Forum: Politik
Tochter statt Ehefrau: Wird Ivanka Trump die wahre First Lady?
DPA

Ivanka Trump wird wohl nicht nur die mächtigste Präsidententochter der US-Geschichte - sie könnte auch ihrer Stiefmutter Melania die Rolle als First Lady abnehmen. Die Indizien häufen sich.

Seite 11 von 12
cipo 18.12.2016, 10:18
100.

Zitat von j.vantast
Trump stellt das Kasperletheater zusammen. Die Rolle des Kaspers hat sich Trump schon gesichert. Die Rolle der Prinzessin übernimmt offensichtlich Ivanka. Fragt sich nur wer dann die Rolle des Krokodils oder des Polizisten übernimmt. Ich denke das "Punch and Judy" in den USA bald neue Episoden herausbringt.
Es heißt übrigens auch, daß der allseits so "geschätzte" Dick Cheney (Mike Pences großes Vorbild!) mittlerweile auch für das Trump-Team im Einsatz ist und Senatsmitglieder bearbeitet, damit sie Rex Tillerson durchwinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art. 5 18.12.2016, 10:22
101. Unkonventionell

Zitat von cipo
Das Problem ist in meinen Augen nicht, daß er seine Tochter zur First Lady machen könnte, sondern daß zu befürchten ist, daß sich diese nicht auf die ausschließlich repräsentative Rolle beschränken wird. Ich finde es auch etwas sehr gewagt, zu schreiben, daß dies "nicht ungewöhnlich" sei, nur weil es die eine von Ihnen genannte - und eben durch besondere Umstände vollkommen legitimierte - Ausnahme gab..
Trumps Tochter wird ihn in jedem Fall beraten, ob sie als First Lady fungiert oder nicht.

James Buchanan war ja nicht der einzige US-Präsident, dessen First Lady nicht seine Frau war (er war unverheiratet). Auch Chester Arthur setzte eine Verwandte - seine Schwester - in diese Position (er war verwitwet bevor er Präsident wurde).

Andrew Jacksons First Lady war noch mit ihrem vorangegangenen Ehemann verheiratet (ihre Ehe war noch nicht rechtlich geschieden).

Bei Trump wissen wir ja auch gar nicht, wie sehr die persönliche Beziehung zu Melania unter den Enthüllungen seiner langjährigen Frauengeschichten durch die Medien gelitten hat. Falls es schon jetzt in der Ehe kriselt, wäre es ja eine gute Idee, Melania gar nicht erst zur First Lady zu ernennen, damit nach einer Scheidung alles beim Alten bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 18.12.2016, 10:27
102.

Zitat von richey_edwards
...Kürzlich hiess es noch Trump hasst Frauen jetzt wird gemeckert weil er sie ins weisse Haus holt.
Es wird nicht darüber gemeckert, dass er "Frauen" ins Weisse Haus holt, sondern darüber, dass er anscheinend gerade dabei ist, seine Familie als Parallelregierung einzurichten. Wenn's um "Frauen" ginge, hätte er schlicht mehr Frauen in sein Kabinett berufen können. Und wenn Ivanka "nur" als First Lady amten würde, wär das auch ziemlich egal. Im Falle Ivanka Trumps (samt Ehemann) ist eigentlich nur die Verknüpfung ihrer Stellung im Trump-Konzern sowie ihrer eigenen Firma und Präsidentenberatung bedenklich. Die Trennung zwischen eigenen Geschäftsinteressen und Staatsinteressen findet nicht mehr statt. Alles andere ist nicht neu: Bill und Hillary Clinton traten im ersten Wahlkampf mit dem Slogan an, das Volk bekomme "zwei für einen" und Hillary war Mitglied der Kommission, die die Gesundheitsreform entwarf (die damals scheiterte und unter Obama auferstand). Eleanor Roosevelt war eine resolute Person mit sehr eigenen Vorhaben, Jaqueline Kennedy dagegen war vor allem charmant und hübsch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Server 18.12.2016, 11:06
103. Familien-Dynastie

Soso, Trump ist also dabei eine politische Familiendynastie aufzubauen. Und was ist mit den Kennedys, den Bushs, den Clintons - so what.
Abgesehen davon, scheint eine Ivanka Trump ja eine intelligente, gebildete und erfolgreiche Business Woman zu sein. Und sie ist wohl eine der wenigen Menschen, deren Wort Papa Trump hört und respektiert und die auf Ihren Herrn Vater mäßigen Einfluss haben könnten. Angesichts all der personalen Hiobsbotschaften im Rahmen der Stabsernennungen wäre eine Invanka Trump sicher eher mal eine positive Funktionsbesetzung. Und das sie bildhübsch ist und medial ein Aushängeschild, kann man Ihr glaube ich nicht zum Vorwurf machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 18.12.2016, 12:28
104.

