Forum: Politik
Theresa Mays gescheiterte Brexit-Politik: Rosinen sind aus
Getty Images

Theresa May steht vor den Trümmern ihrer Brexit-Strategie - kurz vor Ende der Verhandlungen. Ein zweites Referendum könnte Großbritanniens letzte Rettung vor dem Chaos sein.

Seite 4 von 42
haresu 24.09.2018, 20:33
30. Sowohl May als auch Corbyn sind völlig verantwortungslos

Ihn interessiert nur die Macht, sie verzockt nicht nur das wirtschaftliche Wohlergehen ihrer Bürger sondern schlimmstenfalls auch Menschenleben im gerade erst befriedeten Nordirland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.k.laake 24.09.2018, 20:34
31. Keine neue Abstimmung

Die Zeit der Rosinenpickerei ist zu Ende. Brexit und anschliessend gerne neu in die EU eintreten aber zu den gleichen Bedingungen wie alle anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hle 24.09.2018, 20:35
32. ob das ein gutes Ende nimmt?

Und vor allem ein friedliches? Man hat ja schon gesehen, wozu die franz. Fischer in der Lage sind .. obwohl im Unrecht. Noch so eine Situation und wer weiss, wie die Briten dann reagieren. Nicht auszudenken, wenn sich UK und USA verbünden und gemeinsam der Nato lebe wohl sagen.
Ach ja, Herr Becker ... heute schon die engl. Presse gelesen? Zweites Referendum gibt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 24.09.2018, 20:36
33. xxx

Zitat von daishi666
Das Problem dass die britischen Parteien sehen, ist dass die Brextremisten Verrat schreien würden. Radikale Parteien wie UKIP würden extrem erstarken. Die rechtsgerichtete Tabloid Presse würde die Stimmung noch weiter anheizen. Bei einem Verbleib in der EU stünde jeder britische Politiker unter extremen Druck gegenüber der EU keinerlei Zugeständnisse zu Machen. GB wäre bei einem Verbleib eine extrem toxische Präsenz innerhalb der EU.
Dadurch das über Chequers noch nicht einmal diskutiert wurde, kommt nach Salzburg nur noch "hartes" aus London. Die Hardliner sind im Aufwind und ich gehe immer noch davon aus , dass für May nach dem Parteitag Schluss ist, es sei denn sie macht einen auf "Thatcher".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widder58 24.09.2018, 20:37
34. Panikmache

Niemand weiß genau, was die Folgen des Brexit sind. Die Schweiz zeigt deutlich, dass es auch ohne "Europa" geht. Man kann Verhandlungen auch mit einzelnen Staaten führen - es Bedarf keiner EU. Das Ganze ist bewußte Panikmache. Wählen bis es paßt - dass ist nicht das, was ich unter Demokratie verstehe. Der Wähler hat sein Votum seinerzeit für den Ausstieg gegeben. Für die Umsetzung hat die Politik zu sorgen. Wenn die derzeitige Regierung dazu nicht in der Lage ist können die Briten neu wählen - mit dem Ausstieg hat das nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_77 24.09.2018, 20:38
35. ...

Achherje...
Wird jetzt solange befragt, gewählt und abgestimmt bis es den "besseren" Menschen, den einzigen Gewinnern der Globalisierung, also den grünen Großstadt-Yuppies, passt?

Das mehrheitlich pro EU gewählte London ist das Paradebeispiel dieser "Komiker", exorbitant überzogene Mieten ziehen sicherlich keine Arbeiterkinder, nichtmals arme Studenten an - kann man also nicht für voll nehmen diese Leute.

Stimmt nur neu ab, danach werden die Populisten angefangen von LePen über Wilders, der UKIP und der AFD, bishin zu Orban sich mit der antidemokratischen EU, den antidemokratischen Yuppies uvm. gegenseitig zu übertreffen versuchen.

Schon schlimm genug das man alle 4 Wochen nen neuen weinerlichen Versuch lesen muss der die Globalisierung verteidigt und den Briten dummheit unterstellt, der - natürlich völlig uneigennützig(wird das shoppen in London nicht mehr ganz so einfach, ne...) - rückgängig zu machen ist.... wie ne Schallplatte mit sprung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beccaria 24.09.2018, 20:39
36. EU Verhandlungsführung ohne Fehl und tadel ?

