Forum: Politik
Thüringen: Wie ein SPD-Politiker mit Thilo Sarrazin seine Partei in die Bredouille br
imago/ Steve Bauerschmidt

Einst gehörte Oskar Helmerich zu den Mitgründern der AfD in Thüringen, dann wechselte er zur SPD. Nun will er Thilo Sarrazin zu einer Buchlesung einladen. Das empört viele Genossen.

Seite 1 von 6
tempus fugit 31.03.2019, 18:47
1. Ausgerechnet der Sarrazin?

...macht doch die CSU schon, wo sich der Thilo weit eher
verortet.
Fehlt nur noch der Clement, der schon in Hessen die SPD gegen die Wand gefahren hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 31.03.2019, 18:47
2. ...endlich hat der Sarrazin wieder seine Bühne...

...by SPON und einem gewissen Spinner namens Thüringen-Oskar...

Saubere Arbeit....auf dem Weg nach Rechts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huebif 31.03.2019, 18:48
3. Alles Nazis, außer mir.

Das ist die seit Jahren versagende Strategie gg. Rechte und vermeintlich Rechte. Merkt man nicht dass dies nicht klappt, weil es nicht stimmt? Es ist viel schwerer mit den Leuten zu diskutieren, als sie zu diffamieren. .. Dafür könnte es langfristigen Erfolg bringen. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikaja 31.03.2019, 18:49
4. Indikator

An solch verquasten Überlegungen erkennt man schnell, wo die Grundpfeiler der SPD beginnen und gleich wieder aufhören.
Es geht nur noch darum an die parlamentarischen Fressnaepfe zu kommen, d.h.Wahlen gewinnen um jeden Preis.Wenns opportun erscheint wird die Grossmutter verkauft, soweit her ist es mit den Prinzipien der Genossen. Pfui.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giremii 31.03.2019, 18:56
5. Mit rechter Gesinnung...

Kann Politik nicht praktiziert werden!
Wenn die SPD noch etwas stolz besitzt, weiß sie, was zu tun ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim21129 31.03.2019, 19:03
6. Noch besser ...

... kann man die Profillosigkeit einer Partei gar nicht zur Schau stellen. Mal ein bisschen am linken Rand und mal ein bisschen am rechten Rand fischen, je nachdem wo gerade die Mehrheiten vermutet werden. Armselig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrbrunswick 31.03.2019, 19:03
7.

Wenn ein SPON-Redakteur eine Lesereise in den Osten macht, Ossiwitze reißt und sich über den sächsischen Dialekt belustigt, dann ist das natürlich toll und natürlich nicht diffamierend, andere Lesezirkel außerhalb des Prenzlauer Berg Milieus sind natürlich per se rechts und "man" kann sich künstlich echauffieren.
Im übrigen, hat Sarrazin nicht recht, dass im Jahr 2050 jeder fünfte Moslem sein wird, vorbei die Hochrechnungen den "white fly" noch gar nicht berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 31.03.2019, 19:06
8. Warum nicht?

Ich finde es angemessen, wenn Thilo Sarrazin dieses Podium gewährt wird. Eine Demokratie lebt vom Pluralismus, und Sarrazin hat es nicht verdient, stigmatisiert zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 31.03.2019, 19:07
9. Si tacuisses ...

Zitat von tempus fugit
...macht doch die CSU schon, wo sich der Thilo weit eher verortet. Fehlt nur noch der Clement, der schon in Hessen die SPD gegen die Wand gefahren hat...
Clement in Hessen zu verordnen, von Sarazzin noch kein Buch gelesen, aber die Klappe weit aufreissen: Typisches Produkt der deutschen Bildungsmisere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6