Forum: Politik
Tillich und sein rechtes Sachsen: Der Wendehals
Getty Images

Was für starke Worte: "Das sind Verbrecher", sagt Sachsens Ministerpräsident Tillich über seine grölenden Landsleute, die Schutzbedürftige bedrängen. Doch die Empörung des CDU-Mannes ist scheinheilig.

Seite 2 von 29
OlafKoeln 22.02.2016, 06:35
10. Ein Wunder?

Wenn wundert es denn? Kommt doch Tillich, wie auch noch ein erkläglicher Teil Sachsens Polizei aus dem DDR - Apparat. Bzgl. Tillich empfiehlt sich das Buch "Sonate für Blockflöten und Schalmeien: Zum Umgang mit der Kollaboration heutiger CDU-Funktionäre im SED-Regime".

Beitrag melden
extremepa 22.02.2016, 06:36
11. Typisch

Wendehals, dass ist doch typisch für CDUler.
Ebenso wie die fragwürdige Haltung
und Stellungnahme allem
"Fremden" gegenüber.
Das in einer mittlerweile globalisierten
Welt.

Beitrag melden
Meilemer 22.02.2016, 06:44
12. Fdp

... und was hat der FDP-OB geantwortet? Oder warum die Nennung in dem Kommentar?

Beitrag melden
DougStamper 22.02.2016, 06:45
13. Als Sachse

Möchte man aufschreien und sich wehren gegen ihre Worte. Man möchte sagen, dass die nazis nur ein kleiner Teil unseres Bundeslandes sind, dass die meisten einfach nur Angst haben. Jedoch stellt man im Alltag fest, dass all die Ängste erst im Rassismus geboren werden. Die Menschen hier lehnen Andersartigkeit ab. Die Wahrheit ist, dass Muslime, farbige oder homosexuelle in Sachsen nicht willkommen sind und auch nie wahren. Meine Entscheidung steht fest, ich verlasse diesen hort der Intoleranz.

Beitrag melden
marthaimschnee 22.02.2016, 07:01
14.

Super, oder? Jetzt wollen sie alle wieder nichts geahnt haben, von dem, was ihre Politik anrichtet. Die Warnungen vor dem im Zuge der Agenda 2010 aufgeschichteten sozialen Sprengstoff waren aber da, schon früh waren die da! Nur hat die Politik das nicht interessiert, die haben auf ihre Einflüsterer aus der Wirtschaft gehört und einfach die Arbeitslosen weggerechnet - nach dem, was man im Jahr 2000 als "arbeitslos" bezeichnet hat, liegt die Zahl immer noch bei 5 bis 7 Millionen, nicht wenige davon in Sachsen. Und sie haben es geschaft, mit HartzIV Angst selbst in die Mitte zu streuen. Und jetzt kommt die Rechnung in Form von Pegida, der AfD und offenen Gewaltausbrüchen - und wie immer ist sich keiner irgendwelcher Schuld bewußt! Und wie zum Hohn verfällt man auch nur deswegen in Panik, weil plötzlich das heilige Kalb "Wirtschaft" darunter leidetet!

Beitrag melden
Benjowi 22.02.2016, 07:03
15. Nicht integriert und offensichtlich auch nicht integrierbar.

Nachdem dieses Land offensichtlich seit 25 Jahren ein viel größeres Integrationsproblem hat, als eine überschaubare Zahl von schutzbedürftigen Syrern, bekommt der Begriff "Dunkeldeutschland" eine ganz andere Bedeutung. Fremdschämen reicht angesichts dieser Gemengelage nicht mehr. Man muss leider feststellen, dass es speziell in Sachsen eine größere Zahl von Leuten gibt, die nicht in die demokratische Wertegrundordnung der Bundesrepublik integriert sind und das auch nicht wollen. Und das bezieht sich leider auch auf die dortigen Politiker und Behörden!

Beitrag melden
mb1978 22.02.2016, 07:04
16. Sein rechtes Sachsen?

also ich verabschiede mich hiermit vom Spiegel. Dieses Blatt ist nicht besser als das was es anderen vorwirft. Weil dort ein paar Idioten stehen und Sch... erzählen ist gleich ganz Sachsen rechts. Das ist das Gleiche wie wenn nach den Vorkommnissen in Köln alle Asylanten über einen Kamm geschoren werden.
Ohne Worte.

Beitrag melden
paulpuma 22.02.2016, 07:05
17. Menschlichkeit ist unteilbar

Es ist bedenklich, wenn Tillich Menschlichkeit einfordert, aber den Tätern das Mensch-Sein abspricht. Das führt zu nichts gutem.

Beitrag melden
ex-optimist 22.02.2016, 07:07
18. Schreckliches Gedankengut

Bei "Verbrecher" möchte man ihm zu stimmen. Aber "das sind keine Menschen..." zeigt, dass der Herr sofort aus dem Amt entfernt gehört. Solche Leute sind gefährlich.

Beitrag melden
Gregor Gerland 22.02.2016, 07:11
19. Scheinheilig hoch zehn

Tillich ist der Stichwortgeber, der hinterwäldlerische Mob im Tal der Ahnungslosen führt aus. Niemand, den ich kenne, wird je wieder nach Sachsen fahren. Das ist spätestens jetzt verbrannte Erde. Dem sächsisch-deutschen Pöbel ist es recht. Der braucht nichts und niemand, außer sich selbst. Seine neue Infrastruktur hat er ja. Seine Straßen und Schulen, sein Telefonnetz und seine Kirchen. Hat der sich alles ganz allein dahingestellt, der Sachse. Er ist schließlich "das Volk".

Beitrag melden
Seite 2 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!