Forum: Politik
Thierse-Reaktion auf geheime Zitate: "Kohls Wut scheint etwas sehr Stabiles zu sein"
DPA

Die SPIEGEL-Veröffentlichung von geheimen Zitaten von Helmut Kohl hat in der Union für Wirbel gesorgt. Doch die meisten Betroffenen schweigen lieber, wenn es um die deftigen Bemerkungen des Altkanzlers geht. Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse aber findet deutliche Worte.

Seite 11 von 13
j.vantast 09.10.2014, 09:26
100. Ach ja

Zitat von claus.w.grunow
Das Ansehen Kohls kann dadurch nur noch steigen. Wenn Herr Schwan erst die lobenden Zitate auflistet, wird Kohls Legende nur noch gestärkt.
Sein Ansehen hat Kohl schon vor langer Zeit selbst demontiert. Wer noch zu Kohl aufschaut muss verblendet sein und offenbar auch in der Lage viele Dinge einfach auszublenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retmar 09.10.2014, 09:55
101.

Zitat:"Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse aber findet deutliche Worte."

Der Herr Thierse möge sich bitte auf seine persönlichen Probleme bezüglich Schrippen/Wecken beschränken. Von allem anderen war und ist er dann doch etwas überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortfeil25 09.10.2014, 10:53
102. Armutszeugnis!

Alles was dieser Mann mal an Format oder Größe besessen hat, verspielt er jetzt mit seinem kindlichen Trotz.

Was bleibt von Ihm? Frau Selbstmord? Verhältnis zu Kindern zerrüttet? Verhältnis zu Weggefährten zerstört?

Man könnte ja schon fast wieder Mitleid mit ihm haben aber das Anrecht darauf hat der Mann in seinem Leben schon verspielt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortfeil25 09.10.2014, 12:25
103. Welcher große Staatsmann?

Zitat von The-Saint
Hallo Herr Kohl. DANKE! Danke, dass SIE, neben Hr. Genscher, als einer der letzten großen Staatsmänner mal Tabula Rasa machen. Es ist einfach an der Zeit dafür. DAS sollte Respekt finden und nicht der Mist den z.B. Schäuble und Co. produzieren. Danke dafür. Ansonsten: laßt den Alkanzler einfach in Ruhe, alles andere ist schlicht Respektlos. Er hat genug mitgemacht (Fr.Kohl!!). Leben Sie noch lange und in Frieden. Meinen Respekt haben Sie.
Wer 16 Jahre lang 4 - 6 Millionen Arbeitslose vor sich herschiebt - hat m.E. nicht einmal das Recht sich Altbundeskanzler dieser missachteten Republik zu nennen! Für wen hat der gearbeitet - jedenfalls nicht für das Volk das ihn immer wieder gewählt? Dafür haben sie ihn aber auch verdient.

„Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.“
George Bernard Shaw

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesslerin 09.10.2014, 12:42
104. Volkshochschulhirn = Lob

Ich hoffe, es nicht vermessen, wenn ich als PR-Frau für Volkshochschulen mich auch als #Volkshochschulhirn bezeichne. Ich finde, das ist eine sehr große Auszeichnung! Danke Herr Dr. Kohl für diese ja wohl wertschätzende Wortschöpfung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 09.10.2014, 13:13
105. Wo haben diese Menschen gelebt?

Die wunderbaren positiven Kohl-Postings in diesem Forum haben natürlch etwas mit freier Meinungsäußerung zu tun. Für mich nur leider unbegeiflich, wie Demenz schon in jungen Jahren so um sich greifen Kann. Wirklich alles vergessen, was dieser Mensch dem Volk in 16 Jahen angetan hat? Ganz zu schweigen von den privaten "Eskapaden" mit den entsprechenden Konsequenzen.
Meine Mutter hat oft gesagt: "Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sie mahlen!"
Nun hat er Maike Richter-Kohl, die wird's schon richten! Herzlichen Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd Taddicken 09.10.2014, 13:52
106.

