Forum: Politik
Thailands Ex-Regierungschefin: Der Acht-Milliarden-Dollar-Prozess
REUTERS

In Thailand fällt das Urteil im Korruptionsprozess gegen die ehemalige Premierministerin Shinawatra: Eine Verurteilung könnte den Konflikt zwischen Arm und Reich vertiefen. Doch auch ein Freispruch hätte Folgen.

Seite 2 von 3
pascht 24.08.2017, 23:57
10. Beängstigendes Versagen des Modells "Demokratie"

überall in der Welt, Argentinien, Venezuela, Russland, Thailand, usw. Ja sogar in den westlichen "Demokratien" sind Zerfallserscheinungen zu beobachten, Trump, Merkel. Rechtspopulisten, Linkspopulisten. Von Südamerika bis Afrika und vom Orient bis in den Fernen Osten, wächst die Zahl der "failed states" besorgniserregend schneller als früher und das unverständlicherweise gerade dann, beim Versuch "Demokratie" zu gebären, nach dem Fall der dortigen Alleinherscher-Diktaturen. Jedoch in vielen Teilen der Welt erweisen sich Militärdiktaturen als Segen, das allerdings auch nur für eine kurze Weile. Derweil hat doch die westliche Welt, dieses Modell der "Demokratie" als das beste der Menschheitsgeschichte erkoren. Was läuft falsch in einer "Demokratie" wenn sie aus sich heraus dann kaputt gehen kann? Welche Selbsterhaltung - Mechanismen fehlen da, oder müssten erfunden werden? Auch §20 unseres GG ist auch nur ein zahnloser Tiger. Offenbar müsste man Menschen bereist in der Schule lehren, das nur sie selber die Demokratie sind, Bleibt nur noch die Frage offen wie das friedlich durchzusetzen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 25.08.2017, 01:11
11. Die Junta ist ein Sgen für

das schöne Land und seinen sympathischen Bürgern. Die Shinawatra Familie hat das Land in den Abgrund des Fast-Bürgerkriegs getrieben. Dir Frau hat die Wahlen gewonnen, weil sie den Reisbauern die hohen Reispreise versprochen und gehalten hat. Der Irrsinn muss von den Steuern der Bürger bezahlt werden. Diese gekaufte Demokratie hat Dank des Militärs eine Pause um sich zu erneuern. Die überwältigende Mehrheit der Bürger ist mit der Übergangsregierung des Militärs zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 25.08.2017, 01:50
12. Thaksin Shinawatra

Der Telefon-Mann geht nicht mehr ans Telefon ran. Nach der Plünderung seines Landes und anschließender Flucht machte er in Fußball, und Manchester City wurde sein Spielzeug. Die Schwester sollte für Dollar-Nachschub sorgen. Hat nicht so geklappt, wie gedacht, aber immerhin hungert der Isan nicht mehr als vorher. Wenn er in zehn Jahren nach Hause kommt, werden die Thais ihm sicher ein Denkmal bauen. Wegen der guten alten Zeiten. Ohm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ojk 25.08.2017, 02:09
13. nicht ganz

Zitat von hansriedl
soll der reichste König der Welt sein, geschätztes Vermögen um die 30 Milliarden. Da könnte er doch was für seine armen Bauern tun. Die werden fortlaufend über den Tisch gezogen. Man darf sich trotz aller thailändischen Bewunderung für den König doch ein wenig wundern. Es gibt einen Mindestlohn von 6000 Baht im Monat und dieser wird nicht immer eingehalten, das wären ca 155 Euro monatlich.
momentan sind es hier in Mae Hong Sorn 311 Thai Baht mindestlohn. gearbeitet wird in den mindestlohn berufen oft ueber 25 tage. mein mittagessen mit salat und fruchtshake kostet 2 Euro (80THB). nur mal so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ojk 25.08.2017, 02:10
14. der koenig hiess

Zitat von joshuaschneebaum
Alles ist im Wandel. Thailand ist im Umbruch. Die liebe Frau Steinmetz sollte wissen, dass Korruption und Familie Shinnawat ein Wort für dasgleiche ist. Die Militärregierung in Thailand ist keine Junta im Sinne mittelamerikanischer Blutfinger. Am 23. Oktober wird der geliebte König Phumiphon verbrannt, danach ist das Spiel offen. Wollen wir hoffen, das es glimpflich ausgeht.
Bhumibol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 25.08.2017, 03:25
15.

Vorsichtig. Beurteilen Sie die Vorgänge in Thailand nicht mit deutschen Maßstäben.

Frangen wir mit der Regierung Shinawatra an. Selbstveständlich steht es jeder Regierung frei, landwirtschaftliche Grundnahrungsmittel in ihrer Produktion zu subventionieren. Das kann durch garantierte Abnahmepreise für die Erzeugung bei gleichzeitiger Abgabe zu Weltmarktpreisen sein. Die Verluste trägt der Staat. Typisch EU. Man muss sich jetzt aber Shanwatras Bruder an, der mit Sicherheit noch ein bisserl korrupter als Schwesterchen war. Der hat hunderte von Millionen mit dem Thailändischen Mobilfunknetz gemacht und hat die Kohle nachher in Briefumschlägen wieder verteilt. Teilweise gabs neue Schulen, Schwimmbäder etc. Aber alles nach Gutdünken des hohen Herren. Shinawatra hat versucht das ganze ein kleines bisschen seriöser zu gestalten, aber letztendlich hat sie doch nur gemacht, was Brüderchen wollte.

