise belasteten Politiker/innen) untersuchen, was in den vergangenen Jahren so alles schiefgelaufen ist im von Dubai aus "regierten" Thailand. Den durch völlig sinnlose Versprechungen (die nicht gehalten wurden) und Erpressungen (die Kredite, die Thaksin einst so großzügig unter's Volk brachte, werden nun fällig - und wer nicht spurt, verliert seinen Grund und Boden) "gefügig gemachten" Menschen wird man klarmachen, welchem gefährlichen Scharlatan sie jahrelang hinterher gelaufen sind. Das ist durchaus vergleichbar mit der Entnazifizierung nach dem Ende des 2. Weltkrieges. Eine Mehrheit der Deutschen, die damals dem GröFaz hinterher gelaufen ist, brauchte erst den Anblick der Vernichtungslager und der Opfer, um verstehen zu können, daß ihr großes Vorbild nur ein furchtbarer Verbrecher gewesen ist und nichts "Gutes" an ihm war. Natürlich dauert das alles seine Zeit - aber danach wird es weiter vorwärts gehen auf dem Weg zu einer echten Demokratie. Im Moment braucht der Widerstand in Thailand aber unsere Unterstützung, damit sich Geschichte nicht schon wieder wiederholen kann. Die mehr als 2,500 "außergerichtlichen Tötungen", für die Thaksin noch zur Verantwortung zu ziehen sein wird, sprechen ihre eigene Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTomTom 11.01.2014, 17:39
7. Demokratie ist ein Witz in Thailand

Die Regierng ist eine Thaksin (verurteilter Verbrecher) Marionette. Wo in der Welt kann denn ein fluechtiger Verbrecher per Sypke an den Riegierungssitzungen teilnehmen? Der Milliadaer Thaksin und seine Sippe haben ein korruptes System aufgebaut. Die Bestechlichkeit ist enorm in Thailand. Leider kann man sich von der Opposition auch nicht viel besseres Erwarten. Natuerlich frustiert es den Mittelstand in Bangkok, wenn ihre Steuergelder verschwendet werden und in Korruption abfliessen. Der Norden zahlt so gut wie keine Steuern. Die armen Reisbauern im Norden erhoffen sich Support von Thaksin und nehmen kleine Geldschenke gerne an. Dann orgnaisiert der Dorffuehrer geschlossen eine Stimmabgabe. Man kann nur zwischen zwei Ueblen waehlen, sollte aber vorsichtig sein, europaeisches, Demokratie-Verstaendnis in Thailand anzsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bgrimm 11.01.2014, 19:45
8. Demokratie - nein, Danke!

Immer wieder erstaunlich wenn europäische Bildungsbürger sich ereifern und die Thais Demokratie lehren wollen, eine korrupten Anführer unterstützen um einen anderen korrupten Politiker vergessen zu machen. Die Demokratie abzuschaffen um die Demokratie zu retten - noch komischer geht es kaum.

Und die üblichen Experten fabulieren - die Anliegen der wirklich Mächtigen blenden sie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernard75 12.01.2014, 00:31
9. War einer von Euch jemals in Thailand?!?

Korruption und Militär(Untergrund)staat ist die Tagesordnung genau wie in allen Staaten in der Region.
Daran ändert die alte genausoweing wie die neue Garde, die die Menschen um Milliarden erleichtern, 0,nichts.
Ich sag, soll die verdammte Armee den 272562 Putsch starten und endlich auf Drängen der UN(also Amiland, das dort Interessen hat) endlich ein Ansatz von Demokratie herstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3