Forum: Politik
Thailand - wohin steuert das Land?

Im thailändischen Pattaya musste der Asien-Gipfel aus Sicherheitsgründen abgesagt werden, nachdem Demonstranten den Tagungsort gestürmt hatten. Wie geht es für Thailand nach dieser Kapitulation vor der Gewalt weiter?

Seite 2 von 42
AntiTaliban 11.04.2009, 22:35
10. journalistische Glanzleistung

Nicht nur Diplomaten, sondern auch Journalisten sind begnadete Häppchen-Jäger:
http://www.spiegel.de/politik/auslan...618660,00.html
Titel: Gesprengter Asien-Gipfel: Journalisten verspeisen Festmenü für Staatsgäste

Respekt! Da waren die Journalisten mal zur richtigen Zeit am richtigen Ort ;-)

Journalisten-Sprüche in Deutschland:
- die ersten zwei sind immer frei, die Presse zahlt ab Nummer drei
- geben Sie einen aus, damit es eine schönen Bericht gibt

na denn Mahlzeit!

Beitrag melden
Tiuri 11.04.2009, 23:30
11. So viele Fehler

Es wäre zu begrüßen, wenn man sich erst informiert und dann schreibt. Ein paar "kleine" Fehler meiner Vorredner.

1.) PAD = Gelbhemden ist NICHT Demokratische Partei = jetzige Regierung

Das gleichzusetzen wäre wie wenn man die SPD und die RAF gleichsetzt - das eine eine Terrorgruppe (Flughafenbesetzung!), das andere die älteste POLITISCHE PARTEI in Thailand.

2.) Regierung undemokratisch an der Macht.

Die vorherige Regierungspartei PPP ist durch Gerichtsbeschluss wegen Stimmenkaufs aufgelöst worden. In die eilig gegründete Nachfolgerpartei "Phuea Thai" (PT) sind nicht alle Abgeordneten gewechselt; ein paar haben sich auf die Seite der Opposition, der Demokratischen Partei geschlagen und zusammen mit anderen Parteien Abhisit Vejjajiva als Ministerpräsident gewählt.
Das ist nicht weniger demokratisch als wenn Linke Grüne SPD und FDP Steinmeier zum Kanzler machen würden auch wenn Merkel die Wahl gewonnen hat. Das ist parlamentarische Demokratie.
NIEMAND hat der Unterschicht ihre Stimme genommen. Das wollte die PAD mit ihrem seltsamen "new politics" Ansatz, aber die PAD ist nicht an der Macht und keiner hat ernsthaft vor, an der parlamentarischen Demokratie zu rütteln.


3.) Rothemden kämpfen für Demokratie

Die Rothemden haben nicht für Demokratie gekämpft, als noch Thaksins Marionetten Prime Minister waren. Frag mal 20 von denen was Demokratie ist und du bekommst als Antwort "Thaksins Return". Nur darum geht es nämlich, dass Thaksin Shinawatra zurück will; aber mehr noch will er...

...sein Geld; seine Vermögen ist durchs ständige Fliehen und sich in Dubai und Hongkong aufhalten, und durch die Finanzkrise geschwächt; es sind aber noch 76 Milliarden Baht (1,5 Milliarden Euro) seines Vermögens in Thailand EINGEFROREN.
Zurückkriegen könnte er es nur

a) indem er zurückkehrt, vor Gericht seine Unschuld beweist
b) indem er seine Untertanen an die Macht bringt, die ihm eine Amnestie geben und alles ist in Butter.

Da er ein Feigling ist, kommt a) nicht in Frage. Und b) ist der Grund, warum er jetzt versucht, durch seine Rothemden Unruhe zu stiften. Er kann im Parlament nicht gewinnen. Das Königshaus ist gegen ihn. Lässt er Abhisit lange regieren - und der macht das bisher nicht so schlecht - riskiert er, dass seine "Spezl" die nächste Wahl verlieren.
Die Rothemden stehen nicht für Demokratie, die Rothemden sind Thaksins Privatarmee, bezahlt, gefüttert und moralisch unterstützt durch seine ständigen "phone-ins".

Thaksin ist wie Berlusconi - nur schlimmer. Er hatte keine Hemmungen, 2500 Leute in seinem war on drugs 2003 erschießen zu lassen. Wer sich dafür interessiert, bitte:
http://www.alrc.net/doc/mainfile.php/unar_hrc_th_2005/

Thaksin steht nicht für Demokratie, Thaksin war nie ein Demokrat und er wird nie einer sein. Er startete als Populist übelster Sorte und wurde zum Diktator.

