Forum: Politik
Theresa May und der Brexit: Ich will es aber
Getty Images

Auf dem Tory-Parteitag umschmeichelt die britische Premierministerin ihre Gegner. Gegenüber der EU gibt sie sich trotzig: Brüssel soll endlich ihren Brexit-Plan akzeptieren. Warum das kaum passieren wird.

Seite 1 von 16
kjartan75 03.10.2018, 21:12
1. Nicht die EU oder Theresa May sind das Problem...

...sondern Westminster. Es gibt schlichtweg keine Mehrheit für Chequers. Bei weiteren Zugeständnissen an die EU sowieso nicht. Und ein Abkommen wie Labour es befürwortet, wird von May und deren Konservativen + DUP komplett abgelehnt. Von daher kann es nur noch auf einen No deal hinauslaufen, es sei denn die EU geht auf alle Bedingungen UKs ein, was einfach nicht möglich sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 03.10.2018, 21:16
2. Es lässt tief blicken...

wenn Frau May jetzt schon auf Churchills "Blood, toil, tears and sweat"-Ansprache anspielen muss... offensichtlich sieht man die EU mittlerweile nicht mehr als Kontrahent, sondern tatsächlich als den Feind, den es zu besiegen gilt. In Churchills Sinne wird die EU dann wohl sagen müssen "We shall never surrender!" ... schade, dass sich die Rhetorik mittlerweile auf UK-Seite so verschärft, immerhin wollen die gehen, nicht wir...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 03.10.2018, 21:21
3. Die harte Linie der EU.

Mag sein dass May uebertreibt. Die harte Linie der EU verstehe ich nicht. GB ist immer ein Partner in viellen Sachen. Und das soll auch so bleiben. Die Sauereien kann man immer noch verhandeln. Nach dem Brexit. Wenn es schon sein muss. Immerhin war es die Merkel mit ihre Besserwiserei die manchen Britten zornig machte. Bei eine der Sendungen war auch ein Lord dabei. Ga

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevie25 03.10.2018, 21:25
4. Hier geht es nur um Machtpolitik

Würde man den Fraktionszwang in Westminster aufheben, gäbe es eine Mehrheit für das Modell Norwegen oder womöglich sogar ein zweites Referendum. Aber hier ist man bereit, ein Land aus machttaktischen Gründen in den Abgrund stürzen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst67 03.10.2018, 21:34
5. Innerer Zusammenhang oder Erpressung

"Die EU dagegen betont seit Beginn der Verhandlungen, dass die vier Grundfreiheiten ihres Binnenmarkts - der freie Verkehr von Waren, Geld, Dienstleistungen und Personen - unteilbar sind. "
Ist das wirklich zwingend - dann wüsste ich gerne die Gründe dafür - oder ist der freie Warenverkehr, - ohne den kein Land in Europa leben kann - nur der Hebel, um die anderen Freiheiten gegenüber Ländern, die nicht von einem vereinten Europa überzeugt sindm durchzusetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ben Neva 03.10.2018, 21:37
6. Aussitzen ist keine Strategie

Die EU pokert.Sie hofft, dass sich die Briten zerfleischen und ein zweites Referendum abhalten. Deshalb auch diese Blockadepolitik der EU.
Wir fassen zusammen: Die Briten haben immer bei der EU draufgezahlt (Nettozahler) und haben sich bereit erklärt die EU mit 50 Miliarden weiterzufinanzieren.
Jetzt fordern die Briten das, was Merkel und Co mit den Amerikanern wollte und mit den Kanadiern jetzt vollzieht, nämlich Freihandel.
Aber plötzlich ist Freihandel uncool. Die EU blockiert. Sachliche Gründe Fehlanzeige. Das Ziel ist Bestrafung. "Sollen die Briten mal sehen was sie davon haben".
Die Medien berichten vom großen Streitpunkt Nordirland. Na klar. Wer das glaubt kann auch Milch und Kekse am Kamin für den Weihnachtsmann hinstellen.
Die Zeit drängt und so langsam müsste es jedem EU-Parlamentmitglied einleuchten, dass heir ein Kompromiss erzeilt werden muss. Von einem zweiten Referendum zu träumen zeugt nicht von viel Intelligenz, einem Demokratieverständnis ganz zu schweigen.
Sollte May von den Hardlinern abgesägt werden, haben alle verloren. Nicht nur die Briten. ALLE. Ja, auch die Deutschen. Man mag es kaum glauben. Die Briten kaufen uns vierl Waren ab die wir für unsere Überschüsse benötigen.
Aber gut. Da sich das EU-Parlament eh nur noch aus arbeitslosen Gärtnern, Frührentnern und Studienabbrechern rekrutiert, deren Ziel es ist möglichst viel abzugreifen, können wir diese Weitsicht auch nicht erwarten.
Und so blasen alle munter weiter ins Horn: Bestrafen ! Bestrafen ! Bestrafen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain1jack 03.10.2018, 21:37
7. Glorreiche Zukunft?

Ich weiß überhaupt nicht warum Frau May überhaupt noch Zeit mit dem Brexit verschwendet? GB hat ihrer Meinung nach doch eine glorreiche Zukunft vor sich, mit oder ohne Abkommen. Mit z.B. Kenia als Handelspartner wird nie gekannter Wohlstand sicherlich Realität werden... Ich wünsche viel Erfolg! Wir sehen die Briten dann in einigen Jahren wieder und zwar bei neuen Verhandlungen zur Wiederaufnahme in die EU - Dann allerdings ohne Vergünstigungen und der Verpflichtung den Euro als Zahlungsmittel zu verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulmer_optimist 03.10.2018, 21:39
8. Kenia...

...ist natürlich ein vollwertiger Ersatz für die EU. Es ist erstaunlich, um nicht zu schreiben unfassbar, mit welcher “Gelassenheit “ Frau May dem wirtschaftlichen Desaster entgegentanzt, das mittlerweile ziemlich viele Fachleute prophezeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allezy 03.10.2018, 21:43
9. Ja, stimmt alles, aber

ohne Deal gibt es SOFORT eine hatte irische Grenze- und keine Kohle, keine gegenseitigen Rechte fuer die Buerger, einen heftigen Wirtschaftseinbruch auch fuer die Europaer, noch mehr boeses Blut welches die Regelung der zukuenftigen Beziehungen noch schwieriger machen wird.
Auch Bruessel wird sich deshalb, insb. In punkto backstop, noch etwas bewegen, alles andere waere hoechst unlogisch und kontraproduktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16