Forum: Politik
Theresa Mays gescheiterte Brexit-Politik: Rosinen sind aus
Getty Images

Theresa May steht vor den Trümmern ihrer Brexit-Strategie - kurz vor Ende der Verhandlungen. Ein zweites Referendum könnte Großbritanniens letzte Rettung vor dem Chaos sein.

Seite 21 von 42
NochNeMeinung 25.09.2018, 02:17
200. Falschinformation

"Angesichts der desolaten Lage der Verhandlungen werden in Großbritannien nun die Rufe nach dem Notausgang lauter: einem zweiten Referendum"

Als Einleitung einer kritischen Betrachtung dieses Ansicht könnte man es akzeptieren. Aber hier wird quasi wie auch auf der Insel der Ahnungslosen so getan, als ob beim Brexit die unzweifelhafte Möglichkeit bestünde durch eine zweite Volksabstimmung alles einseitig rückgängig zu machen. Das ist definitiv nicht so; denn aus den EU-Verträgen ist das überhaupt nicht ersichtlich. Selbst wenn die Briten diesen Weg gingen, was angesichts der verbleibenden Zeit mehr als unwahrscheinlich wäre, würde die ganze Frage dann vor dem EuGH landen und wäre zudem auch in den meisten anderen EU-Staaten höchst kontrovers. So beliebt wie sie glauben sind die Briten in der EU nämlich gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000085822 25.09.2018, 02:23
201. Churchills Züricher Rede vom September 19, 1946

sollte PM Theresa May im Unterhaus nochmal laut vorlesen - besonders folgende Auszüge:
Can the free peoples of Europe rise to the height of these resolves of the soul and of the instincts
of the spirit of man? If they can, the wrongs and injuries which have been inflicted will have been
washed away on all sides by the miseries which have been endured. Is there any need for further
floods of agony? Is the only lesson of history to be that mankind is unteachable? Let there be
justice, mercy and freedom. The peoples have only to will it, and all will achieve their
hearts‘desire.
I am now going to say something that will astonish you. The first step in the recreation of the
European Family must be a partnership between France and Germany. In this way only can
France recover the moral and cultural leadership of Europe. There can be no revival of Europe
without a spiritually great France and a spiritually great Germany. The structure of the United
States of Europe, if well and truly built, will be such as to make the material strength of a single
state less important. Small nations will count as much as large ones and gain their honour by
their contribution to the common cause. The ancient states and principalities of Germany, freely
joined together for mutual convenience in a federal system, might take their individual places
among the United States of Europe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 25.09.2018, 02:41
202. Ausgestiegen ist nun mal ausgestiegen

Keine Organisation in der Welt duldet, dass ein Mitglied seinen Austritt erklärt, und danach auch noch die Frechheit besitzt, Bedingungen zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 25.09.2018, 02:41
203.

Zitat von Beccaria
Ich wundere mich schon über die Ablehnung die GB hier bei SPON erfährt. Irgendwie erinnert mich die unflexible Verhandlungsführung der EU an die Außenpolitik des wilhelminischen Deutschland. Gebt doch GB ein paar Sonderrechte, die kann man im Lauf der nächsten Jahrzehnte wieder kassieren. Aber GB muss in der EU bleiben, das ist das Wichtigste !!
Nein, nein und nochmals nein! Die können später einen Antrag stellen, zu den gleichen Rechten und Pflichten wie die restlichen Staaten! Nix mit weiteren Sonderwünschen! Die EU kann auch sehr gut ohne GBauskommen! Ich glaube, Sie sind Brite!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 25.09.2018, 02:43
204.

Zitat von CyberDyne
Für den Fall einer Abkehr vom Brexit via zweitem Votum aber bitte die Kosten für alle Verwaltungsangelegenheiten die zwischenzeitlich angefallen sind den Briten in Rechnung stellen. Und für die künftige Mitgliedschaft dann keinerlei Rosinen mehr. Alle Vorteile, alle Pflichten!
Ist doch egal wie die Briten abstimmen, da das Parlament dem nicht folgen muss. Mit anderen Worten, man kann sich den Gang zur Urne sparen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sindbad2702 25.09.2018, 02:44
205. Wenn Verbleib in der EU

dann nur mit Streichung aller früher gewährten Vergünstigungen für das Königreich! Es war seit Jahrzehnten ein Rosinenpicken des maroden Empires, damit muss bei einem Verbleib SCHLUSS sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
best.lars 25.09.2018, 02:45
206. Die Briten ...

... sind sich doch selber völlig uneinig, wie der Brexit genau aussehen soll. Insofern ist es schwer möglich ein Angebot zu machen, das allen Wünschen und Belangen Rechnung trägt. Der Ball liegt also bei den Briten und die EU soll weiterhin ihre bisherige Linie vertreten und sich nicht auseinander treiben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 25.09.2018, 02:51
207.

Zitat von Makrönchen
Im Übrigen frage ich mich wo eigentlich dieser ganze Hass gegenüber Großbritannien her kommt.
Kaum das die Aussichten schlecht stehen für Kirschen zur Extrawurst, wird wieder der EU die Schuld gegeben. Ich gehe mal davon aus, dass die EU an allem Schuld ist. Ach Quatsch, ich weiß es einfach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nite_fly 25.09.2018, 03:21
208. So sehe ich das auch!

Ein zweites Referendum fände ich aber auch angemessen, aber dann mit dem damit verbundenen endgültigen Bekenntnis zur EU, und auch einem Beitritt zur Währungsunion!
In meinen Augen haben da Leute hoch gepokert und verloren! Diejenigen, die das angezettelt haben sind heute längst weg...
Theresa May tut mir da fast leid, weil sie das ausbaden muss!
Aber wenn zurück in die EU, dann richtig, und in vollem Umfang, ohne diese ewige Rosinenpickerei!
Wir haben die Lehmann-Pleite überlebt: Den ungeordneten Austritt Großbritanniens werden wir auch noch schaffen! Entweder die kommen als echte Europäer wieder zurück, ohne Sonder-Locken, oder sie sollen endlich ihrer Wege ziehen! Dass das Viktorianische Zeitalter langsam vorbei ist, haben die scheinbar noch nicht realisiert!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wulf Eisenschwert 25.09.2018, 03:22
209. Die Briten haben ja jahrzehntelang

das Einstimmigkeitsprinzip der EU zu ihren Gunsten ausgenutzt, um z.B. niedrigere Beiträge zu erpressen.Das wendet sich jetzt gegen sie und das ist gut so.Die Briten haben vergessen was sie sind; eine Mittelmacht auf einer Nordseeinsel. Keine Weltmacht mit Empire

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 42