Zitat von jujo
In Ihrer Aufzählung von Politikern die deftige Wortwahl bevorzugten, vergessen Sie Strauß, CSU, "Kohl kann es nicht!" nicht zu vergessen Geißler und Barzel CDU. Objektivität ist Ihre Sache nicht. Politische Wegbereiter der Deutschen Einheit war die Politik Brandts und Bahrs "Annäherung durch Wandel!" Ohne diese hätte Kohl nie die Chance bekommen die Deutsche Einheit zu vollziehen. Es bleibt Kohls historischer Verdienst im richtigen Moment die Chance zu ergreifen und zu nutzen! Ich finde es beschämend das von CDUlern und Anhängern die Rolle der SPD Politiker welche die deutsche Einheit überhaupt erst in den Bereich des möglichen gebracht hat, negiert, abgewertet oder gar geleugnet wird!
Früher haben CDU und Co die Ostpolitik von Brandt auf das Schärfste bekämpft und jetzt will sich Kohl als der Kanzler der Einheit präsentieren - sind die alle schon so vergesslich?

Und er mault auch rum, dass man ihm nicht den Friedens-Nobelpreis verliehen hat. Birne vergisst wohl auch, dass er eine Straftat begangen hat, welche immer noch andauert, indem er die Spender der zwei Millionen nicht nennt.

Auch hat er das Deutsche Volk nicht abstimmen lassen, ob wir den Euro wollen. Der Pfälzer mit dem Hang zum Saumagen gab doch selber zu, dass er mit 30 : 70 diese Volksabstimmung haushoch verloren hätte.

Nennt sich so etwas noch Demokratie? Und was ist mit dem Bruch des Maastrichter Vertrages? 1999 hat die CDU noch damit geworben, Deutschland braucht keine Angst zu haben und nun wird unser Erspartes durch Fast-Minus-Zinsen und Vermögen durch Taschenspielertricks gestohlen. Der kleine Mann muss bluten und die nennen sich christlich... Armes Deutschland!

Gerd Taddicken

2014-10-09. Donnerstag, ca. 13.52 h

+++

Beitrag melden Antworten / Zitieren
francoilgatto1! 09.10.2014, 14:45
107.

Ich glaube, Sie haben Merkel gut charakterisiert. Das könnte es sein. Die relative Bescheidenheit ist auch ein Gegenstück zu Vorgänger Schröder. Leider wird die völlige Ahnungslosigkeit in vielen Bereichen verdeckt. Wobei ich gar nicht erwarte, dass jemand alles weiß. Aber muss Leitstellen mit Leuten besetzen können die Ideen und manchmal auch Visionen haben. Wo sind die? In vielen Bereichen, beispielsweise im Verkehrswesen, kommt aus Berlin seit Jahren nichts mehr Richtungweisendes.

Was Kohl angeht, so finde bei allem Recht zur Kritik seine ganze Art weinerlich. Da hat sich nichts geändert. Er kann keine Kritik vertragen, nur austeilen. Das ist charakterschwach und peinlich. Und das hat bei Kohl nichts mit dem Alter zu tun. Zudem beweist er dann doch eine sehr eingeschränkte Sichtweise, wenn er die Wiedervereinigung Deutschlands einfach nur auf internationale politische Gegebenheiten der Zeit reduziert. Natürlich ist es richtig, wenn er sagt, dass man in Moskau einfach einmal Bilanz gezogen hat und einsah, dass es einfach nicht mehr weiterging. Und das war natürlich ein Zeitfenster, das Kohl zugefallen ist und das er dann auch genutzt hat. Natürlich hätte die Wiedervereinigung nicht stattgefunden, wenn Gorbatschow diese Gelegenheit nicht geboten hätte. Aber deshalb darf er doch den Menschen in Leipzig und anderswo nicht absprechen, dass sie für Veränderung auf die Straßen gegangen sind! Und dass die Waffen durchaus bereit lagen auf Seiten des Staates. Nur dass dann am Ende entschieden wurde, nicht auf das Volk zu schießen. Wir hatten schon Situationen in Deutschland, da wurde nicht so weise entschieden. Thierse sieht das, und so sehr man ihn für manches kritisieren kann, hier ist er Sozialdemokrat und nah beim Volk, und etlichen in seiner Partei wären diese Nähe und dieser Glaube an das Volk zu wünschen. Übrigens auch Kohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b42b 10.10.2014, 05:22
108. kompetente Einschätzungen, ...

