Forum: Politik
Tilman Kuban: Neuer JU-Chef kritisiert "Gleichschaltung" in der CDU
Alexander Becher/ EPA-EFE/ REX

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, greift die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel mit einem Begriff aus der NS-Zeit an. Er fordert: "Wir brauchen wieder drei Flügel und Persönlichkeiten, die ihre Meinung sagen."

Seite 1 von 19
egonv 23.03.2019, 09:30
1.

Über den Atomausstieg kann man streiten. Besonders die Spontanität könnte man kritisieren.
Jedoch ist die ständige Nörgelei über Merkels Flüchtlingspolitik nicht mehr zu ertragen. Es war eine humanitäre Krise. Merkel hat Deutschland, ja vielleicht ganz Europa, davor bewahrt sämtliche Moral über Bord zu werfen. Das ist es was eine Führungsperson manchmal tun muss, auch gegen alle anderen Stimmen. Wenn ich die ganzen Kritikern von Merkels Flüchtlingspolitik höre, tauchen Bilder in meinem Kopf auf, wie Millionen Menschen verhungern, sie Soldaten an den Grenzen auf Mütter mit Kindern schießen, wie Europa mit seiner Kaltherzigkeit am Pranger der Welt steht. Dank Merkel blieb uns und den anderen Menschen das zumindest in dem Ausmaß erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taraviva 23.03.2019, 09:34
2.

Zum hundertsten Mal, Merkel hat keine Grenze geöffnet!!! Das wird auch durch x- te Wiederholung in den Medien nicht wahr. Die Grenze war immer offen und sie ist es auch jetzt noch. Es stimmt auch nicht, dass die Rechtslage nie ausgeleuchtet wurde. Schon allein, weil sie nicht dunkel ist. Herr Kuban hat nur keine Lust, sich mit den Untiefen des Dublin III - Abkommens auseinanderzusetzen, weil platte Begriffe wie „Grenzöffnung“ und im übrigen auch „Gleichschaltung“ für den populistischen Diskurs immer besser sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prof.unrat 23.03.2019, 09:38
3. schlimme Entwicklung

Ich hatte mir die Parteitagsauftritte der JU auf Phoenix angeschaut. Da krakelen junge Männer herum, die in ihrem Leben noch nie etwas substantielles geleistet haben und faseln da etwas von Härte, starkem Staat (aber bitte nur im polizeilichem Sinne , nicht im ökonomischen) , unterstellen nun auch Gleichschaltung, vielleicht auch gleichgeschalteten Medien. Gesellschaftliche Toleranz, sozial gerechte Daseinsfürsorge, vernünftige Infrastruktur auch für abgehängte Regionen, Nachhaltigkeit (was passiert mit den radioaktiven Abfällen, mit denen sich alle nachfolgenden Generationen rumschlagen müssen ?) all das ist unwichtig. Der geistige Horizont dieser CDU Nachwuchskräfte ist echt bedenklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_stagger_lee 23.03.2019, 09:43
4. Begrifflichkeit

Von Gleichschaltung zu sprechen wenn es um politische Organe geht (nicht um Elektrizität) ist schon starker Tobak und historisch schwer belastet. Ich hoffe einige in der CDU vermissen nicht einfach nur den Mumm in den Knochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 23.03.2019, 09:43
5. Im Grunde ist das gut so.

Die letzten Personalentscheidungen der CDU zeigen eindeutig, wo der Dampfer in dieser angeblich "christlichen" Partei hingeht - zurück in die Vergangenheit. Weg mit dem sozialen Touch, den es in den letzten Jahren gab, Umweltschutz wird überbewertet, Menschlichkeit ist eh Blödsinn. Alles für die Wirtschaft, nichts für Arbeitnehmer. Okay - dann weiß man als Wähler wenigstens Bescheid. Und die SPD wird sich wohl endgültig von dem Gedanken an eine Groko verabschieden. Obwohl man das bei den Wendehälsen niemals so ganz genau weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 23.03.2019, 09:46
6.

Der Herr biedert sich ja massiv an die AfD an. Eine Gleichschaltung setzt Zwang voraus, und davon kann man ja wohl nicht sprechen. Das war höchstens mangelnde Courage oder mangelnde Durchsetzungskraft von Unions-Politikern gegenüber ihrer Kanzlerin, und dafür sind die mal schön selbst verantwortlich. Kuban macht das AfD-Spiel mit, den Nationalsozialismus zu verharmlosen.

Und mit der Aussage: "Die Rechtslage zur Grenzöffnung ist ja letztlich nie ausgeleuchtet worden." begründet dieser Spitzenjurist, dass die angebliche "Grenzöffnung" juristisch fragwürdig gewesen sei. Er hätte ja klagen können. Da hätte ich von einem Juristen mehr Substanz erwartet als bloße Andeutungen, zumal es 2015 gar keine "Grenzöffnung" gab. Die Grenzen wurden damals einfach nicht geschlossen. Diesen Unterschied, der auch rechtlich bedeutsam ist, hat der Jurist nicht erkannt. Oder er will ihn einfach verschleiern, was ihn dann wieder auf eine Stufe mit der Lügenpartei AfD stellen würde.

Aber in dubio pro reo: Erkläre nichts mit Boshaftigkeit, was sich auch mit Dummheit erklären lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 23.03.2019, 09:54
7. Gleichgeschaltete CDU

Hat er ja sogar recht, der neue hemdsärmlige JU-Vorsitzende. Allerdings betrifft die Leisetreterei doch genau seine eigene Clique. Jeder weiß und sieht es, dass diese CDU immer schon ein ziemlich konfliktscheuer Verein war. Warum hat man es überhaupt so weit kommen lassen ? Wegen Angie ? Sicher auch, weil zuviele Biedermänner da drinne sitzen. Sollte sich das nun ändern, wird aus der behäbig-spießigen Langweiler-C-Partei evtl. doch noch eine bunte, diskussionsfreudige und streitbare Truppe. Mit den alten Gesichtern hab ich da aber sehr große Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.knieling 23.03.2019, 09:54
8. Gleichschaltung

Ich bin mir ziemlich sicher: Der studierte Rechtswissenschaftler und JU-Vorsitzende Tilman Kuban wählt eine Nazi-Rhetorik, um sich erstens von dem blassen Auftreten seines Vorgängers abzuheben, zweitens jedoch, um sich als rechter (nicht konservativer!) Politiker zu empfehlen. Es ist ja geradezu Mode geworden, auf die humanitäre Flüchtlingspolitik, für die Frau Merkel den Friedensnobelpreis bekommen sollte, mit dümmlichen Sprüchen zu antworten, Besser kann es weder Gauland noch Weidel und selbst Höcke erblasst vor neid.
Warum der neue Vorsaitende erst vier Jahre nach der Flüchtlingspolitik die Bundeskanzlerin öffentlichkeitswirksam angreift, verstehe ich allerdings nicht. Er muss doch wissen, dass wir Meinungsfreiheit und Demonstrationsfreiheit haben. Diese Grundrechte widersprechen eine Gleichschaltung. Eine Gleichschaltung ist selbst dann nicht gegeben, wenn Kuban auf seine Grundrechte verzichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mingolan 23.03.2019, 09:57
9. Und die Legendenbildung geht weiter

Die Grenzen würden nicht geöffnet. Was offen ist, kann man nicht öffnen. Und der Fehler am Atomausstieg war nicht, dass er nach Fukushima erfolgte, sondern dass man vorher den Ausstieg von Rot-Grün rückgängig gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19