Forum: Politik
Thierse-Reaktion auf geheime Zitate: "Kohls Wut scheint etwas sehr Stabiles zu sein"
DPA

Die SPIEGEL-Veröffentlichung von geheimen Zitaten von Helmut Kohl hat in der Union für Wirbel gesorgt. Doch die meisten Betroffenen schweigen lieber, wenn es um die deftigen Bemerkungen des Altkanzlers geht. Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse aber findet deutliche Worte.

Seite 6 von 13
spmc-122226439819235 06.10.2014, 22:58
50. Trittbrettfahrerbuch

Ich wundere mich immer wieder,welche Personen alles Papier verschwenden,Herr Jens muß auf den Titel,Motto besser als Arbeit,die Zirone "Walter" ist ausgequetscht,nur die drittklassigen Talkrunden lassen seine verwaschenen Pullover/Jacketts noch nach NUll Uhr rein,Herr Schwan verliert seine Prozesse,gegen ein klar analysierenden Altkanzler und dann der Rechtsbrecher Thierse ,ohne Vergangenheit und Zukunft,keiner hat ihn lieb - weshalb auch ?Er sollte bei der nächsten Sitzblockade anwachsen,NABU wird ihn gießen und schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 06.10.2014, 23:01
51. Wirklich?

Zitat von walter_e._kurtz
Nein! Kohl war schon immer so. Die aktuell veröffentlichte Zitatesammlung komplettiert nur das Bild, welches der Öffentlichkeit nur all zu oft wegen seiner überaus loyalen Mitarbeiter verborgen blieb - sie hatten (wie es in Parteien üblich ist) dichtgehalten. Wenn man sich bisher ernsthaft mit Kohl beschäftigte (ohne die Zitatesammlung zu kennen), ergab sich auch schon das Bild eines selbstgefälligen, in armseligen Dialektiken denkenden Menschen. Für viele Bürger mag eine Welt zusammenbrechen, was für einem Tyrannen sie da gewählt haben. Aber genau deshalb ist die Veröffentlichung der Zitate so wertvoll. Korrigieren sie doch ein sehr verzerrtes, ins Positive verschobene Bild von Kohl. Die kolportierten Zitate hat er 2001/2002 noch im Vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten von sich gegeben, also noch vor seinem, für die Denkfähigkeit verheerenden, Sturz. Wenn Schäuble, sein jahrelanger engster Vertrauter, mal wirklich auspacken würde, dann würde sich dieser Eindruck noch weiter vertiefen. Bisher hat er sich jedoch zurückgehalten, lediglich Andeutungen und kleine Spitzen dazu gebracht.
Ist das wirklich so? Ich bin mir da nicht so sicher. Vieles von dem steckte sicher immer schon in ihm, aber wir alle verändern uns ständig, sind heute nicht mehr die Menschen, die wir vor 20 oder 30 Jahren waren. Und so billige ich auch Helmut Kohl zu, dass er sich im Laufe der Zeit durch die gemachten Erfahrungen verändert.
Als Kohl als junger Politiker anfing und dann später den damaligen Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz stürzte soll er ein fortschrittlicher und umgänglicher Mensch gewesen sein. Wann er so nachtragend wurde, ob er das schon immer war, das weiß ich nicht.
Ich finde es aber grundsätzlich interessant wie sich Menschen in solchen Ämtern im Laufe der Zeit verändern, sowohl äußerlich als auch innerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruja44 06.10.2014, 23:02
52.

Zitat von thunderstorm305
Wie steht man eigentlich dazu dass ein sogenannter "Ghostwriter" Gespräche in vertraulicher Runde gegen den Willen des Auftraggebers veröffentlicht? Oder wurde Herr Kohl gefragt, ob er damit einverstanden ist? Was auch immer Herr Kohl in diesen Gesprächen gesagt hat, er konnte davon ausgehen dass diese Gespräche vertraulich sind. Ich kann mir nicht vorstellen dass dieses Vorgehen rechtlich in Ordnung ist. Zumindest ist es ein Vertrauensbruch. Dazu hat Spiegel Online aber keine Stellung bezogen.
Also als "Ghostwriter" würde ich Herrn Schwan nicht unbedingt bezeichnen. Herr Kohl hat ihn engagiert sich ihm "geöffnet"!
Das fand im "Oggersheimer Hobbykeller" statt und nicht in vertraulicher Runde.
Dass die Veröffentlichungen jetzt als Vertrauensbruch bezeichnet werden, ist nicht o.k. Denn wie war das noch was er z.B. zu Herrn Blüm von sich gab: "Verräter, das muss unbedingt rein".
Wo "rein" denn bitte?
Kohl war vor12/13 Jahren noch nicht so senil wie heute und wusste genau was er sagte und damit wollte.
Und nun ist es eben ein Buch!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 06.10.2014, 23:22
53. Kohl ist auch nur ein Mensch

Ich war politisch nie ein Freund der Kohl Regierung. Aber jetzt will ich ihn in Schutz nehmen.

Es war die Zeit nach dem Tod seiner Frau. Die Zeit seines politischen Absturzes.Eine Phase der Verbitterung. Herr Kohl hat in einer persönlichen Krise einem scheinbaren Freund seinen Frust abgelassen.

Diese Worte darf man nicht überbewerten. Wer hat noch nicht über Arbeitskollegen in ihrer Abwesenheit gelästert, und würde es sehr bereuen wenn diese davon erfahren.

