Forum: Politik
Tochter statt Ehefrau: Wird Ivanka Trump die wahre First Lady?
DPA

Ivanka Trump wird wohl nicht nur die mächtigste Präsidententochter der US-Geschichte - sie könnte auch ihrer Stiefmutter Melania die Rolle als First Lady abnehmen. Die Indizien häufen sich.

Seite 10 von 12
espet3 18.12.2016, 08:05
90.

Wenn die USA die kommenden 4 Jahre keinen Krieg vom Zaun brechen, hat sich die Wahl für die ganze Welt schon gelohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 18.12.2016, 08:49
91. Weihnachtswunsch :Trump freie Tage

Ehrlich ich kann es kaum mehr ertragen. Täglich sind in allen Medien mindestens 3 bis 4 Artikel über Trump zu lesen (was ich übrigens nicht tue). Egal was er macht, neue Kabinettsmitglieder bestimmen, Verdauungsstörungen hat, oder wie hier, seine Tochter evtl. an Stelle seiner Frau ins Weisse Haus als First Lady einzieht. Und dann die dazu passenden und auch unpassenden Kommentare. Wie wäre es wenn man zum Beispiel die nächste Woche ohne jeglichen Artikel, oder Bericht in den Medien vorübergehen liesse so unter dem Motto " Trump freie Tage". Nur vermute ich, dass dies eben ein Weihnachtswunsch von mir bleiben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 18.12.2016, 09:25
92. An was erinnert das?

Richtig, an die Familie Medici seinerzeit in Rom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christa.hans 18.12.2016, 09:27
93. Indizien!!!???

Es nimmt kein Ende. Noch nie wurde vor der Nominierung eines US Präsidenten soviel spekuliert wie bei Trump.
Warten wir doch ab oder nimmt jemand hier tatsächlich einer an, in den USA interessiert jemanden wie wir in Europa darüber denken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 18.12.2016, 09:29
94.

Zitat von e.pudles
Wie wäre es wenn man zum Beispiel die nächste Woche ohne jeglichen Artikel, oder Bericht in den Medien vorübergehen liesse so unter dem Motto " Trump freie Tage". Nur vermute ich, dass dies eben ein Weihnachtswunsch von mir bleiben wird.
Ich denke nicht das es die Aufgabe von Medien ist, ihre Wünsche nach persönlicher Abstinenz zu befriedigen.
Ich schlage vor, Sie beschäftigen sich statt dessen einfach mit anderen Dingen, lesen ein Buch oder machen sonst irgendwas.

Zitat von
Täglich sind in allen Medien mindestens 3 bis 4 Artikel über Trump zu lesen (was ich übrigens nicht tue)
Weshalb Sie das ja auch in diesem Forum unter diesem Thema so betonen.

Im übrigen ist es Trump selbst, der all diesen Schwachsinn vorlegt - die Presse berichtet nur darüber.
Ihr jetzt die Schuld daran geben zu wollen, ist schon angestrengt kurz gesprungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comeback0815 18.12.2016, 09:33
95.

Zitat von espet3
Wenn die USA die kommenden 4 Jahre keinen Krieg vom Zaun brechen, hat sich die Wahl für die ganze Welt schon gelohnt.
Die USA ist bereits in Kriege verwickelt. Das kann Trump nicht ignorieren, auch wenn er davon vielleicht nichts wissen möchte. Da Machtmenschen wissen, wie Sie einen Narzissten anfassen müssen, um ihn subtil zu steuern, können Sie sich auf einiges gefasst machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 18.12.2016, 09:45
96.

Zitat von franz.v.trotta
Ivanka ist kein Dummchen. Sie hat 2004 mit summa cum laude ihren Bachelor in Wirtschaft 2004 absolviert. Sie ist klug und kultiviert und gefällt mir besser als die verkniffene Hillary. - Warum sich jetzt einige Presseorgane auf Ivanka einschließen, ist mir nicht ganz klar.[
Weil nicht gut sein kann, was nicht gut sein darf. Trump gilt offensichtlich per se als schlecht in den Augen mancher.
Es ist schlicht zu spät aufzuregen und Hillary hinterher zu heulen, die Wahl ist gelaufen. Jetzt müssen Trump und seine Mannschaft liefern und wir schauen uns das erstmal an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 18.12.2016, 10:01
97. Klasse

