Forum: Politik
Tochter statt Ehefrau: Wird Ivanka Trump die wahre First Lady?
DPA

Ivanka Trump wird wohl nicht nur die mächtigste Präsidententochter der US-Geschichte - sie könnte auch ihrer Stiefmutter Melania die Rolle als First Lady abnehmen. Die Indizien häufen sich.

Seite 1 von 12
Spiegelleserin57 17.12.2016, 17:35
1. gute Vorbilder...

nun sehen alle Armen, Randgruppen und Schwarzen wen sie wirklich gewählt haben. Diese rieche Familie wird ihnen nun zeigen wer die Welt regieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 17.12.2016, 17:42
2. Traurig mit anzusehen!

Trump wurde nur gewählt, weil die Abgehängten in den USA einen Unzurechnungsfähigen in das politische System installieren WOLLTEN als eine Art Protest. Trump ist die Präsident gewordene Nemesis, die die Abgehängten nach Washington geschickt haben, um totale Verwüstung anzurichten.

Nun wird dieser nicht rational erreichbare Mann in dieser sehr hohen Machtposition eine abartige Politik umzusetzen, für die er sich durch seine unnahbare Art nicht mal zu rechtfertigen braucht, weil ihn ohnehin niemand für zurechnungsfähig hält.

Zum Thema: So ein Mann in dieser Machtposition ist der ideale Rammbock für die Kamarilla um ihn, die die eigentliche, aber sehr unpopuläre und mitunter auch kriminelle Politik machen kann, wobei zwischen der Bevölkerung und ihnen mit Trump ein ideale Isolationsschicht dazwischen steht.
Die Kamarilla bestehet aus seiner engsten Familie, Weggefährten, die ihn hoch gebracht haben und denen, die seinen abartigen Wahlkampf gemanagt haben.


Das erinnert einen fast schon an die Zeiten eines George W. Bushs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 17.12.2016, 18:02
3. wie der Vater so die Tochter

Na ja vielleicht will der Vater seine Tochter ja auf ihren nächsten Job vorbereiten, also auf den des ersten weiblichen Präsidenten der USA. Hätte Herr Obama mit seiner Frau ja auch machen können. Aber wahrscheinlich hatte die bis jetzt kein Interesse daran, weil sie dachte gegen Frau Clinton hätte sie sowieso keine Chance. Wir haben aber gelernt gegen Frau Clinton hat jeder eine Chance. Vielleicht haben wir dann in vier Jahren das Duell Michelle vs. Ivanka. Und die Wahlkampfberichterstattung für Deutschland übernimmt in diesem Fall Frau Klum. Ich kann es kaum erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 17.12.2016, 18:02
4. Egal wer!

Es wird ein Desaster werden. Egal ob Tochter, Sohn, Ehefrau oder Trump selber. Vier Jahre Worst Case (...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clochard185 17.12.2016, 18:04
5. Über Indizien spricht man...

eigentlich nur in Verbindung mit einer kriminellen Tat. Die erkenne ich hier nicht. Diese Lakonie und er Zynismus mit der der Spiegel in Verbindung mit einem seriös gewählten amerikanischen Presidenten umgeht, deutet auf einen neidvollen Umgang mit einer nicht verkrafteten Niederlage hin, weil einem der Wahlausgang nicht in die eigene linke Doktrin passt. Eigentlich sollte der Spiegel sich an den Pressecodex halten, der unter anderem Neutralität in der Berichterstattung verlangt. Da der Spiegel mit seinen hohen Umsatzverlusten nun in einer Art ohnmächtiger und latenter Wut verharrt, macht er eigentlich nichts Konstruktives mehr, sondern giftet anbetracht seiner miesen Lage nur noch rum. Wenn er das Kritisieren in einer Richtung, die jetzt allmählich angebracht wäre, hinsichtlich echter Verbrechen im Namen des Islam genauso akribisch angehen würde, wäre die Menscheit einen Schritt weiter. Ansonsten verprellt er nur noch den letzten Rest seiner Leser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keery 17.12.2016, 18:05
6. vielleicht ein kleiner Hoffnungsschimmer

aber viel schlimmer und haarsträubender als ein Präsident Trump mit einer Ivanka als Jiminy Cricket ist seine Auswahl an Ministern und Stabsleuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimue15 17.12.2016, 18:07
7. Mir scheint, dass es hier etwas gibt, dass mit politischen Regeln gar nichts zu zun hat.

Das könnte uns - jenseits des Atlantiks - ja von Herzen egal sein.
Aber wenn dieser unbedarfte Donaldo nun seine beträchtlichen Machtbefugnisse zumindest teilweise in die die Hände seines Töchterchens verlagert, sollte uns da SEHR interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 17.12.2016, 18:10
8. Prioritäten

Statt mit einer Schlagzeile darüber aufzumachen wer künftig die Grüßtante der USA spielt, könnte man auch recherchieren mit welchen kriminellen Methoden Trump die Wahl gewonnen hat. Kleine Starthilfe: http://www.truth-out.org/news/item/38767-the-republican-sabotage-of-the-vote-recounts-in-michigan-and-wisconsin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jfpublic 17.12.2016, 18:15
9.

Zitat von michael1891
Seine Tochter ist jung und hübsch. Er selbst hat in einem Interview bereits angedeutet, dass er seine Tochter für ein Sexsymbol hält, um es noch vorsichtig auszudrücken. Sie soll wahrscheinlich dazu dienen, ausländischen Staatsmännern den Kopf zu verdrehen, so dass Trump diese leichter um den Finger wickeln kann. Trump prostituiert somit seine Tochter und diese selbst wird es als eine Trump natürlich genießen. Ich denke, dass ist es, was dahinter steckt. Trump denkt so. Würde mich nicht wundern, wenn Trump für ausländische Staatsmänner noch extra einen Puff einrichten würde, den man gemeinsam besucht, um über Geschäfte zu reden.
Wie billig ist dann denn? Nur weil sie jung und hübsch ist, wird sie gleich als Sex-Waffe angesehen? Sie ist Geschäftsfrau, kann sich öffentlich bewegen und ergänzt ihn. Außerdem ist seine Frau Melanie ja auch nicht gerade häßlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12