Forum: Politik
Tillich und sein rechtes Sachsen: Der Wendehals
Getty Images

Was für starke Worte: "Das sind Verbrecher", sagt Sachsens Ministerpräsident Tillich über seine grölenden Landsleute, die Schutzbedürftige bedrängen. Doch die Empörung des CDU-Mannes ist scheinheilig.

Seite 1 von 29
Furchensumpf 22.02.2016, 06:05
1. Was will...

...man denn von jemanden auch erwarten, der noch kurz nach dem Mauerfall Menschen in der ehemaligen DDR enteignet hat? Das so jemand überhaupt Ministrerpräseident werden kann ist doch der eigentliche Skandal...

Beitrag melden
bernhard29 22.02.2016, 06:10
2. Wir sind das Volk, sind Sie aber nicht!

So sind halt die Wendehälse. Nur die eigene Wiederwahl steht hier im Vordergrund. Das Benehmen einiger Ostdeutschen ist die eigentliche Schande für dieses Land.

Beitrag melden
ahloui 22.02.2016, 06:13
3. Darauf

habe ich gewartet.
Herr Tillich dachte wohl, er könne so noch ein paar Wähler von ganz rechts abgreifen.

Beitrag melden
Crom 22.02.2016, 06:14
4.

Ich kann kein Wanderausstellung erkennen. Tillich sagt, dass man nichts gegen Demonstration machen kann, wenn nicht gegen Recht und Gesetz verstoßen wird. In Clausnitz ist dies geschehen und er hat die Demonstranten richtigerweise als Verbrecher bezeichnet, anderswo wird im Rahmen der Gesetze demonstriert und das muss man in einer Demokratie dann eben aushalten, auch wenn man es nicht befürwortet.

Beitrag melden
Leser heute 22.02.2016, 06:19
5.

Jemandem das Menschsein abzusprechen, selbst wenn man ihn für einen Verbrecher hält, ist schon ein starkes Wort. Wir hatten in Deutschland solche Rhetorik lange nicht. Jedenfalls gehört sie sich nicht für einen Ministerpräsidenten.
Der Rest des Artikels ist ...
Was sollte Herr T. mit den Nicht-Menschen der Pegida denn nach der Meinung des Verfassers schon längst mal gemacht haben?

Beitrag melden
troy_mcclure 22.02.2016, 06:29
6. Na ja

"Thema verfehlt" hätte es in der Schule wohl geheißen.
Wenn der Verfasser schreibt:
"Lapidar antwortete Tillich, wenn nicht gegen Recht und Gesetz verstoßen werde oder Ordnung und Sicherheit gefährdet seien, könnten Demonstrationen nicht einfach des Platzes verwiesen oder gar verboten werden. Wer seinen Sorgen Ausdruck verleihen wolle, solle dabei nur "keine Grenzen überschreiten"

was ist denn die Alternative? Es ist nun mal so, dass Pegida nicht verboten ist und die Teilnehmer der Demos sich an die Gesetze halten, also gibt es keine Verbotsgründe.
Trotzdem darf und kann sich Tillich doch über eine solch ungeheuerliche Tat wie in Bautzen empören, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Beitrag melden
malanda 22.02.2016, 06:30
7. Aber immerhin hat er sich jetzt doch abgegrenzt

Das ist auch anzuerkennen.

Da kommt mir die Haltung des Polizeipräsidenten wesentlich fadenscheiniger vor: Es wirkte auf mich rabiat, wie der Polizist den Jungen aus dem Bus holt.

Und selbst, wenn zuvor Stinkefinger aus dem Bus gezeigt wurden: Wie reagierst DU, wenn Du im Bus sitzst und draussen pöbelt ein Mob? Du willst nicht aus dem Bus rausgehen.

Es ist für mich auch wenig nachvollziehbar, dass die Polizei gemeint habe, im Haus seien die Flüchtlinge sicherer. Ganz offenbar konnte die Polizei den Bus schon nicht schützen, wie erst dann ein Haus, das von der Fläche her größer ist als ein Bus? Ein Mob ist unberechenbar.

In so einer Situation finde ich es schon höchst wichtig, dass der Ministerpräsident das Wort ergreift. Es ist egal, ob es spät ist: Aber er tut es.

Beitrag melden
patras 22.02.2016, 06:33
8. Reaktion

Tillich reagiert jetzt, weil er es als Politiker muss. Nicht, weil er es möchte. Und ansonsten lässt er alles laufen. Ein AfD Mann ist und bleibt Leiter des betroffenen Flüchtlingsheims, sein Bruder organisierte die "Proteste". Da fragt man sich wirklich, woher die "Demonstranten" wussten, wann die Flüchtlinge auf welchem Weg in das Heim einziehen sollten? Es gibt eigentlich nur ein wirksames Mittel in unserer Gesellschaft: Boykott. Es gibt siher die Möglichkeit herauszufinden, welche Produkte in Sachsen produziert werden und lässt sie einfach liegen. Tourismus? Fehlanzeige, man kann auch woaners hinfahren. Leider kann man nur durch wirtschaftliche Folgen etwas erreichen. Und: Wir sollten darauf drängen, dass das Geld aus dem Soli für Integrationskurse für diesen Teil der Bevölkerung ausgegeben wird, denn die haben noch nicht gemerkt, dass die deutsche Gesellschaft anders tickt.

Beitrag melden
barnstormer48 22.02.2016, 06:34
9. Wendehals

Dieser Ausdruck beschreibt tatsächlich am besten das scheinheilige Getue von Herrn Tillich.
Lassen Sie es sein Herr Tillich, man nimmt Ihnen Ihre Empörung eh nicht ab.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!