Forum: Politik
Thüringens Ministerpräsident: Ramelow wirbt für neue Nationalhymne
Michael Reichel/ DPA

Geht es nach Bodo Ramelow, würde in Deutschland künftig eine neue, "wirklich gemeinsame" Nationalhymne gesungen. Er singe zwar die dritte Strophe - könne "das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden".

Seite 10 von 12
mixow 09.05.2019, 21:20
90. aktueller Text

Wen glauben diejenigen, die sich über so einen Kleinkram wie dem Absingen eines historischen Liedtextes aufregen, überzeugen zu können?
Hat sich einer der permanent Aufgeregten Gedanken über die Zeit und die Umstände des Textes gemacht?
War der Autor ein NazI -100 Jahre bevor es diese Partei überhaupt gab?
Oder war er vielmehr ein Visionär, der davon träumte dass sich die Menschen die eine gemeinsame Sprache und eine gemeinsame Kultur haben nicht mehr bekämpfen sollten?
Die Ortsangaben beziehen sich auf Orte die von Deutschen zu dieser Zeit besiedelt waren.
Niemand der noch bei Trost ist fordert diese Gebiete zurück!
"Deutschland über alles..." bedeutet "macht Schluss mit der Kleinstaaterei und besinnt euch eurer Gemeinsamkeiten."
"Einigkeit und Recht und Freiheit" möchte ich den Gegnern des Textes entgegenhalten. Fragt euch doch bitte wer ein Interesse hat das deutsche Volk zu spalten, das Recht zu brechen und die Freiheit einzuschränken.
Die Ortsangaben mögen veraltet sein, die Botschaft des Liedes ist aktueller denn je.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 09.05.2019, 21:47
91.

Zitat von frankcrx
Grüner Mainstream - keine Flaggen, keine Hymne und um Himmels Willen keinen Nationalstolz. Tut mir ja leid das sie nichts ahebn worauf sie stolz sind, ist aber ihr Problem.
Versteh ich nicht. Der Forist meinte ja gerade, dass der Nationalist sonst nichts hat - deshalb ist er halt Stolz auf sein Land. Warum auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 09.05.2019, 21:51
92.

Zitat von stelzerdd
Über Geschmack läßt sich gerade noch streiten. über die Rangfolge von Joseph Haydn und Hanns Eisler allerdings nicht.
Na da kann man sich aber schon streiten. Blendet man alles andere aus, ist die DDR-Hymne wirklich melodisch. Rangfolgen muss man hier nicht bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 10.05.2019, 00:12
93. Das hätte man damals schon machen sollen, bei der Wiedervereinigung.

Es war respektlos, einfach zu verlangen, dass die Ostdeutschen die West-Hymne übernehmen mussten. Besser jetzt spät als nie. Aber eine völlig neue Hymne wäre mir zuviel Aufwand. Warum nicht die erste Strophe der Ost-Hymne nehmen ("Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt") und die dritte der aktuellen? Das ist zusammen nicht zu lang, das kann man sich noch gut merken. Für die Melodie würde ich eher zur östlichen tendieren, weil die extra dafür komponiert wurde und nicht für Gott erhalte Franz den Kaiser oder woher die Westhymne sonst kommt. Sofern man das so hinbiegen kann, dass beide Texte darauf passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 10.05.2019, 06:21
94.

Zitat von mwroer
Sie können die Nationalhymne aber nicht ständig nach jedem Trend anpassen. Außerdem finde ich es extrem unfreundlich die Regierungszeit von Herrn Kohl und Frau Merkel unter diesem Begriff zusammen zu fassen.
Unfreundlich ja, aber halt auch ehrlich. Tja, die Wahrheit war, ist und bleibt halt ein scharfes Schwert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 10.05.2019, 06:53
95. Wie wär’s?

