Forum: Politik
Thüringer CDU-Spitzenkandidat Mohring: "Wer AfD wählt, bekommt Ramelows Linksbündnis"
Martin Schutt / DPA

Mike Mohring möchte dem CDU-Abwärtstrend trotzen und Ministerpräsident von Thüringen werden. Hier spricht er über die Versäumnisse seiner Partei, das Links-Bündnis als Hauptgegner und Brücken für AfD-Wähler.

Seite 4 von 9
postmc 14.06.2019, 11:19
30. Leidet Herr Mohring unter Amnesie?

„ Dabei sind in der Kanzlerschaft von Angela Merkel so weitreichende Entscheidungen getroffen worden wie nie zuvor: Atomausstieg, Energiewende, Kohleausstieg“

Wenn ich recht erinnere, wurden der Atomausstieg und die Energiewende unter rot-grün beschlossen. Im Gegenteil, CDU und FDP sind danach ja kurzfristig wieder aus dem Atomausstieg ausgestiegen.Der sogenannte Kohleausstieg kommt dann doch schon in 20 Jahren. Toll CDU. Jetzt haben CDU Politiker es schon nötig die Wahrheit so zu verdrehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phewww 14.06.2019, 11:20
31. Offenbar keine Ahnung ...

"Doch viele Kollegen haben sich wohl auch zu wenig mit wissenschaftlichen Erkenntnissen beschäftigt."

Heisst also im Klartext: Die hochwohlgeborenen Politiker haben keine Ahnung von der Materie und sind offenbar nicht in der Lage (oder nicht gewillt?), hier nachzubessern. So wird das natürlich nix, Herr Mohring!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 14.06.2019, 11:26
32. Das macht noch nicht einmal logisch Sinn

Wenn jemand, der vorher SPD, Grüne oder Linke gewählt hat, nun AfD wählt, bekommt er nicht wieder rotrotgrün, weil die ja nun weniger Stimmen hat. Wenn jemand, der vorher CDU gewählt hat, nun AfD wählt, bekommt er genauso wahrscheinlich rotrotgrün, als hätte er wieder CDU gewählt, weil es ja nur eine Verschiebung innerhalb der Opposition ist. Mit dieser Botschaft wird Mohring also schnell baden gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 14.06.2019, 11:29
33.

Es ist doch wirklich ein bisschen peinlich für die politische Kultur in Deutschland: Man bekommt allerorten gesagt, wen man nicht wählen soll und dass eine bestimmte Partei gewählt werden soll, damit eine andere Partei eben nicht gewählt wird. Also eine negative Wahlentscheidung. Wäre es nicht einmal schön, die Parteien würden wieder sagen, warum man sie und eben nur sie wählen soll? Eben eine positive Wahlentscheidung treffen soll? Wäre das nicht motivierender? Obwohl, die Menschen scheinen eher das Negative zu lieben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomasl 14.06.2019, 11:33
34. Der Erpresserton der Mächtigen

schnell abwählen, vielleicht heilt das seinen von zuviel Macht & Geld verdorbenen Charakter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 14.06.2019, 11:36
35. Wenn Herr Mohring..

..wie gestern abend im Tv die LINKE als Kommunisten bezeichnet,hat er jegliche Legitimation für ein politisches Amt verloren.Scharfmacher braucht das Land nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 14.06.2019, 11:43
36. Realpolitik und Afd?

Zitat von mitverlaub
neudeutsche Wort "Bepreisung" jetzt das Alternativ-Wort für Steuererhöhung? Alle diese oben genannten Energie-Kehrtwendungen, die Frau Merkel aus reinem Machtkalkül vollzogen hat, hat den arbeitenden Menschen wesentlich höhere Kosten gebracht, ohne jedweden Klimavorteil. Und jetzt halst man uns schon wieder eine neue Steuer - ich meine natürlich "Bepreisung" - auf. CO2-Bepreisung. Ich lese gerade, daß die AfD in Sachsen stärkste Kraft geworden ist, ich hoffe, daß sich das bald auch in der Bundespolitik durchsetzt, damit man endlich mal wieder mit Realpolitik rechnen kann, ohne stetig "bepreist" oder auch ver..... zu werden.
Das passt nicht zusammen. Das sind reine Ideologen. Wussten Sie das noch nicht? Die möchten eine Welt, die es so schon lange nicht mehr gibt und die es auch nicht wieder geben wird. In dieser Partei glaubt jeder nur seine eigenen Worte und Vorstellungen.

Zum Thema Klima sollten Sie sich dringend seriös informieren, damit sie die Zusammenhänge verstehen und auch die Notwendigkeit der CO2 Steuer einsehen (und vor allem, wie die Steuer funktionieren soll).

PS: Glauben Sie wirklich, die Afd hilft ihnen weiter? Mal das Parteiprogramm gelesen? Wohl kaum, ist aber sehr zu empfehlen, sehr informativ und eine Sammlung an Gründen diese Partei nicht zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 14.06.2019, 11:49
37.

