Forum: Politik
Tillerson wegen Syrien-Krise in der Türkei: Einst Partner - bald Gegner?
AP

Der Konflikt zwischen den USA und der Türkei spitzt sich zu. Soldaten beider Nato-Länder könnten sich bald in Syrien gegenüberstehen. Nun soll der US-Außenminister bei einem Besuch in Ankara schlichten.

Seite 1 von 7
aaaron 15.02.2018, 13:33
1. Völkerrecht war gestern

Das ganze ist eine Farce mit großem Potenzial zur Konfliktausweitung, denn sowohl die USA als auch die Türkei sind illegal in Syrien. Weder müssen sie sich gegen einen Angriff Syriens verteidigen noch haben Sie ein Mandat der UNO.

Lediglich Russland ist auf Einladung der legitimen syrischen Regierung und damit völkerrechtskonform vor Ort.

Aber wen interessiert schon Völkerrecht in einer Welt, in der wir zunehmend nach unseren eigenen Vorlieben die Handelnden in Gut und Böse unterteilen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabkauhala 15.02.2018, 13:45
2. Die Kurden

(und damit meine ich nicht die terroristischen Kämpfer!) denen in der Türkei eine Behandlung wie seinerzeit den Armeniern droht bzw. deren Zivilisten und demokratischen Vertretern schon jetzt zu tausenden brutal unterdrückt werden (Diyarbakir!!!) sollten in Ihrem Kampf für Selbstbestimmung unterstützt werden.
Warum nicht defensive Waffen (Milan etc.) liefern damit sie sich gegen die türkischen Angriffe mit deutschen Waffen (Leopard ") wehren können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 15.02.2018, 13:47
3. Was will man sagen.....

...zu all dem? Als die EU damals den westluch orientierten politischen Kräften in der Türkei die inländische Glaubwürdigkeit nahm indem man klar machte, das die EU sie als Mitglied nicht akzeptieren würde, wurde ein Entwicklung dahin, wo wir nun sind, sehr wahrscheinlich. Das haben wir im Die Zeit Forum schon zur Zeit Clintons diskutiert. Jetzt wird die Rechnung der damaligen Xenophobie prasentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 15.02.2018, 13:57
4. Was legitimiert...

Zitat von aaaron
Das ganze ist eine Farce mit großem Potenzial zur Konfliktausweitung, denn sowohl die USA als auch die Türkei sind illegal in Syrien. Weder müssen sie sich gegen einen Angriff Syriens verteidigen noch haben Sie ein Mandat der UNO. Lediglich Russland ist auf Einladung der legitimen syrischen Regierung und damit völkerrechtskonform vor Ort. Aber wen interessiert schon Völkerrecht in einer Welt, in der wir zunehmend nach unseren eigenen Vorlieben die Handelnden in Gut und Böse unterteilen?
...Ihrer Meinung nach denn die Regierung in Syrien?
Der Konflikt hatte seinen Ursprung darin, daß große Teile der Bevölkerung von dieser Legitimierung nichts wissen.

Alles Weitere entwickelte sich aus dem Machvakuum, das dieser Bürgerkrieg hervorbrachte.

Ich habe Schwierigkeiten zu erkennen, warum die Verbündeten der assadgetreuen Bevölkerungsteile (Russland) dort legitimer Krieg führen sollten als die Verbündeten z.B. der kurdischen Bevölkerungsteile (USA).

Die einzigen, die dort niemand eingeladen hat, sind die Türken, welche ihre einzigen Verbündeten dort aus den Islamisten rekrutieren, gegen die sowohl beide in den Bürgerkrieg involvierten Bevölkerungsteile, als auch Russland, das Assadregime und die USA kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idris_yapca 15.02.2018, 14:01
5. letzter Absatz

Herr Popp so ganz richtig ist Ihr letzter Absatz nicht. Wir wissen dass die Piloten die den russischen Jet abgeschossen haben FETÖ Mitglieder waren, so wie der Attentäter der den russischen Botschafter ermordet hat. Und nur deswegen haben sich die Beziehungen verbessert. Beide Länder sind auf einander angewiesen. So wie USA und Türkei ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarieMm 15.02.2018, 14:10
6. ja, und?

Zitat von joG
...zu all dem? Als die EU damals den westluch orientierten politischen Kräften in der Türkei die inländische Glaubwürdigkeit nahm indem man klar machte, das die EU sie als Mitglied nicht akzeptieren würde, wurde ein Entwicklung dahin, wo wir nun sind, sehr wahrscheinlich. Das haben wir im Die Zeit Forum schon zur Zeit Clintons diskutiert. Jetzt wird die Rechnung der damaligen Xenophobie prasentiert.
ja, und? - wir sind nicht verpflichtet die Türkei in die EU aufzunehmen. Da kommen viele Länder nicht rein. Das ist kein Grund jetzt gegen Syrien oder USA einen Krieg zu führen. Die sollen friedlich bleiben und ihr Land entwickeln, mit oder auch ohne EU. So wie viele Länder in der Welt die nicht in der EU sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-Commander- 15.02.2018, 14:15
7. Der Wahnsinn geht weiter ...

Trump und Putin sollen das erledigen. Diplomatie wird leider von der Erdogan Administration als Schwäche gesehen.
Es sollten doch klare Worte, auch in der Zypernfrage seitens der EU an Ankara unmissverständlich ausgedrückt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 15.02.2018, 14:35
8.

Die Großmächte führen einen Krieg gegen Terroristen, die Türkei bringt ihren innenpolitischen Rassismus mit ein und die gesamte Region leidet darunter.

Das diplomatische Geschick der USA bei der geplanten Grenztruppe erinnert an die Kuwaitgespräche mit Saddam Hussein, das diesen zu der Überzeugung brachte, die USA seien mit einer Annexion Kuwaits einverstanden.

In der aktuellen Konstellation wird Trump vermutlich stillhalten, wenn es gegen Türkei und Russland geht. Und Erdogan testet das gerade aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 15.02.2018, 14:36
9. Nationalismus

America First, Turkey First, Wer Auch Immer First, Dummheit First. Bis zum Ende gedacht bedeutet der wachsende Nationalismus und die konsequente Durchsetzung der jeweils nationalen Interessen ohne Rücksicht auf andere Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7