Wer Trump bereits heute, obwohl er noch nicht einmal Präsident ist, der Unfähigkeit bezichtigt, sollte sich vergegenwärtigen, wie realitätsfern und undiplomatisch Frau Merkel und Herr Steinmeier agierten, als sie vor der Wahl nichts Gutes an ihm ließen und nun zurückrudern müssen.
Diese Unbedarftheit und Arglosigkeit sollte uns Deutsche viel mehr sorgen, denn das "Schaffen" der letzten sieben Jahre ist auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rucke 18.12.2016, 12:40
105.

@clochard185
Und sie setzen mal bitte ihre Realitätsbrille ab. Denn das was Sie sich da gerade vormachen und Sie bei Ihren Gegnern ( Linke Doktrin ) kritisieren , setzen Sie selbst fabelhaft um. An welcher Stelle un wo ist Trump denn "seriös" gewählt worden ? Unabhängig von Manipulationen oder eventuellen Hackerangriffen ( an der Stelle stimme ich Ihnen zu : riecht nach schlechter Verlierer ) , ist die Wahl , der Wahlkampf , die Besetzung des Kabinetts und die Vetternwirtschaft alles andere als seriös. Die echten Verbrechen im Namen des Islam finde ich nun interessant. Hier fordern Sie eine akribische kritische Auseinandersetzung. Ich finde es gut , dass Sie hier von Verbrechen und nicht pauschal Terrorismus schreiben. Legen Sie den Fokus nun lediglich auf den Islam oder auf die Verbrechen ? Was ist mit Verbrechen innerhalb des Christentums ?

Es ist auch ziemlich billig , in Ihrer Argumentation gegen den Spiegel zu hetzen. Wir leben in einem kapitalistischen System und da ist auch der Spiegel kapitalistischen Interessen unterworfen. Genauso wie jedes andere Medium. Aber nur weil Überschriften reisserisch sind oder Autoren auch Ihre eigene Meinung in die Artikel einfliessen lassen , ändert das nichts an den Bezugsfakten auf die der Artikel basiert. Wirkliche Neutralität gibt es nicht mehr. Aber : Die Presselandschaft ist bunt. Ein Artikel der FAZ der sich auf die selben Fakten beruft wie der Spiegel , kann trotzdem einen völlig anderen Eindruck hinterlassen. Wenn man sich für ein Thema interessiert sollte man es auch aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten können. So bildet man sich eine Meinung ! Mir ist schon klar , dass die Menschen einfache Nachrichten wollen , aber so läuft das nunmal nicht. Wer glaubt , dass er im "Bundesdeutschen Volksanzeiger" neben einer ganzseitigen Werbung des Ferienlagers "Christliches Wikingerlager von Germanen gegen die Angreifer des Abendlandes" einen neutralen Artikel zur Flüchtlingspolitik lesen kann , dem ist nicht mehr zu helfen. Schade , dass man sich das Wahlrecht nicht durch den Nachweis politischer Bildung verdienen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vici46 18.12.2016, 12:44
106. trump tochter als firstlady

dies ist kaum vorstellbar, auch wenn sie sehr aktiv sein kann.
seine ehefrau wird sich dieses nicht nehmen lassen udn eine scheidung als präsident - heute noch unvorstellbar. weil könnte seine präsidentschaft beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistergarak 18.12.2016, 13:14
107. Märchen werden durch....

Zitat von lab61
Daran ist aber nicht Obama schuld, sondern die Republikaner, die nahezu alle seiner Gesetzesvorhaben ur Schaffung von mehr sozialer Gerechtigkeit und gerechterer Verteilung wirtschaftlicher Ressourcen beharrlich blockiert haben.
...ständige Wiederholung nicht wahrer!

Denn die ersten Jahre bis Ende 2010 hatten die Demokraten ja die Mehrheit im Kongress.

https://en.wikipedia.org/wiki/111th_United_States_Congress

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art. 5 18.12.2016, 14:13
108.

Zitat von vici46
udn eine scheidung als präsident - heute noch unvorstellbar. weil könnte seine präsidentschaft beenden.
Gab's auch schon. Woodrow Wilson war als Präsident zuerst mit Ellen Louise Axton, dann mit Edith Bolling Galt verheiratet. Beide dienten als First Lady.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snow.fox 18.12.2016, 14:20
109. Mutterschutz, Umweltschutz?

Ivanka lehnte, laut einer Mitarbeiterin, den Mutterschutz in ihrer Firma ab, da sie selber eine Woche nach der Geburt wieder gearbeitet habe.
Ivanka ist für den Klimaschutz und ihr Vater incl seine Truppe dagegen... wie wird dies widersprüchliche künftig funktionieren?
Ob ihr Vater ihr den Weg ins Präsidentenamt ebnen will, daran dachte ich auch schon, doch dies ginge frühestens in 8 Jahren, da Ivanka in 4 Jahren noch keine 40 ist.
Dann sind da noch die Plagiatsvorwürfe, weil sie Schuhe kopiert haben soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12