Forum: Politik
'The Movement': Steve Bannon plant offenbar rechtspopulistische Revolte in Europa
REUTERS

Erst verlor er seinen Posten im Weißen Haus, kurz darauf die Chefposition bei "Breitbart": Steve Bannon wendet sich einem Medienbericht zufolge nun nach Europa - um mit einer Stiftung Rechtspopulisten zu stützen.

Seite 3 von 18
stadtmusikant123 21.07.2018, 22:42
20. Ursache und Wirkung

Man sollte lieber die Frage stellen, wie der Boden auf dem Banon jetzt "aussäen" will entstanden ist, anstatt nur etwas zu beklagen, das man wahrscheinlich durch "Blauäugigkeit" selber erst möglich gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 21.07.2018, 22:48
21.

Wer glaubt, das Bannon nicht mehr mit Trump zusammenarbeitet, der glaubt noch an den Weihnachtsmann. Das ist absolutes Kalkül, Europa auf diese Weise zu schädigen, weil Trump momentan ja nicht weiterkommt. Die EU muss hier endlich ein Riegel vorschieben und den jetzigen amerikanischen Botschafter aus Deutschland raus schmeißen. Bannon ist ein mieser Maulwurf. Warum sollte er sich sonst in Europa umschauen und nicht kn seinem Land?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hochwuerden 21.07.2018, 22:51
22. Putins Geldverteiler in Europa will er werden

Was die diversen führenden Rechtsnationalisten Europas miteinander auskommen läßt und auch lassen wird ist die gemeinsame Gier nach Putins Geld. An der gemeinsamen Tränke kommen des Zaren Wölfe im Schafspelz gut miteinander aus.

Bannon kann da ein ideologisch-finanzielle Steuerfunktion jenseits reiner Korruption einnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lion 21.07.2018, 22:54
23. Wir sind doch schon mittendrin.....

Man muss nur Ungarn und Polen und Italien und Großbritannien und und und anschauen und dann das Getöse Seehofers und seiner Kumpanen in CDU und CSU anhören und dann noch an die afd denken, dann weiß man doch, dass Banon und Putin in den letzten zig Monaten ganze Arbeit geleistet haben. Aber im Gegensatz zu der Zeit vor dem Brexit und den US-Präsidentschaftswahlen wissen wir doch nun welches Spiel gespielt wird. Banon und seine Kumpels aus Ost und West sind aufgeflogen und werden es nicht mehr so leicht haben wie mit den Amis. Außer natürlich wir folgen wie die Schafe den Politikern, die vor der rechtsradikalen Bande einknicken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubie 21.07.2018, 22:55
24. Ehe solche Spasemacken hier beginnen den Ton anzugeben...

... gehen auch wir bequemen Deutschen hoffentlich auf die Straße.
Der durchgeknallte Bannon soll gefälligst sein rechtes Geschwätz weiter in Verschwörungstheoretiker Gefilden zum Besten geben, nicht hier bei uns in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 22.07.2018, 23:09
25.

Zitat von eva_in_Rom
Zu meinem kompletten Bedauern brauchen US-Bürger kein Visum zur Einreise, wir Deutschen umgekehrt in die USA auch nicht, theortisch zumindest, durch ESTA eben schon. Man könnte dennoch eine Einreisesperre verhängen. Mir ist der Kerl so dermaßen zuwider, ich vote dafür.
Wenn man das schon macht dann richtig: Man sollte Bannon EU-weit zur Person non Grata erklären.

Wird seine Pläne nur unwesentlich behindern - schließlich gibt es ja Internet, internationale Organisationen und all diese andere Nebenprodukte jener Globalisierung die Bannon so zuwider ist - aber es wäre eine deutliche (und längst überfällige) Botschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 22.07.2018, 23:10
26. Wenn Trolle migrieren um gegen Migranten zu trollen

