Forum: Politik
Thüringen-Wahl: Volksfront der Vernunft
Martin Schutt/ DPA

Rot-Rot-Grün ist ohne Mehrheit, die CDU ist zu schwach, die AfD zu stark. Also keine Macht für niemanden? Doch. Konservative und Liberale müssen jetzt Verantwortung übernehmen.

Seite 1 von 24
mbu66 27.10.2019, 22:54
1.

Hört sich an wie "Volksfront von Judäa" oder "Judäische Volksfront". Die werden in Thüringen wahrscheinlich genauso wenig eing um den blau-braunen Gegnern der demokratisch-FREIheitlichen Grundordnung endlich Herr zu werden. Bedauerlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 27.10.2019, 22:55
2. Nee is klar

Eine Regierung der Nationalen Front unter Führung der SED. Hatten wir das nicht vor 30 Jahren?
Rudolf Augstein würde sich im Grab umdrehen, wenn er lesen könnte, was heute hier unter dem Signet des SPIEGEL so abgesondert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ultras 27.10.2019, 22:57
3. Linke

Daß Höcke und neonationalsozialistischer Flügel eine Schande für den deutschen Staat sind, steht außer Frage. Beschämend ist aber, wenn der Spiegel die LINKE hier als staatstragende Partei zu etwas aufwertet, das sie nicht ist. Zu behaupten, Funktionäre die dem Schurkenstaat DDR und ihrem verbrecherischen Parteiapparat bis in den Untergang die Treue hielten, stünden auf dem Boden der bundesrepublikanischen Verfassung, spricht den Opfern dieses Regimes Hohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannnn 28.10.2019, 23:03
4.

Mehr als 50 % wählen extrem. Sehr trauriges Ergebnis für Thüringen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 28.10.2019, 23:03
5. Ursachen ?

Die Symptome werden beschrieben. Die angeblich staatstragende Partei ist seit 1989 erstmals wieder stärkste Partei. Sicher ist die Ausrichtung der Linken anders als die der SED, aber sie ist die Nachfolgepartei und dieses Ergebnis und die Adelung zur staatstragenden Partei ist für manchen sicher psychologisch ein tiefer Schlag in die Magengrube. Wo ist die Analyse, warum 54 Prozent der Stimmen Linken und AFD gegeben wurden ? Schweigen im Walde ? Man sollte jetzt bitte die Thüringer nicht zu Idioten abstempeln, das sind sie in überwältigender Mehrheit nicht. Hr. Mohring tut mir leid, zumal ich bisher nur Worte vom jungen Hr. Zimiak gehört habe und nicht von der Parteivorsitzenden. Falls ich da nicht etwas übersehen habe (habe alles bis 20h verfolgt) - ducken und abtauchen ist einfach nur fies !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Number-Cruncher 28.10.2019, 23:05
6. AfD-Bashing der billigsten Sorte

Ich kann es einfach nicht mehr hören, keine Substanz außer „Alle gegen die AfD“. Wirft man nicht der AfD immer vor, nur gegen und niemals für etwas zu sein?
Wenn mein Kommentar jetzt wieder der Zensur zum Opfer fällt, war es wirklich der letzte von mir und die AfD hat einen Wähler mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floedy 28.10.2019, 23:05
7. Nur Mut

Mit Bodo Ramelow sollte auch aus Knallrot-Grünlichschwarz eine Erfolgsstory werden. Im Ernst: Eigentlich kann es sich keine Partei mehr leisten, mehr als einen Partner (klar, welchen) für eine Koalition von vornherein auszuschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urskenner 28.10.2019, 23:05
8. Definieren einer eigenen Realität

Die Linke und die AFD sind Randparteien! Die einen auf der linken und die anderen auf der rechten Seite. Die jeweiligen gemäßigten Parteien der Flügel heißen SPD und CDU. D.H. über 50% der teilnehmenden Wähler haben Extremisten gewählt. Ob da nun rote oder weise Schuhbänder in den Springer drin sind, spielt dann auch keine Rolle mehr!

Artikel wie diesen die das verharmlosen ist unserer Demokratie nicht würdig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin.vogt69 28.10.2019, 23:10
9. Thema nicht erkannt

Auch Herr Fischer ist der irrigen Meinung, es ginge um einzelne Parteien, um Formen der Zusammenarbeit, und natürlich darin, die AfD auszugrenzen. Alles Unsinn in meinen Augen, das ist völlig nebensächlich. Hauptsächlich ist, dass da der Berliner GroKo der ausgereckte Mittelfinger gezeigt wurde, und zwar mit höherer Wahlbeteiligung von Leuten, die sonst nicht gegangen wären. Wir haben eine Krise des konkret gelebten politischen Systems in Deutschland, in den letzten Jahren allerdings gut überdeckt von der guten Konjunktur. Und die Wahl wird leider dazu fuhren, dass sich ein bedenklicher Trend fortsetzt: Die im Detail und im eigenen Spiegel fleißige GroKo, die in Wirklichkeit flügelschlagend, aber vollkommen kraftlos nicht regiert. Und die wahrscheinlich defensiv regiert: oh, wir haben verloren ... jetzt erst recht keine Experimente mehr. Was den Prozess verstärken wird ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24