Endlich ein guter Vorschlag . Ich hätte da auch einige Ideen. So sollte auch Willy Brandt‘s „Mehr Demokratie wagen“ und die Wiedevererinigung „Jetzt wäschst zusammen was zusammengehört“ mit einfließen . Eventuell könnte man einige Komponisten ( Lindenberg,Leandros, Naidoo, May, Biermann, , Kehlmann, Steen , Connors ) sich austauschen lassen oder ein Liederabend a la ‚Deutschland sucht ihr Lied „ Wie wärs ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 10.05.2019, 08:28
96.

Zitat von carlitom
Doch unendlich oft wurde darauf eingegangen. Es ist nicht zu verstehen, dass jemand sich mit "Einigkeit und Recht und Freiheit" nicht anfreunden können sollte (auch in Thüringen nicht) und dass die Hymne belastet ist, ist - auch das mehrfach angeführt - gerade ihre Stärke. Dass im Osten Geschichtsvergessenheit ein Positivmerkmal ist, ist halt sehr speziell. Aber aufrechte Demokraten finden sowohl an den Worten wie daran, dass mit Singen dieser Hymne auch die dunklen Kapitel der deutschen Geschichte gegenwärtig werden (und an sie erinnert wird) nur Positives.
Der gemeine Ossi MUSSTE oft die Nationalhymne der DDR singen, jetzt hat der gemeine Ossi die FREIHEIT, eben die Nationalhymne der BRD nicht singen zu müssen, wenn er nicht will.

Wie daraus der Linke Ramelow es ableiten kann, dass die sich nicht mit identifizieren können, ist ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m-zmann 10.05.2019, 08:34
97.

Zitat von g_bec
Sieben Seiten Kommentare und niemand geht auf das Argument Ramelows ein, dass sich viele in seinem Bundesland (und den anderen ostdeutschen Ländern) mit der Hymne nicht anfreunden können, weil sie den Einwohnern dort fremd bleibt und sie auch noch belastet ist.
Vielleicht liegt es ja daran, dass dieses Argument besonders schwach ist? Nicht nur durch die unbestimmte Mengenangabe "viele". Zudem: im Osten? Hier im Forum haben sich ja auch einige "Wessis" gegen unsere Hymne ausgesprochen. Und dass in den politischen Kreisen, zu denen MP Ramelow gehört, die Ablehnung der "West-Hymne" besonders groß sein dürfte führt sicher auch dazu, dass er den Eindruck hat, viele dächten so wie er. So wie etwa Marathonläufer*innen viele andere kennen, die gern mal 40 km und mehr rennen. Filterblase nennt man das wohl.

PS: Für viele ältere Ossis in meinem Bekanntenkreis war schon vor der Revolution 1989/90 unsere Hymne das Lied ihrer Sehnsucht: Einheit Deutschlands, Rechtsstaat und Freiheitsrechte waren ihre Träume. Was denen damals blieb war ein trotziges "Die Gedanken sind frei!" Ein Text, der Angesichts Netz-DG, Kampf gegen Hassrede u.a. leider wieder hochaktuell ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 10.05.2019, 08:38
98. Nicht wählbar

Ramelow singt die dritte Strophe der Nationalhymne mit? Was hat er denn geraucht? Die dritte Strophe des Deutschlandsliedes von 1841 ist seit 1991 unsere Nationalhymne - sie hat NUR diese eine Strophe. Sollte er als Politiker doch eigentlich wissen. "Ich kann das Bild der Naziaufmärsche ... nicht ausblenden"? Ist er denn so ein Methusalem, dass er sich noch daran erinnert? Oder sagt er das nur, weil ihm und seiner Linkspartei die Wähler weglaufen und er dringend Stimmen braucht? Was also hat diesen Menschen geritten, sich so populistisch zu unserer Nationalhymne zu äussern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 10.05.2019, 09:26
99. Vorschlag

Lasst Capital Bra mit Bohlen eine neue Hymne komponieren...

p.s. die Spanier wollten ja auch mal zu ihrer Hymne einen Text etablieren - hat nicht wirklich gut geklappt.

Gibt wichtigeres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 12