Auch das Militär kann natürlich leicht in die Schublade "kriminell" gesteckt werden. Wer die Situation Thailand allerdings kennt, weiss das dort ein Bürgerkrieg in die Luft lag. Zusammen mit den Auseinandersetzungen im Süden hätte dies das Land zerissen. Man kann genauso gut sagen, das Militär hat die Einheit des Landes und die Möglichkeit der Rückkehr zur Demokratie gerettet. Das zeigete ich damals in aller Deutlichkeit, als es nach dem 1. Putsch die in freier Wahl gewählte Shinawatra zuerst einmal akzeptiert hatte. Zum zweiten Putsch wäre es möglicherweise nicht gekommen, wenn ihr Bruder im Ausland einfach das Maul gehalten hätte.

Warten wir den neuen König ab und danach die Neuwahlen. Erst dann ist eine erste seriöse Einschätzung möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 25.08.2017, 04:33
16. Keine Opposition

Keine Diskussion. Befehl und Gehorsam, dad schafft Ordnung. Wahlen? Verschoben nach St. Nimmerlein. Welcher Gebildete kann das gut heißen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pidi480 25.08.2017, 04:56
17. Die Kommentatoren haben keine Ahnung

Ja, lieber Mickey66, so kann es einem gehen, wenn man glaubt, viel besser zu sein und von Thailand mehr zu wissen als alle anderen. Googeln Sie doch mal nach "Issan". Sie werden feststellen, dass es nur zwei Varianten für den "armen" Nordosten gibt: "Isan" oder "Isaan". Der grosse Spezialist kann also nicht einmal das Wort der Provinz richtig schreiben. Auch sonst deutet viel in Ihrem Beitrag darauf, dass Sie zwar scheinbar lange in Thailand gelebt haben, offenbar aber einiges nicht richtig verstanden haben. Ich lebe seit Jahren viele Monate im Jahr im Isaan, bin hier verheiratet und sehr aktiv. Und wissen Sie was, "Ich verstehe dieses Land und seine Menschen, die Sitten und Gebräuche bis heute oft nicht." Wir FARANGS werden dies auch nie verstehen. Das gleiche gilt übrigens auch für Laos, Vietnam, Kambodscha und Myanmar.
Für mich ist nur eines völlig klar: Thailand ist ein schönes Land, die Menschen sind nett und hilfsbereit, auch wenn wir sie manchmal nicht verstehen. Kurz: "Es passt". Und was die Korruption anbelangt, sage ich nur soviel: "Sie ist offener und sichtbarer als in Europa, das stimmt. Aber schauen Sie doch einmal nach Italien, Spanien, Portugal oder sogar nach DE!" Beispiel gefällig? In Deutschland würde Ihnen kein Polizist ehrlich sagen, dass er an den Bussgeldern in Form einer Provision mitverdient und das ein Bestandteil seines Einkommens ist. Hier in Thailand können Sie offen mit jedem Polizisten darüber sprechen, immer unter der Bedingung, dass Sie sich nicht wie ein FARANG benehmen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag. (Bin z.Zt. gerade im Isaan :-).)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pascht 25.08.2017, 07:13
18. Vom Artikel abgeschrieben?

Zitat von mickey66
Frau Steinmetz, Herr Vandenhole, Sie sollten vielleicht vor Ihrem nächsten Kommentar oder Artikel einmal ein bisschen mehr unternehmen, als nur "nachplappern". .... Wenn man weiß, wie stark die Korruption in der Polizei ist, dann allerdings versteht man das schon eher. .... Es wäre gut, wenn Sie sich zukünftig ein bisschen besser und v.a. neutral informieren würden,
Wie mir scheint haben ihr "Nachplappern" aus dem Artikel abgeschrieben, denn in ihrem Kommentar steht genau das gleiche drin. Worüber regen sie sich also auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugt 25.08.2017, 07:39
19. Es ist ein zweischneidiges Schwert

Die Armee in Thailand ist nicht nur Armee wie bei uns in Deutschland.
Sie unterstützt die Polizei oder agiert selbstständig im Katastrophenschutz. Wo bei uns Politiker tagelang diskutieren rückt die Armee selbstständig aus und hilft. Das konnte man lestzen Monat bei den Unwettern wieder einmal sehen.

Das Militär hat einen Halunken Thaksin aus dem Amt gejagt und das sicherlich nicht ohne das Nicken des König Bumipohl. Thanksins Schwester ist vermutlich auch nicht viel besser als er selbst.
Der Clan hat sich wirklich schamlos bereichert. Der Thaksin Clan hat versucht sich durch Subventionen die Stimmen der Bauern zu kaufen.
Nichts anderes machen unsere CSU hier ja auch nicht, nur halt nicht so schamlos.

Ich persönlich habe einige Kontakte durch die Familie zu Polizei und Armee. Es sind keine Generäle oder Polizeichefs, aber alle sagen sie wären bestrebt die Lage zu stabilisieren und sehen Wahlen in naher Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3