Wenn wir alle "Glück" haben und die ach so tollen Rothemden siegen, dann werden wir ja alle sehen, wohin Thaksin Thailand noch treiben wird - Viel Spass.

Beitrag melden
freewheeling 12.04.2009, 01:23
12. politischer und wirtschaftlicher Selbstmord ...

... und das auf dem Hoehepunkt der globalen Finanzkrise und nach dem Lahmlegen des internationalen Flughafens.

"As His Majesty the King has said: What is the use of claiming victory when the nation is in ruins? In such a case, nobody triumphs, and it's only the nation that has lost."

(Bangkok Post 12.04.2009)

Beitrag melden
Maspik 12.04.2009, 03:34
13.

Zitat von sysop
Im thailändischen Pattaya musste der Asien-Gipfel aus Sicherheitsgründen abgesagt werden, nachdem Demonstranten den Tagungsort gestürmt hatten. Wie geht es für Thailand nach dieser Kapitulation vor der Gewalt weiter?
Nicht gerade ein erfolgreicher Thread, oder?

Thailand ist ein Land, dass man mit westlichem Wissen kaum begreifen kann, Thailand ist ein Land, dass mit unseren Erfahrungen weniger gemeinsam hat als alle anderen Länder des Südostasiens, schwerer sogar zu verstehen als Burma...

THailand ist eine Scheindemokratie, die auf die Huldigung des Königs eingeschworen ist, mehr als sogar die Tibeter auf den Dalai Lama. Thailand ist ein Land von fleißigen Menschen, die aber in hunderten von ganz verschiedenen ethnischen Gruppen und zivilisatorischem Niveaus zersplittert sind. Die Politik wird in den großen Städten und ihren Ausläufern gemacht, der Rest des Landes ist unbeteiligt, bzw. ausgeschlossen.

Der König ist heilig und stumm. Eine sehr schlechte Kombination. Die Militärs sind eine "Kaste", die letztendlich das Sagen hat, und sie agiert in eigener Interesse. Die Politiker sind gleichermassen korrupt, denn sie tun es auch nicht anders als die Militärs.

Und so bekämpfen sich zwei Lager, die den Staat zu ihrem eigenen Nutzen gestalten wollen.

Es ist schade, dass sich diese fanatisierten Truppen nichts daraus machen, die Chaqncen Thailands kaputt zu schlagen. Denn Thailand hat die besten Voraussetzungen, Taiwan oder Südkorea auf den Fersen zu folgen und eine großartige Nation zu werden. DDie Arbeitskraft ist hoch qualifiziert, das Wissen und Leistungsbereitscahft ist da, die Mittelschicht spielt eine immer größere Rolle und trotzdem zerstören sich diese Hitzköpe selbt.

Ihr
Maspik

Beitrag melden
atcharahoffmann 12.04.2009, 05:09
14. Demokratische Wahlen ??

Zitat von Everybodys darling
Ich verstehe warum die Roten rebellieren. Thaksin war der Erste der sich um den armen Norden gekümmert hat. Und dies hat er mit Sozialleistungen getan. Wenn sie das als Wählerkauf bezeichnen dann bitte sehr. Aber es ist normal dass die Menschen denjenigen wählen der am meisten Geld für sie ausgibt. Ich bezweifle nicht das Thaksin während seiner Amtszweit fragwürdig Geld für sich und seinen Clan besorgt hat. Aber einen demokratisch gewählten Mann zu stürzen, und die demokratisch gewählte Nachfolgerregierung einfach durch Straßenproteste zum Rückzug zwingen ist höchst fragwürdig.
Sie haben sich wohl durch viele Publikationen gelesen und geben nun hier ihre Meinung wieder. Aber leider muss ich widersprechen.

Wenn demokratische Wahlen dadurch gerechtfertigt sind, dass man den "armen" Leuten im Norden Geld zusteckt damit man "demokratisch" gewaehlt wird, dann habe ich wohl unter Demokratie etwas falsch verstanden.