Zitat von bakiri
Es ist schon eigenartig. Anscheinend sehen viele Menschen keinen Unterschied zwischen Nationalisten und reinen Chaosstiftern. Normalerweise würden sich Nationalisten um das Land kümmern, in dem sie geboren sind und dessen Nationalität sie haben. Herr Bannon als Nationalismustourist in Europa ist doch recht skurril. Offenbar will man ihn in den USA nicht mehr und er muss exportiert werden. Gibt es eigentlich auf ihn auch einen Strafzoll? Schon die Kooperation der europäischen Nationalisten untereinander erscheint irgendwie fragwürdig, aber dann noch mit amerikanischen zusammen? Eigentlich hat doch jeder Nationalist, der sein Land verlässt oder mit den Nationalisten anderer Länder kooperiert automatisch irgendwie die politische Sache und sein Land verraten. Es ist schon ein intelektuelles Armutszeugnis, wenn in unserer Gesellschaft solche Menschen noch Gehör finden. Vielleicht wäre eher ein Raum ohne Türklinke und Fenster, dafür mit guter Polsterung angebracht.
Bei genauer Betrachtung sind aber gerade solche Widersprüche eines der prägendsten Merkmale der Nationalisten, Rassisten und Faschisten. Aktuell kann man sie allenthalben dabei beobachten wie sie mit der Pose moraliner Entrüstung Political Correctness anprangern und von "Anstand" faseln, während sie alle die welchen haben als "Gutmenschen" geißeln. Sie streiten wortreich und mit viel Energie für die Meinungsfreiheit und die demokratischen Grundrechte, womit sie freilich ihr vermeintliches Recht auf Hetze, Beleidigung, Einschüchterung und die Abschaffung eben dessen meinen, wofür sie vorgeben sich einzusetzen. Oder denken Sie an Frau Weidel, die, als Lesbe, was ja nichts Schlechtes und ihr gutes Recht ist, Vorsitzende einer ausgewiesenen Homophobenpartei ist, was wiederum ganz schön bizarr ist. Selbsthass? Derlei Widersprüche könnte man noch etliche aufzählen, und sie machen unmissverständlich klar, dass diese Leute nicht verlässlich sind oder der Nation oder irgend etwas nützen, sondern im Gegenteil, sie sind das Chaos.

Nebenbei, wer sein Land liebt, Gutes für es will und ein bisschen Köpfchen hat weiß, dass dieses Land ein Teil der Welt ist, und nicht umgekehrt. Simpelste Mengenlehre. Also wird er, um seinem Land zu nützen, der Welt nützen wollen, ohne die sein Land nicht sein kann. Das gilt umso mehr in unserer ökologisch angeschlagenen Zeit, in der wir noch immer auf dem giftigen und explosiven Müll vergangener Kriege sitzen und auf die größte und möglicherweise letzte Katastrophe der Menschheitsgeschichte zusteuern: die Klimakatastrophe.

Was Bannon anbelangt bleibt immerhin die vage Hoffnung, dass seine lädierte Leber dem Spuk ein vorzeitiges Ende bereiten könnte. Irgendwie eine tragische Figur, der Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 22.07.2018, 23:49
27. Diaspora

Bannon hat in den USA keine Karten mehr zu Spielen und keine relevanten Freunde mehr.
Jetzt muss er in nach Europa gehen um entweder unterzugehen oder irgendwie seinen Weg an die Spitze zurück finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post-postfaktisch! 22.07.2018, 00:08
28. Bannons Plan geht auf

Bannons Strategie ist die enge Vernetzung von Hass- und Lügennetzwerken mit den großen klassischen Online Plattformen. So hat es bei Trump funktioniert. In D ist es das Reconquista Germania Netz, in Uk war es Cambridge Analytica. 8 von 12 als wahlentscheidend angesehene Themen wurden bei der Letzten Bundestagswahl von dem RG Netz lanciert und halfen der AFD, deren Mitglieder zu über 40% mit dem Netz verbunden sind.Frankreich hatte Glück wegen der en marche Bewegung. Italien nicht. In D läuft mit Reconquista Internet die Gegenbewegung. Das Netz ist das, was in der Weimarer Republik die Straße war. Wenn wir sie nicht zurückgewinnen, hat Europas Demokratie langfristig keine Chance. Also: nicht labern, organisieren, vernetzen Fakten checken und gegenhalten, sonst fragen uns unsere Kinder dereinst warum wir nichts getan haben, obwohl wir es doch wussten. Und glaube doch niemand, dass Bannons Abgang bei Trump nicht geplant war. Trump arbeitet von Oben und Bannon von Unten. Das ist ein Plan zur Zerstörung der Demokratie und es gibt genug, die am Nationalismus verdienen. Globale Konzerne haben es leichter, wenn es keine entsprechenden Internationalen kontrollstrukturen und Abkommen gibt, von der Rüstungsindustrie gar nicht zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
creative1708 22.07.2018, 00:22
29. @navitrolla

Von welchem Visum sprechen sie, seit 2015 ist Europa ein Visumfreier Kontinent...und Zölle auf Ideologieimporte wären hilfreich den politischen im Zaum zu halten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18