Ich wundere mich schon über die Ablehnung die GB hier bei SPON erfährt. Irgendwie erinnert mich die unflexible Verhandlungsführung der EU an die Außenpolitik des wilhelminischen Deutschland. Gebt doch GB ein paar Sonderrechte, die kann man im Lauf der nächsten Jahrzehnte wieder kassieren. Aber GB muss in der EU bleiben, das ist das Wichtigste !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 24.09.2018, 20:39
37. xxx

Zitat von kumi-ori
Noch ist Großbritannien Mitglied der EU, und deshalb sollte, wenn es schon die britische Regierung nicht tut, die EU unter den Bürgern Großbritanniens ein Referendum abhalten, welches der MÖGLICHEN Ausstiegsszenarien sie bevorzugen. Theresa May hat dann das Ergebnis dieses Referendums umzusetzen.
Die EU ist ein vertraglich geregeltes Zusammenwirken selbständiger Staaten.

Wie kommen Sie auf die Idee man könne sich als EU in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates einmischen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 24.09.2018, 20:41
38. Der die Musik bestellt hat, der zahlt!

Für den Fall einer Abkehr vom Brexit via zweitem Votum aber bitte die Kosten für alle Verwaltungsangelegenheiten die zwischenzeitlich angefallen sind den Briten in Rechnung stellen.

Und für die künftige Mitgliedschaft dann keinerlei Rosinen mehr. Alle Vorteile, alle Pflichten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alan.ito 24.09.2018, 20:42
39.

Zitat von Makrönchen
Wenn die EU unbedingt Zollkontrollen in Richtung Vereinigtes Königreich machen will, kann sie das auf irischem Territorium ja machen. GB kann ja einfach alles rein lassen wenn es das will. Im Übrigen frage ich mich wo eigentlich dieser ganze Hass gegenüber Großbritannien her kommt.
Gegenüber den normalen Briten wäre der auch nicht erklärbar. Die Briten sind meist vernünftige normale Leute.

Wir waren dieses Jahr noch einmal dort, haben viel geredet mit ihnen - unser Motiv zu reisen, von Briten erfragt, haben wir dann angegeben mit "to see happy englishmen - a last time"...

Es gibt allerdings Erklärungen, dass bestimmte Schichten, die da meinen, in London die Ansagen machen zu können, ziemlich verpeilte Gestalten sind. Dazu gehört nicht nur der EU-Hasser und EU-Abgeordnete Nigel Farage, dazu gehoren auch so Windlichter wie Boris Johnson und Merktnixxe wie Teresa May. (Die sich ja schon mit ihrer letzten, mutig bis frech vorgezogenen Neuwahl mal sowas von derbe verkalkuliert hat...)

Und so mancher Brexiteer ist zwar als Gastgeber in der Pension ein netter Mensch, mit dem man scherzen kann, aber im internationalen Verhalten etc. dann doch ein Wüterich, sie singen Rule, Britannia, Rule the Waves... Und machen Urlaub in der Karibik, um nur unter "Ihresgleichen" zu sein. Die EU meidend, weil dort ja angeblich niemand vernünftig Englisch spreche...

Hassen? Nein, hassen braucth man sowas nicht. Aber sehen, dass das ungemein dumm ist, das auch sagen und schreiben geht schon.

Wenn ich noch einen lukrativen Zweitberuf bräuchte, dann machte ich die PPL, Privatpilotenlizenz, und schmuggelte künftig Medikamente nach GB. Das wird vergoldet werden, die Briten bekommen ihre Medikamentenversorgung im harten Brexit nicht auf die Kette. Zeter und Mordio. Möglich scheint ein Zusammenbruch des Gesundheitssystems, aber das juckt die Tories nicht - man hat Privatkliniken...

Mini wird pleite gehen, Morgan nicht - der billigste Morgan, der Threewheeler, heute 42.000 EU, wird dann vermutlich 62.000 EU kosten und immer noch gefragt sein. Jaguar und Land Rover und Tata gehen dann pleite, und richtig spannend wird der Bau von Airbus-Flugzeugen - da hat man einen EU-verschachtelten Verbund gebacken, den so schnell gar keiner mehr ans Laufen bekommen wird... Da lauern dann auch die nächsten Erpressungs-Versuche....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 42