Zitat von thomas_putzo
(wenn es ihn gibt), dass Helmut Kohl, der so viele Menschen in seiner eigenen und in anderen Parteien zerstört hat, kein entspanntes, mit sich und seinem Leben zufriedenes Pensionärsleben als "elder statesman" a la Helmut Schmidt hat, sondern in Hass verbittert über fast jeden seiner früheren politischen Weggefährten einsam seine letzten Tage verbringen muss, ohne dass sich jemand für seine Meinung zu aktuellen Geschehnissen interessiert. Es gibt offenbar doch noch Gerechtigkeit im Leben.
in die Abhängigkeiten einer Bundeskanzlerin oder eines Bundeskanzlers können vermutlich am verständlichsten aus den Worten derer erfahren werden, welche diese Erfahrungen durchgemacht haben???

http://www.bild.de/politik/2010/sagt-ueber-helmut-kohl-ich-habe-ihn-unterschaetzt-11974212.bild.html

http://www.zeit.de/2010/13/Schmidt-Kohl-di-Lorenzo

... ein neuerliches, öffentliches Gespräch, was die Menschen in Deutschland für die Zukunft besser machen können _ zwischen Helmut Schmidt und Helmut Kohl wäre interessant. Zumuten würde ich das allerdings keinem der beiden Bundeskanzler, wenn das nicht auch Wunsch der Beiden selbst wäre?

Schwan oder wie auch immer, sollte sich für die Veröffentlichung rechtfertigen müssen _ in einem Staat mit Rechtschaffenheit???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b42b 10.10.2014, 05:29
109. kompetente Einschätzung, ...

Zitat von Emil Peisker
Ich bin kein Fan der CDU, aber Ihr Tort über Angela Merkel ist falsch und das Gegenteil trifft zu. Sich als Frau aus dem Männerlabyrinth CDU an die Spitze zu arbeiten und diese auch in schwierigen Krisen zu verteidigen, spricht für die Politkerin aus Mecklenburg. Die Strategie, sich zwar selbst klare Ziele zu setzen, sie aber erst im Entscheidungsfall zu erklären, schützt sie vor dem medialen täglichen Ostrakismus, den Medien bei vermuteter Untätigkeit oder Fehlentscheidungen gerne auflagenfördernd einsetzen. Langfristige persönliche Zielsetzungen in schwierigen und kontroversen Problemlagen in Regierungssverantwortung zu früh bekannt zu geben, könnten im medialen Fleischwolf unter die "Messer" kommen. Zumal der mediale Fleischwolf sich gerne unter dem Schlagwort der Transparenz die parteiinternen Dissidenten greift und ihnen eine Platform bietet, die Positionen der Kanzlerin angreift. Natürlich agieren die Medien nicht so, weil sie sich ausschließlich der Demokratie und dem Volkswohl verpflichtet fühlen. Was eigentlich zählt, ist die Auflage, die Anzahl der Clicks und die damit verbundene höhere Werbeeinnahme. Die Parallele des Ostrakismus im alten Griechenland und im Heute, ist der Versuch, die Dominanz über die Meinungsbildung zu erreichen. Diese Dominanz über die öffentliche Meinung entscheidet oft demokratische Wahlen, besonders wenn das Ergebnis als "eng" erwartet wird. Diesem Druck hat sich Angela Merkel bisher sehr erfolgreich entzogen.
in die Abhängigkeiten einer Bundeskanzlerin oder eines Bundeskanzlers können vermutlich am verständlichsten aus den Worten derer erfahren werden, welche diese Erfahrungen durchgemacht haben???

http://www.bild.de/politik/2010/sagt-ueber-helmut-kohl-ich-habe-ihn-unterschaetzt-11974212.bild.html

http://www.zeit.de/2010/13/Schmidt-Kohl-di-Lorenzo

... ein neuerliches, öffentliches Gespräch, was die Menschen in Deutschland für die Zukunft besser machen können _ zwischen Helmut Schmidt und Helmut Kohl wäre interessant. Zumuten würde ich das allerdings keinem der beiden Bundeskanzler, wenn das nicht auch Wunsch der Beiden selbst wäre?

Schwan oder wie auch immer, sollte sich für die Veröffentlichung rechtfertigen müssen _ in einem Staat mit Rechtschaffenheit???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 13