Forum: Politik
Thunbergs Skipper: "Natürlich verändert sich nicht die Welt, weil Greta über den Atla
Kirsty Wigglesworth/ AFP

Die CO2-Bilanz von Greta Thunbergs Atlantiküberquerung wurde scharf kritisiert. Im Interview erzählt Skipper Boris Herrmann, wie Thunberg und seine Crew damit umgingen.

Seite 9 von 12
andre_36 29.08.2019, 14:04
80.

Zitat von ayee
Eigentlich nur logisch, dass Menschen, die keine Lust auf Veränderung haben, jedes Haar in der Suppe suchen (zur Not selbst rein tun) und sich absichtlich dumm stellen, was Symbolik angeht. Wer ernsthaft behauptet, Gretas symbolisches Auftreten hätte noch keine Prozesse in Gang gesetzt, der will es einfach nicht sehen. Das sind in der Regel Menschen, die an ihrem Verhalten nichts ändern, wenn nicht auch alle anderen was ändern. Mitläufer, Teil des Problems.
Ich würde eher sagen, dass Menschen, die Lust auf reale Veränderung haben diesen albernen Symbolismus kritisch sehen. Welche Prozesse wurden denn in Gang gesetzt, außer dass Bürger, die sowieso nichts zu entscheiden haben, sich in Foren über Greta zanken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_ harmIess 29.08.2019, 14:17
81. Sie verstehen gar nichts

Zitat von andre_36
Ich würde eher sagen, dass Menschen, die Lust auf reale Veränderung haben diesen albernen Symbolismus kritisch sehen. Welche Prozesse wurden denn in Gang gesetzt, außer dass Bürger, die sowieso nichts zu entscheiden haben, sich in Foren über Greta zanken?
Alleine die ansonsten farblosen Politiker, die auf der Welle der garantierten Zustimmung zu den Greta- Themen aktuell Gehör finden, sind doch schon ein Erfolg. Ohne die moralische Überlegenheit, die mediale Zustimmung, die das Klimathema durch Greta garantiert, würden viele gegenwärtig dauerwirksame Politiker immer noch in der dritten Reihe versauern. Was wäre Luisa Neubauer ohne Greta Thunberg? Eine Studentin mit Parteiausweis der Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 29.08.2019, 14:20
82. Völlig falsch!

Zitat von Nils167
@22 Mit dem selben Argument könnte man aber auch sagen, jemand, der 10 000 km weit fliegt, um am Zielort eine mehrwöchige Kreuzfahrt zu macht, reist ebenfalls 100%ig emissionsfrei, denn sowohl der Flug als auch die Kreuzfahrt hätten ja auch so oder so stattgefunden. Worum ist denn für Greta das obige Argument richtig und valide und für den Ottonormal-Urlauber nicht? Könnten Sie das mal erklären?
1. Flugzeuge und Kreuzfahrtschiffe verbrauchen beim Betrieb fossile Brennstoffe - Segelschiffe NICHT!
2. Ein Passagierflugzeug und ein Kreuzfahrtschiff werden ohne Passagiere nicht betrieben - das Segelschiff Malizia II schon!
3. Sie sind nicht der Nabel der Welt! Gehen Sie also bitte nicht davon aus, dass wenn Sie sich aus Klimaschutzgründen dazu entscheiden kein Flugzeug mehr zu nutzen, die weltweite Anzahl an Fluggästen nur um 1 kleiner wird! Sie müssen immer davon ausgehen, dass sich auch andere Menschen so entscheiden werden wie Sie und am Ende bedeutet das, dass sich ein Linienflug idealerweise nicht mehr lohnen und von der Fluggesellschaft eingestellt wird - Ziel erreicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortgewalt87 29.08.2019, 15:09
83.