Wenn der "grosse Fuehrer" Thaksin Tausende von Thais auf dem Gewissen hat (Takbai, Krung Se und besonders beim "Kampf gegen die Drogen")dann ist das auch Demokratie ?
Wenn er weiter sich und seinen Clan derart reich werden laesst, dass man erstaunt ist wie ein Polizist im mittleren Dienst, derartige Summen anhaeufen kann, diese "schlau" unter seinen Leuten "verteilt",damit er an die Regierung kommen kann und seine Vermoegensverhaeltnisse nicht voll deklarieren muss. Da wurde selbst seine Hausangestellte ueber nacht zur Millionaerin. Durch den Verkauf von Aktien und seine Anteilen an der Shin Corp. die faelligen Steuern nicht zahlt, durch seinen Einfluss ein begehrtes Grundstueck durch seine Frau kaufen laesst, obwohl ihm das in seinem Amt nicht erlaubt ist, all das ist ein "demokratischer" Fuehrer ? Da macht es sich sich gut, dass er ein paar Almosen unter das Volk verteilt, es ist ja nicht sein Geld das er da verteilt.

Nun wurde er bereits zu zwei Jahren Gefaengnis verurteilt, weitere Verfahren sind in Vorbereitung und er entzog sich geschickt, zahlte die erforderliche Kaution und fuhr dann nach Peking um die olympischen Spiele zu besuchen. Von dort kehrte er aber nicht wie versprochen zurueck sondern flog weiter nach England wo er einen eigenen Besitz hat. Leider hat ihm aber die englische Regierung das Visum entzogen, da kann er nicht mehr hin.

Was will der Herr Thaksin nun denn eigentlich mit der von ihm angezettelten Revolution erreichen ? Er will zurueck nach Thailand kommen, eine Amnestie fuer seine Strafe,sein eingefrorenes Vermoegen vom 76 Billionen Baht wieder haben und auch wieder weiter regieren. Und das ist bei Ihnen Demokratie ???

Ich bin weder fuer die "gelbe" noch fuer die"rote" Revolution, aber Sie sollte einmal sehen und hoeren wie der Herr Thaksin per Videskonferenz jeden Abend seine Gefolgschaft (die uebrigens dafuer bezahlt wird fuer ihre Tumulte)anfeuert und zu weiteren Taten anstachelt. Und das ist bei Ihnen Demokratie ??

Na dann viel Spass.

Sawasdee krap

Beitrag melden
Think-Smart 12.04.2009, 08:56
15.

Zitat von sysop
Wie geht es für Thailand nach dieser Kapitulation vor der Gewalt weiter?
Kapitulation - Gewalt?
Eine Meisterleistung an Entschlossenheit, Geschlossenheit und demokratischer Werte. Das Volk hat es geschafft gerade einen Minister abzusetzen. Da kommt blanker Neid auf.

Lenin soll mal gesagt haben: In Deutschland wird es nie eine Revolution geben, denn dazu müsste man ja den Rasen betreten".

Und überhaupt, wo meldet man die Revolution an und gibt es ein 14 Tage Rücktrittsrecht für misslungene Revolutionen?

Und übrigens, eigentlich sollte die Wiederaufnahme des Flughafens nach der Besetzung eine Woche dauern. Tatsächlich waren es gerade mal zwei Tage. Die Besetzer hatten nach ihrem Erfolg den gesamten Flughafen wieder aufgeräumt, die Toiletten geputzt und den Tatort besenrein hinterlassen.

Beitrag melden
MarkH 12.04.2009, 10:52
16. ooo

Zitat von sysop
Im thailändischen Pattaya musste der Asien-Gipfel aus Sicherheitsgründen abgesagt werden, nachdem Demonstranten den Tagungsort gestürmt hatten. Wie geht es für Thailand nach dieser Kapitulation vor der Gewalt weiter?
hmmmh ..langsam sollte es den Frührentnern in Pattaya mulmig werden

Beitrag melden
poiuyt 12.04.2009, 10:54
17. das unterliegende problem in thailand ist der latent vorhandene hang zur anarchie

und chaos. wers nicht glaubt soll mal in bangkok oder anderswo mit dem auto fahren. wenn sich dann möglichkeiten bieten wird dies total ausgelebt wie hier. es sei auch noch darauf hingewiesen das die red shirts mit sicherheit bezahlt wurden, ebenso die taxifahrer am victory monument, kein taxi oder tuk tuk fahrer macht so etwas umsonst. auf der anderen seite haben die red shirts durchaus recht, denn diese partei wurde legal gewählte und von den gelbhemden mit tricks, linken touren usw. aus der regierung gedrängt.um diese probleme jetzt wieder in den griff zu bekommen müssen neuwahlen her. wie es sonst noch so ausschaut steht hier:
http://www.thailandmagic.com
noch ein hinweis, es gibt keinen grund nicht auf urlaub nach thailand zu fahren, dass was da die politik in bangkok so treibt ist landesweit gesehen absolut minimal und ausser an ein paar plätzen in bangkok ist nirgends irgendwo irgendein problem.