Der Vertrauensverlust muss gestoppt werden. Groß. Und anschließend eine Analyse und ein Resümee, welches Vertrauensverlust Schaft. Satire pur. Diese Menschen aus der Polit-Kaste haben wirklich jeden Bezug zur sozialen Realität und Wirklichkeit verloren. Dir begreifen es einfach nicht.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvenfoerster 14.06.2019, 11:54
38. Falsche Einschätzung der AfD-Wähler

Auch wenn ich der thüringischer CDU um Mike Mohring den Wahlsieg wünsche, fürchte ich, dass er die Wähler der AfD falsch einschätzt. Mit Ausnahme der Stadt Cottbus, wo sich die Probleme der Integration mit denen des Strukturwandels explosiv mischen, war das Thema Migration im Europawahlkampf der AfD nicht präsent. Die AfD wurde hier in Brandenburg gewählt, weil sie sich als Gegenkraft zu den Grünen dargestellt hat. Die Themen Diesel retten und Grün ärgern, blau wählen, kennzeichnen diese Darstellung. Trotz fragwürdigem Spitzenpersonal hat sich die AfD damit, in einem Land weiter Pendelstrecken und unterdurchschnittlicher Einkommen, eine Wählerschaft quer durch alle Bildungsgrade, Geschlechter und Einkommensklassen erobert. Faktisch hat die AfD in Brandenburg die SPD als Volkspartei so abgelöst, wie das in den westdeutschen Ballungsräumen den Grünen gelungen ist. Ich fürchte, Mike Mohring irrt sich, wenn er glaubt, dass hier nur ein Protest von links nach rechts gewandert ist. Trotzdem bleibt die Integrationskraft der CDU die einzige Chance, um einen Wahlsieg der AfD in Sachsen, Thüringen und Brandenburg zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.knieling 14.06.2019, 12:09
39. "Wer AfD wählt, bekommt Ramelows Linksbündnis"

Mike Mohring hat doch nicht mehr alle Tassen im Schrank. Der Hauptgegner soll das von Bodo Ramelow geführte Bündnis sein, nicht aber die demokratiefeindliche AfD. Geht`s noch? Wie viele Politclowns kann sich die Volkspartei überhaupt leisten, die sich mehr auf den Empfängen der Lobbyisten aufhält als in einer Bürgerversammlung. Stimmt: Weil das Großkapital zunehmend die AfD unterstützt, will man wenigstens auf den Empfängen präsent sein. Das jedenfalls ist eine Maßnahme, um den Vertrauensverlust zu stoppen – Kretschmer und sein Vorgänger haben darin die besten Erfahrungen. Sie haben erst die braune Brut totgeschwiegen, dann die Bundes-CDU die Schuld für ihr schlechtes Abschneiden und jetzt ist der erfolgreiche Ministerpräsident an allem schuld, insbesondere am Erstarken der AfD. Wo fanden die unsäglichen Montagsdemonstrationen statt, mit denen die Kasper die Demonstrationsfreiheit missbrauchten? Im Erfurt oder in Leipzig?
Wenn Mohring fordert, dem Vertrauensverlust zu stoppen, gehört eines wohl an erster Stelle: Der Mut zur Wahrheit, der Mut zur Veränderung.

Die CDU hat offensichtlich ein Problem, grüne Projekte zu nennen und eine Prioritätenliste zu erarbeiten. Kein Mensch will in einer verseuchten Welt leben, über Müllberge zur Arbeit steigen müssen, mit Atemschutzmasken „spazieren“ gehen. Soweit Mohring von „grünen Narrativ vom Untergang der Welt“ fabuliert, beweist er seine Unfähigkeit, in Zusammenhängen zu denken. Aber es ist nicht allein: Sein gescheiterte Kollege Schäfer-Gümbel hatte auch schon die Grünen kurzerhand mit den neuen Faschisten in einem Atemzug genannt. Wer nur noch 13,8% in den Umfragen an Zustimmung erzielt, leidet nicht nur unter Wahrnehmungsstörungen.

Ein gutes Mittel gegen Verdrossenheit gegenüber der Politik, die sich lieber mit sich selbst beschäftigt als das sie Lösungen für die Probleme diskutiert, wäre neben den schon zitierten schonungslosen Mut zur Wahrheit der Umstand, dass nicht Posten nach Parteizugehörigkeit vergeben werden, die dann eine Vielzahl von Beraterverträge brauchen, um eine Entscheidung zu treffen. Waffenuschi ist da ein erschreckendes Beispiel. Ein weiteres Mittel: Verbannt die Lobbyisten aus den Parlamenten. Jagt das arbeitsfaule Pack weg. Demokratie muss endlich wehrhaft werden; wenn sie sich mehr um das Vermögen der Milliardäre kümmert, hat sie kein Gesicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9