Wenn Ivanka sich Frauen- und Umweltthemen annehmen will ist sie ja bei ihrem Vater an der besten Adresse.
Der Trump-Clan sollte aber realisieren dass es in den USA keine Monarchie gibt bei der die Positionen mehr der Familie zugeordnet werden und die Positionen vererbt werden.
Momentan zeigt Trump deutlich wohin die Reise gehen soll. Im Kabinett werden seine politisch unerfahrenen Miliardärskumpel installiert und seine ebenso politisch ahnungslosen Kinder werden als Berater engagiert.
Die amerikanische Regierung besteht also künftig aus einem Haufen ahnungsloser Trottel. Das kann ja noch lustig werden. Auch ein Aussenminister, der wohl gute Verhältnisse zu Russland hat, wird irgendwann feststellen dass die Welt aus mehr als nur USA und Russland besteht. Aber Geographie war ja noch nie die starke Seite der Amerikaner. Man kann nur hoffen dass der künftig angerichtete Schaden keine verheerenden Auswirkungen auf die Weltpolitik hat.
Die ganzen Personalien um Trump herum kann man eigentlich in einem Satz zusammenfassen:
Trump stellt das Kasperletheater zusammen. Die Rolle des Kaspers hat sich Trump schon gesichert. Die Rolle der Prinzessin übernimmt offensichtlich Ivanka. Fragt sich nur wer dann die Rolle des Krokodils oder des Polizisten übernimmt. Ich denke das "Punch and Judy" in den USA bald neue Episoden herausbringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 18.12.2016, 10:03
98. Freudsche

Zitat von franz.v.trotta
Ivanka ist kein Dummchen. Sie hat 2004 mit summa cum laude ihren Bachelor in Wirtschaft 2004 absolviert. Sie ist klug und kultiviert und gefällt mir besser als die verkniffene Hillary. - Warum sich jetzt einige Presseorgane auf Ivanka einschließen, ist mir nicht ganz klar.[
Niemand will die Dame Ivanka einschließen . . . ;-) . . . aber mal im Ernst, Daddy Trump hat PR neu definiert - jede noch so kurze und noch so bescheuerte Nachricht ist besser als keine.

Mulmig wird es mir eher dabei, an die Hintergründigen, die Machenschaftler - im Sinne eines Tad Williams in Otherland - zu denken, da dürfte das mit dem "Einschließen" sinnvoller sein als bei den sich jetzt öffentlich Positionierenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 18.12.2016, 10:06
99. Seriös

Zitat von clochard185
eigentlich nur in Verbindung mit einer kriminellen Tat. Die erkenne ich hier nicht. Diese Lakonie und er Zynismus mit der der Spiegel in Verbindung mit einem seriös gewählten amerikanischen Presidenten umgeht, deutet auf einen neidvollen Umgang mit einer nicht verkrafteten Niederlage hin, weil einem der Wahlausgang nicht in die eigene linke Doktrin passt. Eigentlich sollte der Spiegel sich an den Pressecodex halten, der unter anderem Neutralität in der Berichterstattung verlangt. Da der Spiegel mit seinen hohen Umsatzverlusten nun in einer Art ohnmächtiger und latenter Wut verharrt, macht er eigentlich nichts Konstruktives mehr, sondern giftet anbetracht seiner miesen Lage nur noch rum. Wenn er das Kritisieren in einer Richtung, die jetzt allmählich angebracht wäre, hinsichtlich echter Verbrechen im Namen des Islam genauso akribisch angehen würde, wäre die Menscheit einen Schritt weiter. Ansonsten verprellt er nur noch den letzten Rest seiner Leser.
Seriös gewählt? Man kann über den Wahlkampf in den USA sicher vieles sagen, aber seriös ist eine Bezeichnung die wohl am allerwenigsten zutrifft. Sie sind scheinbar nicht in der Lage das offensichtliche zu sehen. Und eine demokratische Wahl bedeutet auch nicht automatisch dass es nach der Wahl nach demokratischen Grundsätzen weitergeht. Demokratische Wahlen gab es auch in Ungarn, der Türkei und der DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 12