Forum: Politik
Thüringens Ministerpräsident: Ramelow wirbt für neue Nationalhymne
Michael Reichel/ DPA

Geht es nach Bodo Ramelow, würde in Deutschland künftig eine neue, "wirklich gemeinsame" Nationalhymne gesungen. Er singe zwar die dritte Strophe - könne "das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden".

Seite 1 von 12
berndmdo 09.05.2019, 04:01
1. Armes Deutschland

Wie wäre es mit Marmor, Stein und Eisen bricht...
Oder vielleicht doch Herrn Raab oder Herrn Bohlen mit einer Talentshow beauftragen zur Suche nach unserer neuen Hymne...
Politiker mit zu viel Zeit für unsinnige Gedanken könnten sich doch mal sozial engagieren in dieser Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerameise 09.05.2019, 04:33
2.

Also der Inhalt der gesungenen dritten Strophe beinhaltet eigenltich nur Dinge, die man sich dieser und auch jeder funktionierenden Demokratie wünschen kann: Einigkeit, Recht, Freiheit - ein Aufruf, nach diesen Ideen ständig und gemeinsamen Geistes zu greifen - diese drei Entitäten, die Basis für eine glückliche Zeit bilden sollen - und dass dieses Land unter diesen drei Gesichtspunkten stabil in die Zukunft schreiten möge. Das ist meine Interpretation dieser Zeilen. Ich finde, wir haben eine funktionale Nationalhymne, doch spiegelt sich der Inhalt in der Lebenswirklichkeit nicht immer da. Anstatt an der Hymne herumzudoktorn, sollten sich wirklich alle Gesellschaftsschichten daran setzen, den Text in Realität umzuwandeln. Wir sollten nicht die Hymne der heutigen Situation anpassen, wir sollten die Situation an den Geist der Nationalhymne anpassen.
Ich habe zudem das Gefühl, dass bei einem Spontantest viele gar nicht mitsingen könnten, weil sie den Text nicht mehr kennen und gespielt wird sie im Großen und Ganzen auch nur noch im Sport. Die Ode an die Freude höre ich ja nun noch seltener, dabei ist die EU genauso wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 09.05.2019, 06:09
3. Guter Vorschlag

Das Lied der Deutschen hat eine Strophe die historisch belastet ist, eine die ziemlich komisch von Wein und Frauen daherkommt und nun ja die dritte Strophe.
Was war denn an der DDR Hymne so verkehrt, dass man die nicht nehmen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 09.05.2019, 06:27
4. Why not?

Ich finde die Idee interessant und man kann aufjedenfall mal darüber nachdenken. Der Grundgedanke der Einheit, der dahinter steckt, ist garnicht so verkehrt. Auferstanden aus Ruinen fand ich persönlich immer eine sehr schöne Zeile und mir hat ganz subjektiv etwas ähnliches bei der Nationalhymne gefehlt. Allerdings kommt der Vorschlag aus der Politik und nicht von Künstlern selbst. Da kann es schnell passieren das auf biegen und brechen es allen recht machen zu wollen und alle sollen zusammen kommen ganz grausame Lieder entstehen. Ich empfehle jedem dazu einmal das Lied für NRW anzuhören. Wenn etwas ähnliches bei einem Lied für ein geeintes Deutschland dabei herauskommt, war es keine gute Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JonnyKarton 09.05.2019, 06:32
5. Scherz

Also das ist ja wohl ein schlechter Scherz! Selbst die erste Strophe des Deitschlandliedes hatte eine friedliche, innenpolitische Intention und die heutige Nationalhymne mit der dritten Strophe natürlich sowieso. Der Text unserer Nationalhymne ist absolut friedlich und wesentlich weniger "unmoralisch", kriegerischer oder nationalistischter als viele andere Hymnen. Nämlich genaugenommen überhaupt nicht! Dass irgendwann mal Nazis das auch gesungen haben, also bitte?!? Dann sollten wir vielleicht bald alle Englisch sprechen, weil die Nazis deutsch gesprochen haben. Oder die Autobahnen dichtschütten, weil diese daran ihren Anteil hatten. Das ist ja wohl absolut lächerlich hoch 10! Mehr Erinnerung und Gedenken, als es in Deutschland betrieben wird, ist überhaupt nicht möglich. Aber einfach alles zu streichen, weil zufällig auch Nazis "es genutzt haben". Unglaublich. Und in der Nationalhymne ein Wort wie couragiert zu benutzen was nicht deutsch ist, also echt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titzck 09.05.2019, 06:34
6. Kein brauchbarer Vorschlag

Die Nationalhymne abschaffen? Aus meiner Sicht keine gute Idee. Die Sportler haben sich schwer genug daran gewöhnt. Aber das ist Spass.

Vielmehr braucht ein Staat Identifikationspunkte, an denen man sich orientieren kann. EINIGKEIT, RECHT UND FREIHEIT, das sind doch erstrebenswerte Dinge. So wird Herr Ramelow kaum MP bleiben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 09.05.2019, 06:55
7. -

Nichts für ungut, aber "Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand" sind nun einmal unschlagbar. Und gerade weil die Nazis dieses Lied missbraucht haben, sollten wir es beibehalten und außerdem so, dass wir die erste Stophe nicht singen und darüber sprechen, weshalb wir sie nicht singen, um den Höckes dieser Welt die Stirn zu bieten.
Zudem trägt diese Hymne den Einigungsgedanken nicht nur in ihren Zeilen, sondern steht symbolisch für das Erwachsen eines deutschen Staates mit einheitlichen Regeln und demokratischen Prinzipien.
UND: Wir dürfen den Rechten nicht andauernd das Feld überlassen! Das ist unsere und eben nicht deren Hymne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wagnerf 09.05.2019, 06:55
8. Sommerlich?

Beginnt in Thüringen schon das Sommerlich? Selten so einen Unsinn gehört. Ich, als Baujahr 77, habe viele schöne Erinnerungen an unser vereinigtes Land, die fest mit dieser Hymne verknüpft sind. Unter anderen die feierliche Wiedervereinigung 90, der WM Titel ein paar Monate davor, über den wir uns aber doch alle gefreut haben, und so vieles mehr. Eine andere Hymne würde mir ein Stück der nationalen Identität nehmen. Ok, für Bodo und für viele hier im Forum wäre das wohl dennoch eine gute Idee. Aber zum Glück gibt es ja eine gesunde Mehrheit in diesem Land, die nicht auf diesen Zug aufspringen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 09.05.2019, 06:55
9. Ganz abschaffen!

Nationale Symbole bringen eigentlich immer nur Unheil - vor allem, wenn man sonst nichts mehr hat, worauf man stolz sein könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12