Zitat von PSBBM
Ich wüsste nicht wie man als normaler Mensch tatsächlich klimaneutral über den Atlantik reisen kann. Warum sollte eine junge Frau wie Greta Thunberg das also hinbekommen? Wie alt ist sie? 16? Eine junge Frau alleine kann nicht die Probleme lösen, die seit Jahrzehnten von der Politik weltweit ignoriert werden. Aber im Gegensatz zu unseren politischen Spitzenvertretern macht sie sich darüber Gedanken und bringt andere Menschen dazu sich darüber auch Gedanken zu machen. Sie versucht ihr bestes. Können das unsere Volksvertreter auch behaupten? Mir ist lieber die Greta fliegt über den Atlantik, als irgendein Politiker 60+ dem unsere Zukunft egal ist. Der Greta hören nämlich viele junge Leute zu. Viele zukünftige Wähler.
Wenn einen die Umwelt plagt, kann man handeln/verzichten oder sein schlechtes Gewissen an eine gutgemachte PR-Kampagne abtreten und weitermachen wie bisher. Je mehr Greta, desto weniger Umweltfreundlichkeit. Aber dafür kann Greta nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 29.08.2019, 15:12
84.

Zitat von mostly_ harmIess
Alleine die ansonsten farblosen Politiker, die auf der Welle der garantierten Zustimmung zu den Greta- Themen aktuell Gehör finden, sind doch schon ein Erfolg. Ohne die moralische Überlegenheit, die mediale Zustimmung, die das Klimathema durch Greta garantiert, würden viele gegenwärtig dauerwirksame Politiker immer noch in der dritten Reihe versauern. Was wäre Luisa Neubauer ohne Greta Thunberg? Eine Studentin mit Parteiausweis der Grünen.
Sie vertanden nicht, was ich schrieb: Reale Veränderungen. Dass Politiker ein angesagtes Thema zur Selbstdarstellung nutzen, ist nicht neu. Was konkret wird für Umweltschutz und gegen Klimawandel getan? Freihandelsabkommen mit Brasilien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_tpp 29.08.2019, 15:36
85.

Zitat von swnf
1. Flugzeuge und Kreuzfahrtschiffe verbrauchen beim Betrieb fossile Brennstoffe - Segelschiffe NICHT!
Sie liegen da völlig falsch. Als regelmäßig segelnder Hobbyskipper kann ich Sie davon in Kenntnis setzen, daß man während eines einwöchigen Törns etwa 80 bis 120 liter Diesel verbraucht. Es gibt nämlich Hafenmanöver, Fahrwasser, Flauten und aufzuladende Batterien - alles Fälle für den Motor.
Macht bei 5 Mann und 200 Seemeilen 4,3 - 6,5 Liter Diesel/Person/100 km [120/5/(200*1,85) * 100]. Bei Flügen sind es 4,5 bis 13 Liter Kerosin/100km/Passagier. Die Werte sind also gar nicht so unterschiedlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_tpp 29.08.2019, 15:54
86.

Zitat von mostly_ harmIess
Wenn Sie diese unwichtigen Zeitungen zitieren, verstehen Sie das ganze Ausmaß einfach nicht. Schließlich ist es unbestritten, dass die Unterstützer von Greta im Recht sind. Wer was anderes behauptet hat einfach keine Ahnung. Sogar Bischof Koch hat Greta mit Jesus verglichen, damit dürfte die Diskussion ja wohl zu Ende sein. Ist doch nicht so schwer zu verstehen.
Ihre Art, andere Meinungen prophylaktisch ale nichtsgeltend zu bezeichnen, entspricht nicht der Art, in offenen Gesellschaften zu debattieren.
Die von mir genannten Medien sind in der angelsächsichen Welt wichtig. Sie werden deswegen von SPON zitiert.
Ihre ursprüngliche Behauptung, daß Greta wichtige Prozesse in Gang gesetzt hätte, wird nicht dadurch belegt, daß Sie ihre Forderungen für berechtigt halten. Deswegen nochmals die Frage - an was machen Sie Ihre Behauptung zu den Prozessen fest? Oder scheint Ihnen eines Bischofs Vergleich ein bahnbrechender Prozesschritt zu sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_ harmIess 29.08.2019, 16:12
87. Ernsthaft jetzt?

