Forum: Politik
Thüringens Ministerpräsident: Ramelow wirbt für neue Nationalhymne
Michael Reichel/ DPA

Geht es nach Bodo Ramelow, würde in Deutschland künftig eine neue, "wirklich gemeinsame" Nationalhymne gesungen. Er singe zwar die dritte Strophe - könne "das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden".

Seite 2 von 12
123Valentino 09.05.2019, 07:08
10. Mir ist.....,

unsere national Hymne einerlei.
In Erstaunen versetzten mich einige Politiker ( fast alle) . Es sieht so aus , dass das Büro von Herrn Ramelow genau verfolgt , wie häufig er im Fernsehen ist wie häufig über ihn geschrieben wird , dabei ist es völlig unerheblich was über ihn geschrieben wird oder was die Politiker so von sich geben.
Wie auch immer , sinkt der „ in den Medien genannt Faktor „ unter einen Wert X , so sucht das Büro einen Weg sicherzustellen, am nächsten Morgen zumindest im Spiegel genannt zu werden.
Auch hier ist es wieder völlig egal , was gesagt wird , Hauptsache es wird klar der Mann ist noch
im Amt und ist nicht eingeschlafen.
Der Mann wird von meinen Steuergeldern bezahlt, gehört politischen Führungskader , in einem Land das wahrlich andere Probleme hat, wie in aller Welt soll man Vertrauen in solche Leute haben? Ich Fass es nicht.
Ich war lange Stationsleiter mit 65 Mitarbeitern, im Ausland , regelmäßig würden wir gefragt , wie können wir die Zusammenarbeit im Team verbessern , wie können wir effektiver werden? diese Frage nervte oft aber hätte ich vorgeschlagen unsere Bürowände anders anzumalen, man hätte mich des Landes verwiesen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli h 09.05.2019, 07:09
11. Vorschlag, bitte!

ein Text, mit dem sich alle identifizieren können? Das hört sich nach einer echten Herausforderung an! Am besten gleich wie Spanien machen, gar kein Text, und dann auch keine Diskussion. Auch müsste sich dann niemand vorwerfen lassen, dass er oder sie nicht mitsingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 09.05.2019, 07:10
12. Ne Ramelow, das nicht...

Die heutige Hymne basiert auf Historie. Und die bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klapo 09.05.2019, 07:23
13. Vaterland zu Heimatland ist gut

... aber weniger wegen der Frauen sondern wegen der Migranten. Wäre mein Vater hier nicht geboren würde ich das aus sachlichen Gründen auch nicht mitsingen. Brüderlich kann bleiben. Auch Frauen können sich brüderlich verhalten, genau wie Männer zB mütterlich, das ist nicht diskriminierend sondern wertschätzend dem jeweiligen Geschlecht gegenüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static_noise 09.05.2019, 07:27
14.

Zuerst fand ich das albern, aber man merkt schnell an sich selbst, dass es nur eine Schutz und Abwehr Reaktion ist.
Als Gesellschaft wollen wir, dass unser aller Deutschland ein anderes ist als im 19.Jahhunder, ein anderes als die Weimarer Republik, der Nationalsozialismus oder die düsteren 50er.
Ebenso stimmt es, dass es halt 'unsere' Hymne des Westens ist. Mir geht Ostalgie auf den Sack, aber es stimmt wenn wir tatsächlich ein neues gemeinsames Deutschland seien wollen brauchen wir auch gemeinsame Identifikation.
Eine neue Hymne böte auch die Chance nationalistischen Retro Pathos durch gemeinschaftsstiftende Werte und Ideale zu ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 09.05.2019, 07:34
15. ....

Ich fühle mich als Europäer mit deutscher Staatsbürgerschaft.
Dennoch gehört für mich die Nationalhymne mit dem Text der dritten Strophe zu meiner deutschen Identität. Ramelow sagt, das viele Ostdeutsche nicht mitsingen würden, ich tue das auch nicht. Das hat nichts damit zu tun das ich die Hymne ablehne. Her Ramelow sollte sich lieber Gedanken machen, das viel zuviele Ostdeutsche lieber heute als morgen auch die ersten zwei Strophen singen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 09.05.2019, 07:37
16. Ohne Text

In Anlehnung an die gängige Praxis, meist ohnehin nur instrumental vorzutragen (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Nationalhymne#Bundesrepublik_Deutschland) , wäre doch eine rein instrumentale Version des Deutschlandlieds als offizielle Nationalhymne prima.

Oder eben - mal ganz Zeichen setzend - ein völliger Verzicht darauf! Das wäre doch was - wie in den Anfangszeiten der BRD :-) und bei Staatsempfängen kann dann wahlweise "99 Luftballons" von Nena oder "Kinder an die Macht" von Herbert Grönemeyer gespielt werden. Hach, das wär mal was (man wird ja noch träumen dürfen....).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leberhart 09.05.2019, 07:38
17. Cool

Die DDR Hymne ist eh viel besser. Auferstanden aus Ruinen passt ja auch super zum aktuellen Trend der Zombie Apokalypse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alter Falter 09.05.2019, 07:42
18. Tolle Idee

Am besten eine Hymne ohne Text.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dojanrk 09.05.2019, 07:49
19. wird dann alles besser...

wenn dem Vorschlag gefolgt werden sollte, stellt sich die Frage was dann die "Westdeutschen" singen wollen... Die Nationalhymne besteht ja aus einer Melodie und einem Text und darf auch differenziert betrachtet, angehört und musiziert werden. Muß denn wirklich alles abgeschafft oder umgedichtet werden? Ich wüßte spontan kein Land in Europa oder Übersee welche das machen würden. Zu guter Letzt hat ja jedes Bundesland ja noch seine eigene Hymne die ja häufig bei Landesveranstaltungen intoniert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12