Forum: Politik
Thilo Sarrazin: Der Westentaschen-Wilders

Thilo Sarrazin beschwört eine muslimische Gefahr - und macht sich damit zur Galionsfigur der Islamophoben in Deutschland. Die Erfahrung in anderen westlichen Demokratien zeigt, was für eine Herausforderung dieses Gedankengut für etablierte Parteien bereithält.

Seite 1 von 88
rolf sternberger 26.08.2010, 14:44
1. Titel

Zitat von sysop
Thilo Sarrazin beschwört eine muslimische Gefahr - und macht sich damit zur Galionsfigur der Islamophoben in Deutschland. Die Erfahrung in anderen westlichen Demokratien zeigt, was für eine Herausforderung dieses Gedankengut für etablierte Parteien bereithält.
Ein gelungener Artikel zu diesem komplexen Thema.

Beitrag melden
DJ Doena 26.08.2010, 14:48
2. Hmb

Und ich dachte, die deutsche Galleonsfigur sei bereits Henryk M. Broder?

Beitrag melden
Lysic 26.08.2010, 14:50
3. Na Klasse

Zitat von sysop
Thilo Sarrazin beschwört eine muslimische Gefahr - und macht sich damit zur Galionsfigur der Islamophoben in Deutschland. Die Erfahrung in anderen westlichen Demokratien zeigt, was für eine Herausforderung dieses Gedankengut für etablierte Parteien bereithält. .......
Die von Yas geforderte klare Absage ist der Nährboden für das Verständnis vieler Menschen für die Thesen Sarrazins.
Ich denke eher, dass die Thesen von den etablierten Parteien aufgegriffen und unverzüglich diskutiert werden müssen.
Ein Parteiausschlussverfahren fordern oder markschreierisch die Nazi-Keule aus dem Sack ziehen ist nicht nur kontraproduktiv, sondern schürt Politikverdrossenheit nach dem Motto : "Wie weit sind die eigentlich von Neukölln und Ehrenfeld entfernt?"

Beitrag melden
Mr.Threepwood 26.08.2010, 14:51
4. juchuu

ich dachte schon herr s. wird am 2.tag seiner kontroverse
totgeschwiegen.
und siehe da schon kommt ein artikel.
islamophob oder kritisch.
gute frage.

allerdings zeigt sich doch immer wie tolerant eine religion ist wenn sie auf eine andere trifft.
nehmen wir mal den buddhismus als bsp. in interaktion mit dem islam. bzw was geschah als sie aufeinander trafen?

Beitrag melden
Klo 26.08.2010, 14:52
5. ...

Zitat von sysop
Thilo Sarrazin beschwört eine muslimische Gefahr - und macht sich damit zur Galionsfigur der Islamophoben in Deutschland. Die Erfahrung in anderen westlichen Demokratien zeigt, was für eine Herausforderung dieses Gedankengut für etablierte Parteien bereithält.
Politikversager wie Sarrazin in hohen Ämtern - das ist die wahre Gefahr in diesem Land. Hätten wir verantwortungsbewußte, gute und unbestechliche Politiker in diesem Land, es gäbe keines der Probleme, die Sarrazin in der ihm eigenen hasstriefenden Sprache andeutet.

Beitrag melden
Monsieur Rainer 26.08.2010, 14:56
6. Thilo Sarrazin hat Mut!

Es gehört schon sehr viel Chuzpe dazu, das auszusprechen, was viele Deutsche denken, aber nicht wagen, es zu artikulieren. Sie fürchten sich alle vor dem Totschlagargument, ein Neo-Nazi zu sein. Wie lange noch wollen uns eigentlich die angepassten und rundgelutschten, stets politisch korrekten Vertreter der öffentlichen Meinung mit ihrer Pseudo-Toleranz und ihrer immerwährenden Multi-Kulti-Vorstellung von einem neuen Weltbild auf die Nerven gehen? Wie lange noch soll die Toleranzgrenze der Deutschen ausgetestet werden? Wann werden diese Menschen endlich begreifen, dass sie den Bürger mit ihrem Mulit-Kulti-Weltbild überstrapazieren? Sie werden nichts anderes damit erreichen, als dass sie eines Tages aufwachen und eine rechtsreaktionäre Rattenfänger - Partei hat sich die Stimmung im Lande zu nutze gemacht und ist mit einer satten Mehrheit in den deutschen Bundestag eingezogen. So geschehen neulich in den Niederlanden, deren Bevölkerung es satt hatte, sich von Zuwanderern in ihrem eigenen Land bevormunden zu lassen.

Beitrag melden
MarkH 26.08.2010, 15:01
7. ooo

Zitat von sysop
Thilo Sarrazin beschwört eine muslimische Gefahr - und macht sich damit zur Galionsfigur der Islamophoben in Deutschland. Die Erfahrung in anderen westlichen Demokratien zeigt, was für eine Herausforderung dieses Gedankengut für etablierte Parteien bereithält.
Nun.damit ist er wahrscheinlich schon im Geschäft.. denn es existiert ein klares Ungleichgewicht zwischen Christen und Moslems in Deutschland.

Moslems haben Zugang zu Islambanking und erhalten zoinslose Kredite zusätzlich zu Hartz4.. diese Möglichkeiten haben Bürger und Christen in diesem Land nicht.
Es gibt keine Bürgerrechte - d.h. Jeder muss sich zunächst komplett enteignen lassen, bspweise sein Haus verkaufen und in eine Baracke ziehen, bevor er in den Genuß staatlicher Zuwendung kommt.
Ausserdem gibt es im Wettbewerb zu großen Retailern keine zinslosen Kredite für Christen.
Islamische banken sind mittlerweile sehr präsent in Deutschland, und es gibt defintiv Vorteile deren Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.
D.w. bekommt ein Deutscher natürlich keinerlei Hilfeleistungen wie Hartz4 in einem islamischen Land - v.a. nicht, wenn er das Pech hat auch noch ein Deutscher Mann zu sein, dann gilt pauschal/global zunächst akuter NAZIverdacht.
Man muss weder Rassist noch Nationalist sein, um Sarazzins Botschaft zu verstehen.
Die Geburtenraten in D. zeigen ebenfalls steil nach unten.

Beitrag melden
Wolfghar 26.08.2010, 15:01
8. Auf Thema antworten

Also "Und die etablierten Parteien müssen sich entscheiden, ob sie diesem ans offen rassistische grenzenden Populismus eine Heimat bieten oder eine klare Absage erteilen wollen."

ich würde die Schuld nicht bei Sarrazin suchen. Mit Abgrenzen und das Gegenteil verkünden ist es diesmal nicht getan.
Die Islamophoben kommen ja weder aus dem Nichts noch sind sie alle dumme Nazis. Die beziehen ihren geistigen Nährboden von durchaus realistischen Problemen. Diese Probleme mit der nichtvorhandenen Integration zB sind nicht nur von den etablierten Parteien ignoriert worden, sondern geradezu forciert.
Selbstkritik würde zur Glaubwürdigkeit beitragen.
Einfach nur auf andere zeigen und zu sagen, da stehen die Bösen wird auf Dauer nicht ausreichen.

Beitrag melden
country_yokel 26.08.2010, 15:03
9. Hetzer

Der Autor des Texts bezeichnet Sarrazin als Hetzer.
Warum schreibt er nicht einmal einen Artikel über die große Zahl antisemitischer muslimischer Jugendlicher in Deutschland?
Dann könnte er nämlich den Begriff "Hetzer" trefflich einsetzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 88
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!