Zitat von peter_tpp
Ihre Art, andere Meinungen prophylaktisch ale nichtsgeltend zu bezeichnen, entspricht nicht der Art, in offenen Gesellschaften zu debattieren. Die von mir genannten Medien sind in der angelsächsichen Welt wichtig. Sie werden deswegen von SPON zitiert. Ihre ursprüngliche Behauptung, daß Greta wichtige Prozesse in Gang gesetzt hätte, wird nicht dadurch belegt, daß Sie ihre Forderungen für berechtigt halten. Deswegen nochmals die Frage - an was machen Sie Ihre Behauptung zu den Prozessen fest? Oder scheint Ihnen eines Bischofs Vergleich ein bahnbrechender Prozesschritt zu sein?
Eine offene Gesellschaft hat aber auch die Pflicht, offensichtlich falsche Meinungen auszugrenzen. Und welche Meinung falsch ist sieht man ja wohl deutlich an der aktuellen Berichterstattung. Wenn sogar die Bundeskanzlerin sagt, dass die jungen Menschen von FFF richtig handeln, ist die Sache ja wohl klar. Eine offensichtlich falsche weil vom Mainstream abweichende Meinung ist nun mal schädlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.s.schneider 29.08.2019, 16:17
88.

Es ist wie immer. Ein wichtiges Thema wird mit einer Person verschweißt. Anschließend folgt man dieser Person medial und festigt die Bindung Thema-Person. Ist die Bindung etabliert, lässt sich durch z.B. Diskreditierung der Person (Segelmannschaft muss eingeflogen werden etc.) das Thema ebenso diskreditieren. Oder man setzt auf den Gewöhnungseffekt und wartet einfach ab, bis das Interesse an der Person (die Geschichte eines Menschen ist irgendwann einfach auserzählt) erlischt, so dass man das Thema gleich mit versenken kann.

Kann nicht sein? Entschuldigung, Assange?, war das nicht der mit der Vergewaltigung und irgendwas mit Schweden? Snowden, ist der nicht irgendwie zu den Russen übergelaufen? Manning? Ist das nicht diese komische Soldaten-Transe? Komisch, nicht wahr? Aber das, um was es wirklich ging, hat sich bis heute nicht um einen Deut geändert, im Gegenteil, es gibt mehr Kriege, es wird mehr gefoltert, die Totalüberwachung ist in Arbeit. Auch die gute Greta wird entweder bald verschwinden und mit ihr das Thema oder sie bleibt dabei und wird passend ins System eingepflegt. Naja, ist sie wohl schon.

Und dann wieder irgendwas mit Plastiktüten verbieten, während der größte Beschiss der deutschen Geschichte - irgendwas mit Autos und... ach das versteht man ja als einfacher Bürger gar nicht so richtig - einfach so durchgeht, weil... und jetzt irgendwas mit Wirschaft, Arbeitsplätzen, Konjunktur, Wachstum oder ähnliches Gefasel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 29.08.2019, 17:13
89.

Zitat von mostly_ harmIess
Alleine die ansonsten farblosen Politiker, die auf der Welle der garantierten Zustimmung zu den Greta- Themen aktuell Gehör finden, sind doch schon ein Erfolg. Ohne die moralische Überlegenheit, die mediale Zustimmung, die das Klimathema durch Greta garantiert, würden viele gegenwärtig dauerwirksame Politiker immer noch in der dritten Reihe versauern. Was wäre Luisa Neubauer ohne Greta Thunberg? Eine Studentin mit Parteiausweis der Grünen.
sorry aber dieses Politiker=farblos...Greta=Lichtgestalt ist einfach nur billig.
Wer bitteschön IST denn Luisa Neubauer ausser eine Studentin mit dem Grünen-Parteiausweís,die sich schon in jungen Jahren extrem unglaubwürdig gemacht hat...
Greta hat einige Monate ein Schild hochgehalten,alles andere was daraus folgt,dass die Presse auf sie aufmerksam wurde ich glaube da merkt schon jeder,dass ihr Vater da kräftig nachgeholfen hat.FfF wurde eben anscheinend von den Grünen mithilfe solcher Nachwuchspolitiker initiiert....und dass man da unter dem Deckmäntelchen Der-Schule-Fernbleiben dann Tausende junge Leute anzieht dürfte klar sein.
Also man sollte Ursache und Wirkung nicht verdrehen.
Das ganze erinnert mich so langsam an den ebenso völlig übertriebenen Personenkult um Lady Diana.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12