Forum: Politik
Theresa May am Tag der britischen EU-Wahl: May vor dem Aus
REUTERS

Ausgerechnet in Großbritannien beginnt am Donnerstag die Europawahl. Für Premierministerin Theresa May könnte sich die Zukunft als Partei- und Regierungschefin entscheiden. Die britischen Zeitungen sind erbarmungslos.

Seite 1 von 6
Ashurnasirapli 23.05.2019, 07:05
1.

Frau May hat Fehler gemacht, ja. Aber die Faktenlage bzw. die Auswahl besteht unabhängig von ihrer Person. Remain, auf dem Tisch liegende Deal, no-deal. Daran wird auch jeder andere Politiker, politisches Genie oder nicht, nicht vorbeikommen. Die Tories glauben anscheinend, BoJo haut in Brüssel auf den Tisch und "have the cake and eat it" wird Realität. Wird nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SubjektiveWahrheit 23.05.2019, 07:29
2. Erfolg

In meinen Augen ist May seh erfolgreich gewesen. Ihre Politik hat bis heute den Brexit nicht Realität werden lassen und der EU zeit gegeben. Vielleicht was das ihre Aufgabe nach dem Referendum?!

Ihr Brexit Deal sieht für mich so aus, als ob alles beim alten bleibt.
Das wollten die Engländer nicht.
Demokratietheoretisch sollte man die Ergebnisse von Volksabstimmungen umsetzen, damit die Bevölkerung nicht das Gefühl bekommt, Ihre Stimmen sind wertlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 23.05.2019, 07:39
3. Ja die britische Presse

Wenn man über Jahrzehnte so falsch indoktriniert wird, dass alles schlechte von der EU kommt und sogar Lügenstories verbreitet sind die Denkweisen der Brexiteers kein Wunder. Es ist erstaunlich, wie ein Mann so manipulativ sein kann, dass er ganze Gesellschaften an den Rand des Absturzes bringt. Rupert Murdoch, EU Hasser Nummer eins nutzt seine geballte Macht mit seinen Zeitungen von über 30% Marktenteil und noch mehr bei der Fernsehsendergruppe Sky, alles, wirklich alles zu tun, der EU zu schaden. Man überlegt warum, nun er sagte einst: "That’s easy, when I go into Downing Street they do what I say; when I go to Brussels they take no notice." Das Zitat kann man googeln und es ist erschreckend, wie wenig aufrichtiger Journalismus gegen Populismus inkl. der offenen Lügen ausrichten kann. Medientechnisch ist jedes Land in der EU noch für sich allein gestellt und das wird auch zum Problem bei den östlichen Staaten wie Ungarn oder Polen. Naja, meine Stimme bekommt jedenfalls keine EU Hasser Partei und an alle mein Aufruf: Geht wählen, selbst wenn ihr meint, ist doch alles ok wie bisher und ihr wahlmüde seid, es kommt auf jede Stimme an, denn Protestwähler gehen auf jeden Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 23.05.2019, 07:40
4. Drama

England, Österreich... Man hat das Gefühl, dass das politische Drama mit Demokratie nichts mehr zu tun hat. Es hat sich verselbstständigt. Welche Rolle spielt da noch der einfache Bürger? Er wendet sich ab mit Grauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurzanbinden 23.05.2019, 07:47
5. Schrecken

Schrecken nahezu ohne Ende gab es ja schon mit May. Nun bitte ein Ende.
Schade auch das auf dem produzierten Mist Farage weiter gewachsen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias.ma 23.05.2019, 07:48
6. Einzig logische Lösung

Ein zweites Referendum. Nicht über Austritt oder Nichtaustritt. Das Referendum gab es schon und offensichtlich sieht dieses die Mehrheit der Briten als bindend an. Die Frage lautet nun "Harter Brexit oder das mit der EU ausgehandelte Abkommen." Die Einzige Lösung um die Pattsituation mit 30% für harten Brexit, 30% für Abkommen, 20% für in der EU bleiben und 20% für einen Austritt nur mit einem besseren Deal (den die EU ausgeschlossen hat) aufzubrechen. Die Bevölkerung muss sich für eine der zwei realistischen Optionen entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adaniell 23.05.2019, 07:55
7. Hätte sie doch für das EU Parlament kandidiert

Dann hätte die zumindest noch einige Zeit einen Job.
Die Premierministerin hat ihre Arbeit nicht gut gemacht. Leider stehen die Chancen schlecht, einen guten Nachfolger zu finden.
Er oder sie ist auch nicht zu beneiden.
Tragisch, wie sich die Briten selbst ins Abseits gestellt haben und besonders schlimm für die jungen Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven17 23.05.2019, 08:08
8.

Johnson hätte von Anfang an die Sache selbst übernehmen sollen. Denn jetzt kann er sich schön rausreden, wenn er auch nicht mehr Erfolg als May hat, und die Schuld auf andere schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 23.05.2019, 08:09
9.

Rücktritt von May? Und dann? Kommt ein Wunderheiler, der das gespaltene Land und Parlament versöhnt und einen Brexit ohne Nachteil für GB und NI aus dem Hut zaubert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6