Forum: Politik
'The Movement': Steve Bannon plant offenbar rechtspopulistische Revolte in Europa
REUTERS

Erst verlor er seinen Posten im Weißen Haus, kurz darauf die Chefposition bei "Breitbart": Steve Bannon wendet sich einem Medienbericht zufolge nun nach Europa - um mit einer Stiftung Rechtspopulisten zu stützen.

Seite 2 von 18
maxmarius 21.07.2018, 22:15
10. Einreisebann?

Gibt es in der EU eigentlich etwas ähnliches wie die Einreiseverweigerungen in den USA?
Noch gehören die Briten ja dazu. Irgendeiner Figur aus dem Dunstkreis der AfD haben sie die Einreise letztens doch auch verwehrt, wenn ich mich recht entsinne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 21.07.2018, 22:17
11.

Ich fürchte die Populisten-Wähler haben in Westeuropa eine Mehrheit.

Wenn jemand das Format hat die vielen Splittergruppen zu einen muss sich Europa warm anziehen. LePen/FN scheint schon Bannon Inhalte zu vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nikolise 21.07.2018, 22:23
12.

Herr Bannon leidet möglicherweise an dem, was in den USA als mental disorder bezeichnet wird. Dann mag die Phantasie besonders verlockend sein, gleich einen ganzen Kontinent wie Europa in's Chaos zu stürzen. Weil die Historie zeigt, dass solche Vorhaben sogar schlimmste Folgen haben können, sollten sich diejenigen Europäer/innen, die Herrn Bannons Ideen nicht so gut finden, Gedanken machen, sonst finanzieren Herr Bannon und seine Freunde ihr fünf-Sterne-Leben demnächst mit den Kassen der europäischen Steuerzahler. Das gilt es zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eva_in_Rom 21.07.2018, 22:24
13.

Zitat von navitrolla
Welches Visum berechtigt ihn eigentlich dazu, hier in der EU zu arbeiten? Wäre doch noch schöner, wenn jeder hier einfach arbeiten dürfte.... Außerdem sollten Ideologieimporte mit Zöllen belegt werden...
Zu meinem kompletten Bedauern brauchen US-Bürger kein Visum zur Einreise, wir Deutschen umgekehrt in die USA auch nicht, theortisch zumindest, durch ESTA eben schon.
Man könnte dennoch eine Einreisesperre verhängen. Mir ist der Kerl so dermaßen zuwider, ich vote dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01723950755 21.07.2018, 22:24
14. Mr. Bannon braucht Geld

Hier meine Theorie für die Alu-Hütchenfraktion:
Rebekah Mercer hatte Anfang diesen Jahres ihre finanzielle Unterstützung von Bannon beendet. Die milliardenschwere Erbin hatte ihn von Anfang an großzügig unterstützt. In Europa versucht er nun weiter Geldmittel aufzutreiben. Der Schweizer Christoph Blocher würde einen passenden Ersatz für Ms. Mercers Finanzmittel darstellen. Und mit einer 5-Sterne-Unterbringung schmeichelt man den meisten Leuten. Diese werden dann um so dankbarer spenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 21.07.2018, 22:26
15. Geschäftsmodell? Wer zahlt?

Ich verstehe Steve Bannons Geschäftsmodell nicht:
Woher kommen die Einnahmen?
Wie soll sich das auszahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 21.07.2018, 22:31
16. Nationalismus und Internationalismus

Zu einer bürgerlichen Demokratie gehört ökonomische Freiheit. Und somit auch Kapitalismus. Das Blöde ist nur, daß im Spiel von Geld und Mehrwert irgendwer mit leeren Händne zurückbleibt. Nur in starken Wachstumsphasen und auf Kosten der Resourcen gelingt ein sozialer Ausgleich.

Früher, im Zeitalter des Nationalismus setzte man Hoffnung in den Internationalismus, um den Kapitalismus und Cauvinismus zu überwinden. Heute, im Zeitalter des Internationalismus, setzt man Hoffnung in den Nationalismus, um den Kapitalismus und Chauvinismus zu überwinden. Die Nation schafft ein Rahmen, in dem Mächtige eher kontrollierbar erscheinen. Doch das täuscht! Entscheidend ist die Durchsetzung von Mechanismen der Kontrolle und Begrenzung. Re-Nationalisierung bewirkt erst einmal gar nichts. Daß die AfD strikt wirtschaftsliberal ist und darum dafür auch keine Ansätze vorhält, übersehen die meisten ihrer Wähler wohl.

Das erfolgversprechenste Konzept zur Überwindung dieser Widersprüche ist - Nun ratet einmal! - die EU.

Steve Bannon sollte sich keine Illusionen dahingehend machen, daß europäische Rechte sich ihm unterordnen würden. Keiner teilt seine Macht, die er innehält. Und richtig viel Geld hat er ja wohl auch nicht. Wie will er also eine bleibende Abhängigkeit von seiner Person bewirken? Bannon sollte sich die Sache vom Erfolgsfalle her gedacht überlegen. Sein Abgang in der USA spricht doch Bände: Er hatte Erfolg und wurde dann aber abgeledert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01723950755 21.07.2018, 22:33
17. Die Internationale der Nationalisten

Und wenn es dann um die einzelnen - auch benachbarten - Länder geht, sind sich diese "Internationaisten" nicht mehr einig. Wie das Beispiel Seehofer und seine österreichischen und italienischen (Chaos-) Kollegen zeigt.

Diese Internationale der Nationalisten ist einfach nur ein Oxymoron - ein Widerspruch in sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asims 21.07.2018, 22:34
18. auch Walmart glaubte

hier in Europa den Markt zu beherrschen. Europäer und speziell die Deutschen ticken anders. Wir haben den 30 jährigen, den 1. und den 2. Weltkrieg hier erlebt und haben die Schnauze voll von all diesem Geschwafel. Wir haben auf diesem Planeten mit dem Klimawandel und der Umweltverschmutzung genug Probleme und dann kommen diese Dinos (Trumpel & Bannon) und wollen uns weis machen, dass die Politik uns aus diesem Dilemma befreien können. Wer das glaubt ist gedanklich im Mittelalter verblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinholdhesse 21.07.2018, 22:38
19. Bannon in Europa

Ich halte Bannon für den zur Zeit gefährlichsten Mann in der westlichen Hemisphäre. Trump fuhr auf ihm ab, er wird von Europas Rechten hofiert, er scheint intelligent zu sein und hat ein krudes Welt- und Geschichtsbild, das auf Zerstörung setzt. Meines Erachtens eine sehr gefährliche Mischung. Man muss ihn höllisch genau beobachten und dazwischengehen, sobald er auch nur einen ersten Schritt in Richtung psychologische demagogische Infiltration und Beeinflussung macht. Wir haben viel zu verlieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18