Das was man Freunden in schweren Zeiten erzählt, sollte nicht Jahre später in die Öffentlichkeit. Heute mit viel Abstand denkt der Bundeskanzler wohl anders über seine Kollegen und Nachfolger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khd54 06.10.2014, 23:22
54. Fettnäpfchenspezialist gibt Karrieretipps

Kohl hat in seiner Anfangszeit als Kanzler kaum ein Fettnäpfchen ausgelassen. Das scheint ein Karrieretipp für CDU Funktionäre zu sein wie man an seinen Bemerkungen über Merkel erkennen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 06.10.2014, 23:25
55. Was Kohl übersieht

Merkel ist ihm weit überlegen. Kohl hat in seiner Kanzlerschaft von vielen glücklichen Zufällen gelebt. Er hat den Staatsmann gespielt, war aber nie einer. Außerdem: nur kleine Leute müssen versuchen, andere noch kleiner zu machen. Kohl ist lang, aber nicht groß. Als Persönlichkeit ist er ein Winzling. Einer mit dem Niveau eines Strassenköters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joebeule 06.10.2014, 23:27
56. Ach Kohli, Du alte Möhre

Sei doch nicht so ein schlechtgelaunter Opa. Davon kriegste nur Falten. Ick hab Dir lieb, auch wenn Du mir vom Schwarzgeld nichts abgegeben hast. Manchmal kommt es mir so vor als wenn Du mit Deinem dicken Bauchi die Mauer ganz allein eingerannt hast. Grüß Hanni, die alte Blindschleiche, wenn Du sie bald wiedersiehst. Sei ganz lieb gedrückt. Ich sende Dir Liebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 06.10.2014, 23:28
57. Reine private Bemerkungen

Zitat von Laprivan
...sieht ganz anders aus. Es ist kleingeistiges und arrogantes Verhalten, dass von ihm vorgetragen wird. Jeder hat seine Fehler, keiner ist perfekt. Würde ich in Englisch schreiben, könnte Hr. Kohl es nicht lesen! Er sollte mal schön die Kirche im Dorf lassen. Auch die deutsche Einheit ist nicht alleinig seine Leistung sondern das Ergebnis der Leistungen viele Menschen, darunter auch oder besonders Hn. Genscher. Nach seiner Meinung aber kann keiner ihm das Wasser reichen. Welch ein Gigant!
Herr Kohl wollte die Veröffentlichung verhindern. Das waren private Bemerkungen einem scheinbaren Freund gegenüber vor ca. 13 Jahren.

Auch Staatsmänner haben Frust, und erzählen Freunde Dinge die sie später bereuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 07.10.2014, 00:16
58. Wie üblich

Man sollte sich nicht mit bösartigen Idioten streiten, sie ziehen einen auf ihr Niveau herab und schlagen einen dort mit Erfahrung.

Noch darf man ja unehrenhafte Dinge über Kohl sagen, er lebt ja noch, außerdem hat er angefangen. Alter entschuldigt nicht alles, eher im Gegenteil.

Andererseits: Nicht nach allen diplomatischen Regeln mit Messer und Gabel (wahrscheinlich drei von jedem) essen zu können, ist keine Schande.

Wie sagte doch Brecht:

So haben sie einen Steckbrief hinter mir hergesandt
Der mich niedriger Gesinnung beschuldigt, das ist
Die Gesinnung der Niedrigen.
Wo ich hinkomme, bin ich gebranntmarkt
Vor allen Besitzenden, aber die Besitzlosen
Lesen den Steckbrief und
Gewähren mir Unterschlupf, dich, höre ich da
Haben sie verfolgt mit
Gutem Grund

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruder Theodor 07.10.2014, 00:29
59. Getuschel in der Bastei

"...mit Verweis auf Thierse erklärt: 'Das ist der schlimmste Präsident seit Hermann Göring.'"

Das ist kein Vergleich, das ist eine Meinungsäußerung. Was gar nicht so wahrgenommen wird, ist, dass Kohl den Bundestag sehr offensichtlich in einem Kontinuum und in einer Tradition des Reichstags sieht. Merkel als Machtperson ist mehr als ein Phänomen. Sie ist nur so gut wie die, die sie um sich schart. Selbst ist sie leer wie eine Blechbüchse. Sie hat ein einfaches Muster, das ihr den Machterhalt sichert: Stell dich auf die Seite des Stärkeren. Um beweglich zu sein, darf sie nicht anhaften, sie darf sich nicht verstricken - sie muß sein wie "Teflon". Sie ist ruchlos damit, kälter als ein Reptil. Sie hat was Kesses, das Kesse darf man ihr nicht absprechen, eine versteckte Erotik, die nur wird gnadenlos dem Politikgeschäft untergeordnet. Eine Nonne. Die Stärke im System ist gleich die Stärke des Systems - es sind die Banken, und es ist der amerikanische Präsident mit seiner Phallusverlängerung der vielen Flugzeugträger und Bomben. So stellt sich Merkel auf die Seite der Moneten und Raketen. Die Stärke im System und des Systems ist gleich das Risiko - und damit die Schwäche. Gehen Dollar und Obama baden, müßte Merkel mit baden gehen. Da sie nicht angehaftet hat, läßt sie Obamas Moneten und Raketen baden gehen, sie dagegen bleibt auf dem Trockenen am Strand. So die Theorie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13