Forum: Politik
Thüringens Ministerpräsident: Ramelow wirbt für neue Nationalhymne
Michael Reichel/ DPA

Geht es nach Bodo Ramelow, würde in Deutschland künftig eine neue, "wirklich gemeinsame" Nationalhymne gesungen. Er singe zwar die dritte Strophe - könne "das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden".

Seite 4 von 12
norgejenta 09.05.2019, 08:27
30. Soviel ich weiss

ist ja die Bundeshymne wie die Flagge auch im Grundgesetz verankert. Und ich halte es nicht für sinnvoll sie zu ändern nur weil sie aus dem 19 Jahrhundert ist oder die Weimarer Republik und die nazis sie benutzt haben. Ich kann sie ja nicht alle paar jahre ändern nur weil der Mainstream sich alle paar Jahrzehnte ändert. In 20 Jahren kommt wieder einer und verlangt sie zu ändern, weil sie 2019 eventuell noch das Wort Deutsch beinhaltete.. Wo soll das hinführen.? Sie hat einen guten Text und es gibt nichts daran auszusetzen. Es ist unsere Hymne, in guten wie in schlechten Tagen. Aber gut, treiben wir halt die nächste Sau durchs Dorf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asentreu 09.05.2019, 08:29
31. warum nicht?

Da es ja bei unserer Hymne gern auch mal zu Missverständnissen kommt (z.B. das Damentennisturnier in den USA bei dem ein amerikanischer Geschichts(!)lehrer sich durch alle 3 Strophen sang und kämpfte, und die deutschen Tennisspielerinnen, aus Political Corectness voller Inbrunst dagegen ansangen), warum nicht einfach eine neue Hymne, die komplett gesungen werden darf.

Warum nicht auch hier eine Hymne die die Schönheiten und Kennzeichen unseres Landes preist (von den Bergen bis ans Meer, Land der Dichter und Denker etc.)?

Ich hätte kein Problem damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pompeo Davyd 09.05.2019, 08:32
32. Wie wäre es mit

der Kinderhymne von Bertolt Brecht:

Anmut sparet nicht noch Mühe,
Leidenschaft nicht noch Verstand,
dass ein gutes Deutschland blühe,
wie ein andres gutes Land.

Dass die Völker nicht erbleichen
wie vor einer Räuberin,
sondern ihre Hände reichen
uns wie andern Völkern hin.

Und nicht über und nicht unter
andern Völkern wolln wir sein,
von der See bis zu den Alpen,
von der Oder bis zum Rhein.

Und weil wir dies Land verbessern,
lieben und beschirmen wir’s.
Und das liebste mag’s uns scheinen
so wie andern Völkern ihrs.

Die Musik dazu schrieb Hanns Eisler.
Ein schönes Lied und ein unaufgeregter Text ohne nationalen Pathos.
Es würde auch gut in den europäischen Kontext passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cebidae 09.05.2019, 08:32
33. Entscheidung dem Volk überlassen

Sollte genutzt werden, um bei der nächsten BuBundestagswahl mal langsam den Volksentscheid einzuführen. Die alte Struktur ist doch etwas runtergewirtschaftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jot-we 09.05.2019, 08:36
34.

Zitat von leberhart
Die DDR Hymne ist eh viel besser. Auferstanden aus Ruinen passt ja auch super zum aktuellen Trend der Zombie Apokalypse
Entzückender kleiner Vorschlag. Da jedoch die alte DDR-Hymne in wesentlichen Teilen vom damals recht populären 'Good Bye Johnny' abgekupfert ist, sollte man vielleicht lieber dieses Lied als Neuhymne verpflichten. Schliesslich hat es ja geradezu prophetische Textpassagen: 'Eines Tages / mag's im Himmel sein / mag's beim Teufel sein / sind wir wieder vereint!'
Na, wenn das nicht genau auf die alte patriotische 12 trifft ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makudi 09.05.2019, 08:42
35. Winterzeit-Sommerzeit?

Herr Ramelow hat es anscheinend versäumt zu dem wichtigen Thema Zeitumstellung rechtzeitig einen Kommentar abzugeben und versucht jetzt die Ersatzsau durchs Dörfle zu treiben.
Musikalisch (Altmeister Hadyn), geschichtlich (Gott erhalte Franz...), und textlich (3.!! Strophe) hat die Hymne die notwendige Tiefe für eine wirklich gute Nationahymne. Nicht so schmissig wie die italienische, französische, zugegeben, aber für uns Deutsche gerade schwermütig genug.
Die Schweiz hat es gerade vorgemacht, wie Versuche eine neue Hymne mit identitätsstiftendem Charakter zu kreieren, finden., schiefgehen können.
Google-allwissend sagt, Herr Ramelow ist Jahrgang 56, in Westdeutschland sozialisiert. Ich bin Jahrgang 57.
Irgendwie scheine ich in meiner Jugend die Naziaufmärsche permanent verpasst zu haben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neptun680 09.05.2019, 08:46
36. Gute Idee!

Dieses Lied ist nun mal ein Gebilde aus mehreren Strophen die zusammengehören und entsprechend sollte man es behandeln. Es wäre ein konsequenter Schnitt mit den Altlasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koch-51 09.05.2019, 08:47
37. Europahymne

Das ist eine überfällige Initiative. Wenn wir als postnationale Gesellschaft eine Verfassungsidentität besitzen, die auf dem Bekenntnis zum Grundgesetz basiert und nicht auf einer ethnischen Zuschreibung, sollten wir zunächst konsequenter Weise öffentlich von Bundesrepublik und nicht so häufig von Deutschland sprechen. In unserer multiethnischen Gesellschaft gibt es also polnische, türkische , deutsche, rumänische usw. Bundesrepublikaner. Ein postnationaler Staat auf dem Weg hin zu den Vereinigten Staaten von Europa braucht überhaupt keine eigene Nationalhymne, sie sollte durch die Europahymne ersetzt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 09.05.2019, 08:52
38. Da simma dabei, dat iss prima

Gute Idee. Die Hymne ist schrecklich, hab sie nie gemocht. Melodie und Lyrics sind altbacken, schwerfällig, bleiern. Den Vorschlag bzgl. Brechts Kinderhymne würde ich sofort unterstützen. Großer Dichter, klasse Text. P.S. Wenn wir schon dabei sind, bitte auch die Flagge ändern. Selbst Prilblumen sind ansprechender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axel Schön 09.05.2019, 08:57
39. Denkbar schlechtester Zeitpunkt..

..weil in einer aktuell maximal gespaltenen Stimmung im Lande: die Gender-Bewegten wollen da sicher was politisch korrektes drin haben und stoßen auf maximale Ablehnung auf Seiten der Populisten. Wenn man jetzt eine neue Hymne baut, dann wird es extrem schwer, alle ins Boot zu bekommen. Im Grunde hätte es im Zuge der Wiedervereinigung hierzu eine gesellschaftliche Debatte und Initiative geben müssen - jetzt ist es der verzweifelte Versuch, etwas zu einen, was über die Zeit so tief gespalten ist, dass man hier kaum auf einen Nenner kommen wird, der wirklich von der Gesellschaft als Ganzes getragen wird. Und das sollte das Hauptmerkmal einer Hymne sein. Nicht irgendeine pädagogische Intention, den Deutschen etwas korrektes überzustülpen. Eine Hymne kann nur funktionieren, wenn sie aus der Geschichte, dem Zeitgeschehen heraus geboren wird - nicht wenn sie als Korrektiv für etwas als nicht mehr passend empfundenes mühsam konstruiert wird. Das wäre eindeutig eine Totgeburt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12