Beitrag melden
atcharahoffmann 12.04.2009, 10:54
18. Sehr gut aufgepasst !!

Zitat von mr.krabbe
Die Taksin Regierung war bisher die einzigste bei der man erfolge sah. nicht nur "all talk"
Genau das ist der Punkt, die Thaksin Regierung war die Einzige wo man Erfolge sah, auf den Konten der Regierungsmitglieder und ihrer A..kriecher.

Das Volk wurde mit Almosen abgespeist, abgesehen von der Gesundheitsvorsorge, wo selbst der kleine Mann fuer 30 Baht sich in einem staatlichen Krankenhaus behandeln lassen kann.

Aber das als grossen Erfolg zu verkaufen ist m. E. arg daneben, oder habe ich etwas vergessen ? Dann klaeren Sie mich doch bitte einmal auf.

Kop khun mak krap

Beitrag melden
Everybodys darling 12.04.2009, 11:11
19. Thailands Perspektiven

Zitat von atcharahoffmann
Wenn demokratische Wahlen dadurch gerechtfertigt sind, dass man den "armen" Leuten im Norden Geld zusteckt damit man "demokratisch" gewaehlt wird, dann habe ich wohl unter Demokratie etwas falsch verstanden. Was will der Herr Thaksin nun denn eigentlich mit der von ihm angezettelten Revolution erreichen ? Er will zurueck nach Thailand kommen, eine Amnestie fuer seine Strafe,sein eingefrorenes Vermoegen vom 76 Billionen Baht wieder haben und auch wieder weiter regieren. Und das ist bei Ihnen Demokratie ??? Ich bin weder fuer die "gelbe" noch fuer die"rote" Revolution, aber Sie sollte einmal sehen und hoeren wie der Herr Thaksin per Videskonferenz jeden Abend seine Gefolgschaft (die uebrigens dafuer bezahlt wird fuer ihre Tumulte)anfeuert und zu weiteren Taten anstachelt. Und das ist bei Ihnen Demokratie ??
Könnten sie erklären was es mit diesem Kampf gegen die Drogen auf sich hat? So sehr bin ich noch nicht in diese doch komplizierte Materie eingedrungen.
Herr Thaksin will was er will. Aber um wieder Premierminister zu werden muss er ja erst wiedergewählt werden. Ich bezweifle ja nicht die fragwürdigen Methoden seines Erlangens an Reichtum. Der Vergleich mit Berlusconi ist auch verständlich und nachvollziehbar. Aber es ist nun mal Fakt das er demokratisch gewählt wurde. Ob er dann auch ein Demokrat mit Leib und Seele ist, ist natürlich diskussionswürdig. Aber Fakt ist auch das die jetzigen Regierungsparteien es versäumt haben den armen Norden zu entwickeln. Und jetzt bekommen sie die Quittung dafür. Und auf dieser steht Thaksin Shinawatra (hab ich den Nachnamen richtig geschrieben?). Die jetzigen Regierungsparteien sind auch nicht viel besser als Thaksin. Das ganze Geld verwendete man für Bangkok und den Touristenzentren genau dahin wo ihre Wähler sitzen. Armut und ein Ungerechtigkeitsgefühl ist der Nährboden für Populisten wie Thaksin. ER war wie gesagt der erste der sich um den Norden kümmert. Und daher wurde er demokratisch gewählt. Was wollen sie dagegen tun? Es ist klar dass Thaksins Partei bei den nächsten Wahlen gewinnen werden, da die Mehrheit der Bevölkerung im armen Norden wohnen. Soll es keine Wahlen mehr geben? Soll das Militär etwa regieren? Oder soll die absolutistische Monarchie eingeführt werden? Oder doch der Vorschlad der PAD dass die Wählerstimme aus dem Norden nur halb soviel wert ist wie die übrigen Stimmen und das ein großer Teil der Parlamentssitze vom König bestimmt werden. Es gibt keine Alternative zur Demokratie wobei Thaksins Partei gewinnen würde. Die einzigste Lösung wäre dass der König endlich sein Mund aufmacht und etwas gegen den Verfall seines Reiches durch den Zweiklassenkampf unternimmt. Den das ganze Volk vergöttert den König, sie würden bestimmt auf ihn hören wobei er nicht zu stark die Thaksin-Anhänger verärgern darf. Nur so kann es eine Rettung für Thailand geben, denn dank der Gelben ist die Tourismusindustrie kurz vor dem Zusammenbruch. Ansonsten werden die Firmen andere Länder aufsuchen wie Vietnam.

Beitrag melden
Seite 2 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!