Forum: Politik
Thunbergs Skipper: "Natürlich verändert sich nicht die Welt, weil Greta über den Atla
Kirsty Wigglesworth/ AFP

Die CO2-Bilanz von Greta Thunbergs Atlantiküberquerung wurde scharf kritisiert. Im Interview erzählt Skipper Boris Herrmann, wie Thunberg und seine Crew damit umgingen.

Seite 1 von 12
petergasser 28.08.2019, 17:55
1. genau

jeder halbwegs denkende Mensch fühlt sich durch eine solche Aussage für dumm verkauft:
„Ach, das sind im Grunde alte Kamellen, dazu ist alles gesagt. Da geraten zwei Dinge durcheinander. Zum einen ist da Gretas Reise von England nach New York, die ist CO2-frei. Und dann sind da wir als Crew der Malizia II, ein professionelles Regattateam. Wir können nicht komplett emissionslos agieren. Wir müssen fliegen und machen da keine Kompromisse. Aber Greta ist nicht Team Malizia, sie hat keine Verantwortung dafür, was wir machen“.
Genau diese Einstellung zur Wirklichkeit bedingt das derzeitige Drama ums Klima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c.nolte 28.08.2019, 18:01
2. Albern

Diese ganze Diskussion über die Flüge war an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Ein gefundenes Fressen für von der Ölindustrie bezahlte Mietforisten, um hier Stimmung gegen Greta zu machen, sie zu denunzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansHuckebein 28.08.2019, 18:05
3. Hut ab!

Eines ist sicher: Greta Thunberg hat das Bewusstsein der Welt bezüglich des Klimawandels so stark geprägt wie keine Einzelperson oder Organisation vor ihr! Eine ganz außergewöhnliche Frau, die unbeirrt ihr Ziel verfolgt. Ich wünsche mir, dass ihre Botschaft nicht langsam untergeht sondern noch mehr Beachtung findet […]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxyxx 28.08.2019, 18:22
4. Diese Flüge wäre auch ohne Gretas Reise entstanden....

In einem Interview mit einer anderen Zeitung hat B. Herrmann erläutert, dass das Rennteam im Moment in der Vorbereitung einer großen Regatta ist. Hätten sie Greta nicht über den Atlantik gebracht, dann hätten sie woanders trainiert, aber es wäre die gleiche Anzahl an Flügen entstanden.

Gretas Reise endet mit der Ankunft in NYC. Ihr eine Verantwortung für die folgenden Flüge des Teams Malizia zuzuweisen, ist genau so unsinnig, als wollte man einen Vegetarier dafür kritisieren, daß der Taxifahrer, der ihn zum vegetarischen Restaurant gefahren hat, hinterher woanders ein Steak isst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaraBenFasel 28.08.2019, 18:25
5. Greta

Es ist verstörend, wie ein junges Mädchen - sicherlich im besten jugendlichem Glauben - die halbe Welt aufwühlt.
Allerdings: Das Klima wird sich ändern und höchstwahrscheinlich sogar kippen. Es wird dann aber kaum noch jemand stören, weil wir vorher an unserer Umweltzerstörung (wie Plastikmüll) zugrunde gegangen sind oder noch daran ersticken.

Leute, bitte, bitte, denkt erst einmal an die Umwelt jetzt und heute, dann nützt es auch dem Klima. EE wie Biogas (Energiemais), giftige Akkus etc. helfen unserem Klima nur sehr bedingt, schädigen aber unser Jetzt und Heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 28.08.2019, 18:29
6. So ganz lupenrein ist der Öko-Fußabdruck

dieser Reise natürlich nicht: Warmes Wasser (Nahrung), Radar, VHF, GPS, AIS, Wetterkartenschreiber und weitere Navigationshilfen alles mit Sonnenpaneelen, im Nordatlantik? Never ever.

Andrerseits hätte die Gute einen höllischen shitstorm erlebt wenn sie mit der Linie geflogen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_tpp 28.08.2019, 18:30
7. Gutmenschentum im Hype

Greta ist ein idealistischer Teenager, wie Millionen anderer auch. Das ist schön, aber nicht weiter relevant.
Das Thema Kilmawandel ist hingänglich bekannt, die Positionen sind längst festgelegt.
Sie zur Ikone einer kollektiven Bewusstseinswerdung hochzustilisieren ist peinlich überzogen. Und gegenüber einem jungen Meschen unverantwortlich. Hoffentlich kommt sie ohne Schaden aus dem momentanem hype in die Realität zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Chandos 28.08.2019, 18:31
8. Sehr wohl PR - zum Glück!

Ein PR-Coup wäre und ist doch das Beste, was der Bewegung passieren kann. Fragen nach PR klingen immer, als sei stets ein Vorwurf enthalten - hier ist das Gegenteil der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c.nolte 28.08.2019, 18:40
9. Maximaler Respekt

Zitat von HansHuckebein
Eines ist sicher: Greta Thunberg hat das Bewusstsein der Welt bezüglich des Klimawandels so stark geprägt wie keine Einzelperson oder Organisation vor ihr! Eine ganz außergewöhnliche Frau, die unbeirrt ihr Ziel verfolgt.
Das ist defintiv so. Und sie ist gerade einmal sechzehn, verzichtet seit einem Jahr auf Einiges, seit diesem Jahr auf Vieles. Davor habe ich auch maximalen Respekt. Der Renner hat nicht mal eine Toilette. Vierzehn Tage lang? Da würden mich keine zehn Pferde drauf kriegen.

Wie der Skipper schon geschrieben hat, vor zwei Jahren wäre ihm so eine Tour niemals in den Sinn gekommen. Sie spricht vor allem aber natürlich auch die Jugend an. Und die wird bald wählen gehen ... : )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12