Forum: Politik
Timoschenko und die Revolution: Die Rückkehr der Füchsin

Zehntausende hörten ihr auf dem Maidan zu: Julija Timoschenko hat sich nach ihrer Freilassung umgehend an die Spitze des Aufstands in der Ukraine gesetzt. Nach Chaos und Blutvergießen sehnen sich die Menschen in Kiew nach einem Politiker, der stark ist - und wenn nötig gerissen.

Seite 1 von 28
dreamsleep 23.02.2014, 00:06
1.

Zitat von sysop
Nach Chaos und Blutvergießen sehnen sich die Menschen in Kiew nach einem Politiker, der stark ist - und wenn nötig gerissen.
Es ist einfach nur noch traurig, was da drüben passiert. Man wählt also wieder einmal das "kleinere Übel" und wird der korrupten Oligarchin wohl eine erneute Möglichkeit geben ihr Vermögen zu mehren.
Dass der rechte Sektor am meisten Beifall bekommt sollte uns auch zu denken geben. Politikverdrossenheit kann auch ganz schnell in eben das münden, von dem die Ukrainer meinen sich gerade befreit zu haben: Autokratie - Diktatur.
Ein wirklicher Sieg für die Demokratie war das zumindest nicht. Eher für Anarchie und Faschismus..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missing_link 23.02.2014, 00:08
2. Kriegsgewinnlerin

Der brave Klitschko wird von der gerissenen Timoschenko skrupellos an die Wand gespielt. Dafür haben die Ukrainer so viel riskiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
longjohnblues 23.02.2014, 00:14
3. Bitte nicht DIE jetzt pushen!!

Zitat von sysop
Zehntausende hörten ihr auf dem Maidan zu: Julija Timoschenko hat sich nach ihrer Freilassung umgehend an die Spitze des Aufstands in der Ukraine gesetzt. Nach Chaos und Blutvergießen sehnen sich die Menschen in Kiew nach einem Politiker, der stark ist - und wenn nötig gerissen.
Herr Bidder. Immerhin scheint sie ja kerngesund zu sein (und voller Haß) Sie hat sich absolut nicht geändert. Und das ist kein Kompliment!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 23.02.2014, 00:15
4. Oh Gott sage, dass das nicht wahr ist

Zitat von sysop
Zehntausende hörten ihr auf dem Maidan zu: Julija Timoschenko hat sich nach ihrer Freilassung umgehend an die Spitze des Aufstands in der Ukraine gesetzt. Nach Chaos und Blutvergießen sehnen sich die Menschen in Kiew nach einem Politiker, der stark ist - und wenn nötig gerissen.
Wenn das passiert, hauen sich die Ukrainer in zwei Jahren wieder gegenseitig auf die Glocke. Amerikanisches Geld hin oder her! Das ist viel zu gefährlich. Lass diesen Kelch an der Ukraine vorbei gehen. Dann, ähm räusper, schon lieber Klitschko! Und bitte, nicht wie der HSV, drei Trainer in einem Jahr. Timoschenko ist die schlechteste aller Lösungen, deshalb wird sie wohl auch gewählt, die Füchsin. Schade um dieses schöne Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IsaDellaBaviera 23.02.2014, 00:16
5. Vor einer Frau, die die Kraft hat, nach über 2 Jahren Haft & nach einer 450 KM-Reise

Zitat von sysop
Zehntausende hörten ihr auf dem Maidan zu: Julija Timoschenko hat sich nach ihrer Freilassung umgehend an die Spitze des Aufstands in der Ukraine gesetzt. Nach Chaos und Blutvergießen sehnen sich die Menschen in Kiew nach einem Politiker, der stark ist - und wenn nötig gerissen.
nach Kiew zu kommen und mitten in der Nacht noch zu den frierenden, hoffenden und abwartenden Menschen zu sprechen, sollten wir einfach nur den Hut ziehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 23.02.2014, 00:18
6. Jetzt Kurs halten

es gibt neben Timoschenko und den Nationalisten eine große , aber noch diffuse Kraft, die einfach nur mehr Demokratie und wirtschaftlichen Aufschhwung wollen. Diese Kraft gilt es zu stabilisieren. Alles liegt nun an dem Wahlen im Mai. Gibt es ein demokratisches Bündnis, mit nonames wie Klitschko? Wie schnell kann sich ein charismatischer Führer neben Timoschenko und den Nationalisten entwickeln. Klitschko ist zu neu und USA-Freund und reich. ER muss sich volksnahe Partner suchen, die es noch nicht gibt. Die große Frage ist also, wie kann sich ein noname bis zum Mai profilieren. Wohl nicht, also gehts weiter mit einer geschwächten Timoschenko und querschießenden Nationalisten und einer stärkeren Opposition als 2004. Gesucht wird ein ukrainischer Nationalheld, der jetzt den Staat führen kann, die Frist endet im Mai.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 23.02.2014, 00:18
7. Janukowitsch

Nur der Vollständigkeit halber, kann jemand die Fehler Janukowitschs aufzählen? Bei der deutschen Berichterstattung bekommt man den Eindruck es läge nur an der Abkehr von der EU. So ganz glauben kam ich das aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
republica_banana 23.02.2014, 00:19
8. Die Schakalin

Stark ist sie zwar nicht mehr - wie unser Gollum (Herr der Schwarzen Löcher) sitzt sie im Rollstuhl - aber gerissen, was die kriminelle Ader anbelangt, ist sie allemal. Ein kluger Schachzug, sie aus dem Knast zu holen. Vor lauter Dankbarkeit lässt sich die Gangsterbraut jetzt bestimmt von Brüssel und Washington an der kurzen Leine durch den Ring führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 23.02.2014, 00:19
9. optional

Timoschenko war doch die, die aus dem Knast heraus zu Gewalt aufgerufen hat? Und eigentlich wollen jetzt alle den Maidan räumen und die Nationalisten / Rechtsradikalen dazu bewegen, das auch zu tun, und sie fordert alle auf, zu bleiben?

Dazu ist sie bei den meisten Ukrainern eh untendurch, die meisten erinnern sich noch gut daran, was während ihrer Regierungszeit alles abgelaufen ist, und dass sie von den vielen Versprechungen fast keine wirklich eingehalten hat. Dazu noch Geschichten von wegen Korruption, auf sich zugeschnittene Gesetze, die so im Umlauf sind...

Aber das Beste ist, dass sie heute erklärt hat, die Ukraine werde sicher in naher Zukunft der EU beitreten. Wovon träumt die Dame denn? Unglaublich... Nimmt mich wunder, wie sie dann ihren Anhängern erklären wird, dass das nicht möglich ist, sollte sie tatsächlich gewählt werden. Schiebt sie dann die ganze Schuld der bösen EU in die Schuhe? Wird die Nationalisten freuen... Abgesehen davon, dass bei weitem nicht das ganze Volk und vielleicht nicht einmal eine Mehrheit in die EU will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28